Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brand im Sorbenturm nach Blitzeinschlag

Brand im Sorbenturm nach Blitzeinschlag


Eilenburg. In Eilenburgs ältestem Backsteingebäude, dem Sorbenturm, hat es gestern Morgen gebrannt.

. Dabei ist hoher Sachschaden entstanden – die genaue Höhe steht noch nicht fest. Personen kamen nicht zu Schaden. Bei einem schweren Gewitter hatte kurz vor 8 Uhr offenbar ein Blitz in den 16-Meter-Bau eingeschlagen. Der Knall war weithin zu hören, ein Anwohner der nahen Degenkolbstraße meldete sich anschließend bei der Polizei, weil er am Turm Rauchentwicklungen bemerkte.

18 Kameraden der Eilenburger Feuerwehr waren mit vier Einsatzfahrzeugen schnell zur Stelle und konnten das Feuer zügig löschen. „In Mitleidenschaft gezogen sind vor allem die Treppe im unteren Bereich sowie die Hauptstütze im Treppenhaus", so Petra Zimmermann vom Fachbereich Bau der Stadt, die sich vor Ort ein Bild von der Lage machte. Ins Gebäude habe sie aber noch nicht gekonnt. Eine Bestandsaufnahme solle sobald wie möglich erfolgen, dazu solle auch der für die 1997 und 1998 erfolgte Sanierung des Turms zuständige Architekt hinzugezogen werden. Mitarbeiter der Stadtverwaltung hielten bis zum Nachmittag Brandwache. Ermittler der Kriminalpolizei suchten nach der Brandursache. Ein möglicher Blitzeinschlag wird als Auslöser nicht ausgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt tobte ein schweres Unwetter über der Region, Spuren eines Blitzeinschlages wurden ebenso gefunden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Offenbar war das Feuer aber im Elektroverteilerkasten ausgebrochen, so die Polizei. Der Sorbenturm ist als einziges massiv ausgeführtes Bauwerk der Ilburg erhalten geblieben. Es wurde vermutlich im 12. Jahrhundert an der höchsten Stelle des etwa 220 mal 150 Meter großen Plateaus errichtet und diente als Ausguck und Rückzugsort. Jetzt ist er vorerst gesperrt. Auch die Deutsche Bahn meldete nach dem Unwetter Schäden. Seit 7.38 Uhr war die Strecke Taucha – Mockrehna nach einem Blitzeinschlag an der Oberleitung in Eilenburg-Ost gesperrt. Bis zum späten Nachmittag wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

ka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr