Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Breitscheidstraße hemmt Tschanter-Schulhof-Erweiterung
Region Eilenburg Breitscheidstraße hemmt Tschanter-Schulhof-Erweiterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.09.2017
Die Tore in der Schulhofmauer und im ehemaligen Pfarrgarten sind eingebaut. Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

Die Lösung scheint einfach: Weil die Eilenburger Tschanter-Oberschule mittlerweile wieder viele Schüler hat, ist es auch auf dem Pausenhof längst zu eng geworden. Um ihnen mehr Bewegungsfreiheit zu verschaffen, hat die Stadt ein Stück des Pfarrgartens der katholischen Kirche in der Nachbarschaft gekauft. Während der Sommerferien ist bereits ein blickdichter Holzzaun gesetzt worden, der das neue Grundstück zum Kirchenareal hin abgrenzt. Außerdem wurden Tore sowohl in die Schulhofmauer als auch in die einstige Pfarrgarten-Umfriedung eingebaut. Doch derzeit wird das erworbene Grundstück noch nicht genutzt. Das Problem: Die Breitscheidstraße liegt dazwischen, der Überweg ist noch nicht gesichert.

„Es möchte schon sein, dass geklärt ist, wie die Zufahrt bei Feuer, Hochwasser, Wendemöglichkeiten funktioniert, bevor hier einfach abgesperrt wird“, sagt zum Beispiel eine Anwohnerin, die gerade mit ihrem Fahrrad vorbeikommt. „Außerdem ist das hier immer eine der Strecken, die auch die Eltern nutzen, wenn sie früh und nachmittags ihre Kinder mit dem Auto in die Schule bringen. Da wird es hier schon richtig eng.“

Voll gesperrt

Die Breitscheidstraße schlägt zwischen Dorotheen- und Bernhardistraße einen Bogen. Bisher sind die anliegenden Grundstücke also von zwei Seiten aus anzusteuern, künftig soll es nur noch eine Zufahrt geben. Nun soll die sogenannte „Einziehung eines Abschnittes der Breitscheidstraße“ in der Stadtratssitzung am 9. Oktober in Gang gebracht werden. Aber es gab bereits viele Gespräche vorab, erklärt Heiko Leihe, Leiter des Oberbürgermeisterbereichs: im Sozialausschuss, mit der Schule, mit Anliegern. So sei zum Beispiel schon eine Sperrung für bestimmte Zeiten ins Auge gefasst, aber wieder verworfen worden. Die Idee: Die Straße sollte nur mit Toren gesperrt werden, die an Abenden und Wochenenden offen sind.

Aber auch davon, einen ständigen Durchgang für Fußgänger und Radfahrer zu erhalten, ist nun keine Rede mehr. Indessen war das ebenfalls ein Einwand der Anwohner: Für sie würde sich zum Bespiel ein längerer Weg in Richtung DRK-Pflegeheim, Kirche, Ärztehaus oder Musikschule ergeben. „Wir haben das ausgemessen. Es geht um 180 Meter. Das ist sicher zumutbar“, so Leihe.

Voll ausgelastet

Vor fünf Jahren war die Schule erweitert und umgestaltet worden. Damals wurden auch der Schulhof mit dem Atrium sowie der Pausenhof zwischen dem Haupt-Gebäude und der Turnhalle mit vielen Sitzgelegenheiten angelegt. Seitdem stieg die Zahl der Schüler stetig. Mittlerweile werden 540 Schüler aus Eilenburg und der Region hier unterrichtet. 2016 wurden fünf neue 5. Klassen eingeschult. Weil die Räume der für Dreizügigkeit geplanten Schule längst voll ausgelastet sind, musste ab 2017 schon eine Begrenzung auf vier neue Klassen eingeführt werden.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo hat die AfD in Nordsachsen gewonnen, wo hat Wahlsieger Marian Wendt (CDU) gepunktet, wo sein ärgster Konkurrent Detlev Spangenberg (AfD)? Das Ergebnis der Bundestagswahl für Nordsachsen auf einen Blick.

26.09.2017

Eilenburg ist Vorreiter in Sachen Digitale Offensive. Trotzdem gibt es Unzufriedenheit im Rathaus: Fürs Gewerbe reichen die geförderten 50 Mbit/s Downloadrate meist nicht. Die Firmen wollen mehr – doch wer soll das bezahlen?

28.09.2017

Die Eilenburger Grundschule Cultus+ lud am Sonnabend zum Tag der offenen Tür. Es gab fröhliche Kinder, ausgeglichene Eltern und Lehrer, die für Fragen zur Verfügung standen.

25.09.2017