Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg „Boah, geil!“ – Eilenburger Schüler schauen sich auf dem Wertstoffhof von Remondis um
Region Eilenburg „Boah, geil!“ – Eilenburger Schüler schauen sich auf dem Wertstoffhof von Remondis um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.02.2016
Schüler aus der Schule Am Bürgergarten schauen sich im Wertstoffhof Eilenburg um. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

So viel Begeisterung erleben die Mitarbeiter von Remondis in Eilenburg nicht alle Tage. Da hatte sich am Dienstag ein richtiger Fan-Club gebildet. Allein wie Mitarbeiter Sigmund Aust mit dem Stapler eine der großen Papiertonnen in die Höhe hob und deren Inhalt sich entlud, löste Euphorie aus: „Boah, geil.“

Kinder aus der Schule Am Bürgergarten sahen sich auf dem Wertstoffhof um. „Wie viele Leute arbeiten den hier?“, interessierte sich einer der Drittklässler gleich am Eingang, wo Michael Bankmann, der den Wertstoffhof betreut, und Disponent Christoph Ahlner, die Besucher begrüßten: 15 Mitarbeiter gibt es hier. Wer sich traute, durfte auch die kleine Leiter am Papiercontainer erklimmen, um über die beeindruckende Menge an Druckerzeugnissen zu staunen, die hier gesammelt werden. „Wo kommen die dann hin?“, fragte Bankmann. Einige wussten es: „In die Papierfabrik.“ Da wird also neues Papier daraus gemacht.

Auf dem Hof standen aber auch Container für Holzabfälle, Teerpappe und Gipsabfälle. Zu bewundern waren aber auch die Maschinen, in denen Pappe und Folien zusammengepresst werden.

„Die Exkursion gehört zum Deutschunterricht“, erzählte Lehrerin Steffi Wemme. Da gibt es Texte über Mülltrennung und Entsorgung. „Aber ich kann mich lange anstrengen. So anschaulich wie hier wird es nicht“, freute sie sich über die Idee, dem Wertstoffhof einen Besuch abzustatten.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Eilenburg wird sich nicht vom Bürgermeisterhaus Am Anger trennen. Das hat der Stadtrat am Montag entschieden. Aber was bedeutet das für die Kreishandwerkerschaft, die das Objekt derzeit über einen Erbbaurechtsvertrag besitzt und sich mit der Sanierung hoch verschuldete? Sie könnte schlimmstenfalls in Planinsolvenz gehen.

03.02.2016

Die Sport- und Tourismus-Initiatoren am Schladitzer See setzen die Segel für die Eroberung weiterer Marktanteile. Das Angebot insbesondere in der Schladitzer Bucht soll in den nächsten Monaten für Besucher attraktiver werden – vor allem für Autofahrer.

02.02.2016

178 Wöllnauer haben ein Schreiben unterzeichnet, dessen Eingang dieser Tage vom Petitionsausschuss des sächsischen Landtages bestätigt wurde. Damit steht eine übergroße Mehrheit des 250-Seelen-Dorfes bei Doberschütz hinter der örtlichen Verwaltung, die sich gegen zusätzliche Naturschutzareale in der Schwarzbachniederung zur Wehr setzt.

02.02.2016
Anzeige