Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Caritas-Schüler stellen im Museum aus
Region Eilenburg Caritas-Schüler stellen im Museum aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 12.03.2010
Anzeige

Ein Teil der Band der Caritas-Schule macht Musik zur Eröffnung der neuen Ausstellung „Junge Künstler EB 2010“ im Eilenburger Museum und „ihr habt bestimmt ein paar Fans dazu gewonnen“, stellt dessen Chef Andreas Flegel anerkennend fest. Zudem gelinge es nicht jedem, der will, eine Ausstellung im Museum zu bekommen. „Aber Ihr habt es geschafft“, sagt er den Kindern und Jugendlichen. Denn die jungen Künstler kommen aus der Karl-Neumann-, Caritas-Schule und der Schule Am Bürgergarten. Unterm Dach des Roten Hirschs geht es seit gestern recht bunt zu. Bilder, Keramik und abstrakte Skulpturen sind zu sehen. „Ich freue mich ganz doll. Ich war platt nach einem ersten Rundgang, was Ihr auf die Beine gestellt habt“, erklärt Cornelia Maiwald, Leiterin der Neumann-Schule. „Die Idee, eine Ausstellung der Förderschulen aus der Stadt zu machen, ist nicht neu. Aber was lange währt, wird gut. Und es war, als es ernst wurde, auch keine Überredungskunst nötig, die anderen Schulen ins Boot zu holen.“ Da stehen zum Beispiel in einer Vitrine ganz merkwürdige Gebilde aus Metallteilen. Der Titel: Schrottgott. „Das ist unseres“, zeigt Kevin Müller (13), der in die Bürgergarten-Schule geht, eine der Figuren. „Das Material haben wir von zu Hause mitgebracht. Als ich die alte Fahrradlampe gefunden hatte, wusste ich sofort, dass daraus der Kopf wird.“ Der stellvertretende Bürgermeister Hans Poltersdorf (CDU) steht bewundernd vor der Arbeit von Mandy Wagner. Sachlich wirkt der metallisch scheinendeUntergrund. Davon heben sich die Umrisse eines locker gemalten Hahns ab, dessen Kamm zur Krone geworden ist. „Klasse. Wie ist der gemacht? Mit Lötzinn vielleicht?“ Lehrerin Marion Altmann kann’s erklären: „Das ist Papier. Die Umrisse sind mit Leim gemacht. Darauf kam Acryllack. Mit Schuhkreme entstand der Metalleffekt.“ Wer bei Robert Görlitz (12) und Amelie Scholz (11) nachfragte, bekam bereitwillig, wie bei echten Museumsführern, alles erklärt, was Caritas-Schule in der Schau brachte: „Hier sehen Sie das, was unsere dritten Klassen gemacht haben. Da ging es um die Maschinen der Zukunft. Und diese Vogel-Skulpturen haben die neunten gebaut.“ Dabei haben sie selbst keine Werke zur Schau beigesteuert. „Wir sind noch nicht so lange dabei.“ Ihre Favoriten haben sie unter den Ausstellungsstücken der Neumann-Schüler entdeckt: Amelie findet das Osterei aus Keramik gut und Robert ein Glücksschwein aus Holz und Papier. Das witzige Gesicht imponiert ihm. „Sowas ist ein gutes Silvestergeschenk“, denkt er ganz praktisch.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Wort der Entschuldigung oder gar Reue - stattdessen Schweigen. Der mutmaßliche Mörder der neunjährigen Corinna aus Eilenburg, Lutz-Peter S., hat sich zum Prozessauftakt am Leipziger Landgericht am Freitag nicht selbst zur Tat geäußert.

12.03.2010

Peter Giersch lebte von 1967 bis 1971 im Schneller-Heim. Er habe beide Eltern mit sieben Jahren verloren, das sei der Grund für seine Einweisung gewesen. Er könne sich nicht vorstellen, dass so etwas passiert sei.

17.07.2015

[gallery:500-71305735001-LVZ] Eilenburg. Das bleibt ein Leben lang haften. Sabine Schulz spricht den Satz leise, fast bedächtig am Telefon. Der Leipzigerin macht noch heute zu schaffen, was sie Ende der 1960er-Jahre im damaligen Ernst-Schneller-Heim in Eilenburg erlebte.

10.03.2010
Anzeige