Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Daisy gewinnt die Eilenburger Miss-Wahl
Region Eilenburg Daisy gewinnt die Eilenburger Miss-Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.05.2010
Anzeige

. Die Siegerin des Wettbewerbs heißt Daisy Matzke, ist 20 Jahre jung und kommt aus Leipzig.

Etwa 150 Besucher waren gekommen. Sieben Eilenburger saßen in der Jury. Sechs Kandidatinnen stellten sich zur Wahl. Die Jüngste gerade 16 Jahre alt: Velaria Thiele. Sie macht derzeit ihren Realschulabschluss, will dann zur Privatschule, das Abitur nachholen und später Chemie studieren, erzählte sie im Interview Moderator Michael Reif. [gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_1930]

Schon mit dem Studium befasst war Verena Engel. Landwirtschaft ist die Fachrichtung der 22-jährigen Löbnitzerin, die von den Vertretern der MGO, des Komitee Miss Deutschland, auf der Leipziger Messe Haus Garten Freizeit angesprochen worden sei, bei dieser Wahl mitzumachen. Von ihr war an jenem Abend sogar zu erfahren, was in der Region besonders gut wächst: Klee, Raps und Leguminosen, also Hülsenfrüchte. „Wir sind einfach mal gekommen, um zu schauen wie sowas abläuft", erzählten Andrea und Mike Stehlau, 39 und 38 Jahre alt, die an einem der weiß gedeckten Stehtische standen. „Außerdem muss man schon mal hingehen, wenn in Eilenburg etwas los ist."Am liebsten noch selbst auf die Bühne gegangen wäre Linda Friedrich aus Bad Düben. Die 23-Jährige stand heftig gestikulierend mit ihrer Eilenburger Verwandten Chellie Papst am Rande. „Ist es die Nummer drei, die uns am besten gefällt?", rätselten sie. Das wäre Sophie Ulrich, 19, Friseur-Azubi und ebenfalls aus Eilenburg, gewesen. Oder sollten es besser diejenigen in den grünen Abendkleidern sein? Solche trugen die Automobilkauffrau Ulrike Wölfel (21) aus Halle, die bereits bei Porsche arbeitete, jetzt bei VW ist und bald Betriebswirtschaft studieren will, sowie Sarah Fiege. Die 17-Jährige, ebenfalls angehende Haar-Formerin, war ebenfalls Lokalmatadorin.

Extra aus Bad Schmiedeberg angereist, waren Benjamin Fleischer und Martin Panier. „Die Musik ist gut für Jugendliche. Eine Miss-Wahl sowas kann man sich doch nicht entgehen lassen", erzählten sie schmunzelnd. „Na, außerdem sind wir wegen Daisy da, die kennen wir über studi-vz." So durfte die Leipzigerin natürlich auf die Stimmen der beiden Bekannten zählen. Aber sicher lag sie nicht nur deshalb am Ende mit 480 Punkten, die ihr sowohl Jury als auch Publikum zukommen ließen, vorn.

Punkt 23 Uhr bekam sie die Miss-Krone von MGO-Vertreterin Agnes Stüwe aufgesetzt. Sie kann nun bei der Wahl zur Miss Sachsen antreten. Ebenso gab es diverse Gutscheine für die Zweitplatzierte Sarah Fiege, die immer noch 450 Punkte für sich einheimste, und für die Dritte, Ulrike Wölfel. Da hatten die jungen Kandidatinnen nach ihrem Auftritt im Abendkleid plus Gespräch mit dem Moderator, einer Vorführung gängiger Mode aus einer örtlichen Boutique und am Ende den Gang im Bikini über den Laufsteg hinter sich gebracht. Das dürfte kalt gewesen sein. „Nö, im Abendkleid war mir kälter", erklärte Valeria Thiele, während ihre Mutter eher fröstelnd dreinschaute. Bei ihrem ersten Auftritt dieser Art hatte es für einen vorderen Rang nicht gereicht. Aber die beiden waren sicher: Es soll nicht der letzte gewesen sein.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mockrehna . Ein „kriegsverherrlichendes Spiel" wollen die meisten Gemeinderäte von Mockrehna nicht in ihren Orten. Einer Voranfrage des Paintball-Player-Vereins Neiden (bei Torgau) erklärten die Räte in ihrer jüngsten Sitzung eine Absage – mit Neunmal Nein, einmal Ja und vier Stimmenthaltungen.

07.05.2010

Viel Platz haben die größeren Kinder aus der Eilenburger Kita Schwalbennest im ehemaligen Sportgeschäft am Markt. Die 195 Quadratmeter großen Räume sollen ihnen in den kommenden Wochen als Quartier dienen.

06.05.2010

Lieselotte Petzold hat in ihrem langen 78-jährigen Leben noch nie bei einer Kaffee-Fahrt mitgemacht: „Da hatte uns doch mein Bruder, der schon vor der Wende im Westen lebte, gewarnt.

17.07.2015
Anzeige