Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Café international - fröhliche Rundemit ernstem Hintergrund

Café international - fröhliche Rundemit ernstem Hintergrund

So viele Kinderwagen sind selbst im Flur der Eilenburger Kinder- und Jugendarche selten. Trubel im Saal: Erwachsene an den Tischen, auf denen Kerzen leuchten. Dazwischen spielen Kinder.

Voriger Artikel
Heller Asphalt - damit es Kröten nicht zu heiß wird
Nächster Artikel
Mit Aschebrätl und zwei Gitarrenin den Weihnachtsabend

Der 13-jährige Abubakar (links) trifft mit Schwesterchen und Mutter beim Café International auch seine Lehrerin Manuela Nestorov (rechts).

Quelle: Heike Liesaus

Eilenburg. Gute Geister haben für die Bestückung des Buffets gesorgt. "Cafe international" heißt die Veranstaltung mit weihnachtlichem Touch. Eine fröhliche Runde. Einheimische und Flüchtlinge soll sie zusammenbringen. Und doch drehen sich Gespräche schnell um den ernsten Hintergrund.

Manuela Nestorov und Midina Orbieva können sich auf Russisch unterhalten. Die promovierte Wissenschaftlerin unterrichtet die DaZ-Klasse in der Tschanter-Oberschule. DaZ steht für "Deutsch als Zweitsprache". Auch der 13-jährige Abubakar ist ihr Schüler. Er kann nun schon etwas besser Deutsch als seine Mutter. Die Orbievs stammen aus Tschetschenien. 2007 waren sie das erste Mal in Deutschland. Damals kam Midina mit ihrem Mann, der im Heimatland Probleme hatte. Sechs Monate später sei sie allein nach Hause zurückgekehrt, ließ sich scheiden. Doch dann bekam sie wiederum Schwierigkeiten, weil sie einst die Frau des Verfolgten war. Sie verließ das Land erneut. Mittlerweile hat die Alleinerziehende mit ihren vier Kindern eine Odyssee durch verschiedene Länder hinter sich. Dänemark, Polen nennt sie als Stationen. Nun ist der Asylantrag in Deutschland abgelehnt. Die Abschiebung kann jederzeit durchgesetzt werden. Von jetzt auf gleich wird die junge Frau mit ihren Kindern packen und ausreisen müssen. "Können Sie sich das vorstellen?", fragt Manuela Nestrov, die übersetzt hat, kopfschüttelnd.

Vielleicht hat Huda Elyonossi, ebenfalls 31, in puncto Asylantrag mehr Glück. Denn sie kommt aus Syrien. Auch sie ist mit drei Kindern allein unterwegs. Dabei ist das Jüngste gerade mal zwei Monate alt. Es kam bereits in Eilenburg zur Welt.

"Es ist schon nicht so leicht, Integration zu verlangen, wenn dieses Damoklesschwert über dem Ganzen schwebt. Da ist es schon schwer, die Kinder zu motivieren, die sich durchaus fragen, wozu sie Deutsch lernen", meldet sich einer aus der Runde zu Wort. Eine andere, ältere Eilenburgerin, die ihren Namen nicht nennen will, weiß um die Vorgänge. Sie hatte ein 17-jähriges Mädchen aus Tschetschenien als Zimmergenossin im Krankenhaus kennengelernt und so Kontakt zu ihrer Familie bekommen. Sie sind nicht mehr hier. "Da kommt jemand und verfrachtet alle zusammen in den Zug." Sie will nun anderen helfen, schreibt gerade einem jungen Paar ihre Adresse auf, lädt die beiden zum Weihnachtskaffee ein. Auch Bürgerpolizist Mario Golle ist zum Café international eingeladen und gekommen. Auch er will als Ansprechpartner präsent sein, ist im Gespräch mit Matthias Krause. Der auch schon an vorausgegangenen Treffen für potenzielle Flüchtlingspaten teilnahm. "Um zu wissen, wie das alles überhaupt abläuft. Und Argumente zu haben, wenn Diskussionen bestimmte Richtungen bekommen", erklärt er.

Der Rat von Stefan Krippendorf ist auch beim Weihnachtstreff gefragt. Er ist seit einigen Wochen der in der Region zuständige Flüchtlingssozialarbeiter. Er sieht nach Formularen, organisiert mal schnell eine Begleitung mit Russisch-Kenntnissen für den Arztbesuch. Gemeinsam mit Yvonne Henselin, Leiterin der Arche, legt er aber auch den Termin fürs nächste Café international fest: Am 16. Januar, ab 17 Uhr. Das soll nun jeden Monat so sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.12.2014
Von Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
24.09.2017 - 20:02 Uhr

Ferl-Elf machte den Gästen das Tore schießen ziemlich leicht / SVN-Angreifer Boltze mit Viererpack.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr