Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Blitzer-Marathon in Nordsachsen: Mit 110 km/h an der Kita vorbei
Region Eilenburg Blitzer-Marathon in Nordsachsen: Mit 110 km/h an der Kita vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 20.04.2017
Vorsicht, Blitzer! Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Nordsachsen

Bilanz beim Blitzer-Marathon im Landkreis Nordsachsen: Hier stach unter anderem die Stadt Eilenburg hervor. Wie die Polizeidirektion Leipzig am Donnerstag mitteilte, wurde in der Muldestadt am Mittwoch ein Autofahrer in einer Tempo 30-Zone mit 55 km/h erwischt, ein anderer mit 77 km/h bei erlaubten 50. Beide wurden von der Polizei gestoppt.

Zu schnell war auch ein 50-jähriger Autofahrer in Süptitz am Kindergarten. Er fuhr 110 km/h und überschritt damit die zulässige Höchstgeschwindigkeit abzüglich der Toleranz um 56 km/h. Außerdem wurde in den Orten Lonnewitz bei Wermsdorf, Sitzenroda bei Schildau und Zinna bei Torgau geblitzt.

Bei den Messungen registrierte die Polizei in Nordsachsen, dem Leipziger Land und der Stadt Leipzig insgesamt 270 Geschwindigkeitsverstöße, die mit Verwarngeld, und 27, die mit Bußgeld geahndet werden. In sieben Fällen steht ein Fahrverbot ins Haus. Der höchste gemessene Wert wurde in der Leipziger Adenauer Allee mit 140 km/h registriert. An insgesamt 20 Stellen hatte die Polizeidirektion am Mittwoch 10 493 Fahrzeug kontrolliert. Dabei wurden 679 Autofahrer gemessen, die an dem Tag zu schnell unterwegs waren. Insofern hielt sich jeder 16. gemessene Kraftfahrzeugführer nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit.

Im Rahmen der Aktion fanden auch unter der Regie des Landkreises Nordsachsen Geschwindigkeitsmessungen statt. Insgesamt wurden an der B 184 zwischen Zschortau und Rackwitz, an der S 4 Abzweig Mutschlena, in Lemsel sowie in Calbitz Fahrzeuge registriert. Davon waren 69 wegen Geschwindigkeitsverstößen zu beanstanden. Die Anzahl der Verstöße hätten allerdings „durchaus im Rahmen der üblichen Messergebnisse“ gelegen, so das Landratsamt.

Überhöhte Geschwindigkeit bis hin zur Raserei ist immer wieder Unfallursache Nummer eins. Unfälle, bei denen die Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit ist, gehen meist nicht glimpflich aus, sondern enden häufig für die Beteiligten mit schweren Verletzungen im Krankenhaus oder gar tödlich.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Friedhofs-Kapelle auf dem Mansberg muss dringend saniert werden, denn mittlerweile müssen schon Reinigungsarbeiten mit gewisser Vorsicht ausgeführt werden. Doch wie ist das am besten zu machen. Ein Kompromiss zwischen Schönheit und Notwendigkeit ist zu finden, denn von den Kosten hängen auch die Friedhofsgebühren ab.

20.04.2017

Häufig gibt es Beschwerden, auf den Friedhöfen in Eilenburg sieht es unordentlich aus. Besonders im Herbst und Winter war das so. Eine Lösung wäre mehr Personaleinsatz. Doch der ist teuer. „Es gibt keine Friedhofswärter mehr wie früher, als fünf Gärtner für den Friedhofsbereich da waren. Denn das würde heute auch keiner mehr bezahlen wollen“, sagt der Stadtsprecher.

20.04.2017

Der Weg in ein Erwachsenenleben ist mitunter heikel. Selbst wer aus einem intakten Familienumfeld kommt, kann falsche Entscheidungen treffen und auf die schiefe Bahn geraten. Dass aus Fehltritten keine kriminelle Karriere wird, darum bemühen sich Diana Hein und Yvonne Eichler. Sie sorgen für „GegenWind“ in jungen Köpfen.

19.04.2017
Anzeige