Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Daumen hoch für Eilenburg-Slogan, Online-Gemeinde gefällt Spruch nicht

LVZ-Umfrage Daumen hoch für Eilenburg-Slogan, Online-Gemeinde gefällt Spruch nicht

„Lieblingsstadt Eilenburg - das Beste an Leipzig“ heißt der Slogan, der über der Wohnstandortkampagne Eilenburgs steht, die im Herbst richtig starten soll. Was halten die Eilenburger davon?

Eilenburg von oben: Die Stadt will mit dem markigen Spruch „Lieblingsstadt Eilenburg – das beste an Leipzig“ im Rahmen einer Kampagne neue Einwohner gewinnen.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. „Lieblingsstadt Eilenburg – das Beste an Leipzig“ – so heißt der Slogan der Wohnstandort-Kampagne, die im Herbst startet. Eilenburg zeigt sich damit ziemlich selbstbewusst. Der Spruch soll vielleicht auch provozieren. Auf jeden Fall sorgt er schon mal für reichlich Gesprächsstoff, wie unsere Umfrage in der „Lieblingsstadt“ und auf LVZ-Online ergab:

„Es lohnt sich, hier zu wohnen“, lobt Franziska Holtorff ihr Eilenburg. „Aber es ist schon nötig, für die Stadt zu werben, damit am Ende nicht nur die ältere Generation in der Stadt lebt. Denn die jüngeren finden die Großstadt oft attraktiver. Aber in Eilenburg ist man mittendrin: Mit der S-Bahn geht’s schnell nach Leipzig, mit dem Auto ist es auch nicht weit. Und dann sind da noch viele kleinere Städte im Umfeld für Ausflüge.“ Die 20-jährige Sozialassistentin, die bald die Ausbildung zur Erzieherin starten will, ist mit diesem Phänomen aus der Berufsschulzeit in Leipzig vertraut: „Viele kennen Eilenburg nicht. Der Slogan regt vielleicht an, doch einmal näher nachzuschauen.“

Ronny Köpl (39) ist Kfz-Lackierer bei Porsche und Ureilenburger, hat die Lieblingsstadt-Seite auf Facebook schon entdeckt: „Und natürlich gleich geliked. Die Stadt und ihr Umfeld sind einfach schön. Ich würde aus freien Stücken niemals wegziehen. Höchstens wenn es wegen der Arbeit nicht anders geht. Deshalb mussten viele in den vergangenen Jahren fort.“

Nur unter Rentnern leben, möchte Gabriele Windisch nicht. „Da sollte gegengesteuert werden“, wünscht sich die 66-Jährige. „Den Slogan für die Kampagne finde ich sehr gut. Gerade jetzt: Durch die S-Bahn kommt man schnell von hier aus zur Arbeit nach Leipzig. Es lebt sich gut in Eilenburg. Und neulich sagte mir jemand, der schon im Umland wohnt: ’Ich genieße die Ruhe der Kleinstadt und die Nähe zur Kultur in Leipzig.’ Das kann doch für Eilenburg auch funktionieren.“ Mit mehr jungen Einwohnern könnte auch das Kulturangebot wachsen. Das kommt Michaela Horn in den Sinn, als sie von den Bestrebungen der Kampagne hört. „’Lieblingsstadt Eilenburg’ – den Slogan finde ich natürlich gut. Eilenburg ist doch meine Heimatstadt“, so das spontane Urteil der 49-jährigen Kundenberaterin. „Bei ’Das Beste an Leipzig’ muss ich etwas nachdenken. Es ist wichtig, dass das nicht vielleicht in eine falsche Richtung geht. Es soll ja für unsere Stadt werben.“

Generell sei es gut, für Eilenburg Reklame zu machen, stellt Thomas Weber fest. Er findet das Verhältnis von Mietpreisen und Nähe zur Großstadt vorteilhaft. „Mit dem S-Bahn-Anschluss ist man in ein paar Minuten mitten auf dem Leipziger Markt.“ Aber auch Eilenburg habe Trubel zu bieten. „Auf dem Stadtfest. Da habe ich eine Gulaschkanone. Drei Tage Stress. Aber positiver. Das ist mein Hobby“, freut sich der 56-Jährige. Das können auch Lutz Reinecker und seine vierköpfige Familie miterleben. Die Thüringer sind hier im Urlaub. „Wir kennen Sprotta, sind auch gern mal zum Ausflug in Eilenburg“, erklärt der 32-jährige Logistiker. „Ich kann mir vorstellen, dass Leute herziehen. Uns gefallen die Seen in der Umgebung. Auch eine Schwimmhalle ist da. Wir wohnen selbst in einem Häuschen am Rand von Arnstadt. Das Wichtigste ist natürlich die Arbeit.“

Hier geht’s zur Online-Umfrage

Von Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr