Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bienenweide in Zschepplin ist der Hingucker
Region Eilenburg Bienenweide in Zschepplin ist der Hingucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 30.06.2016
Willy Koch und die ehemalige Erntekönigin Tina Kissmann auf der Bienenwiese in Zschepplin. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Zschepplin

Wer aus Zschepplin in Richtung Eilenburg fährt, hat bestimmt schon einmal auf der rechten Seite die farbenprächtige Wiese am Ortsausgang gesehen. Ein großes Schild weist die Fläche als Bienenweide der Agrargenossenschaft Hohenprießnitz aus. „Wir haben auf mehreren Flächen sogenannte Blühflächen angelegt. Die Europäische Union möchte, dass landwirtschaftliche Betriebe fünf Prozent ihrer Nutzflächen als ökologische Vorrangflächen nutzen. Wir haben überlegt, dass wir so eine schöne Fläche im Ort anpflanzen“, erzählte Tilo Bischoff, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft.

Im Frühjahr wurde die Fläche angelegt. Jetzt wachsen Buchweizen, Büschelschön, mehrere Kleesorten und Sonneblumen auf der farbenprächtigen Wiese. „Es ist etwas für das Auge. Und auch für die Kamera. Und wer genauer hinschaut, findet viele Bienen, Hummeln, Laufkäfer und andere Kleinstlebewesen auf diesen Flächen“, sagte die ehemalige Erntekönigin Tina Kissmann. Insbesondere für Imker haben solche Flächen größte Bedeutung. Viele nutzen in der Wanderimkerei solche Pflanzen, indem sie ihre Völker bewusst in den Gebieten aufstellen, in denen Bienentrachtpflanzen gerade blühen. Gelegentlich pflanzen Imker solche Blühwiesen selber an, um ihren Bienenvölkern ausreichend Sammelgrundlage anbieten zu können.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird gesägt und gehämmert hinter dem Bauzaun neben dem Mehrzweckgebäude Hallesche Straße, aber auch fotografiert und experimentiert. Eilenburger Kinder bauen dort ihre Stadt, die in diesem Jahr Kids City heißt.

30.06.2016

Das Amtsgericht Eilenburg hat einen 34 Jahre alten Tunesier zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der junge Mann, der seit 2002 in Deutschland lebt, war zuletzt bei zwei Schwarzfahrten erwischt worden. Er ist bereits mehrfach vorbestraft.

29.06.2016

In ihrer neuen Zeitung „Grundi“ erzählen Kinder aus Jesewitz von den Erlebnissen des vergangenen Jahres. Nur die Europa-Fußballmeisterschaft, die sie gerade auf dem eigenen Sportplatz ausgetragen haben, konnte nicht mehr ins Blatt.

08.11.2016
Anzeige