Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deichgraf Bobbe bekommt Platz im Ehrenbuch

Deichgraf Bobbe bekommt Platz im Ehrenbuch

Als er darauf angesprochen wurde, konnte er erst einmal gar nichts damit anfangen: ein Eintrag ins Ehrenbuch der Stadt Eilenburg? "Schließlich ist das, was hier gemacht wurde, nicht das Werk eines einzelnen", sagt Axel Bobbe.

Voriger Artikel
Marion, de Pfeif, bringt die Baderscheune zum Beben
Nächster Artikel
Zehn Euro Grundgebühr rechtens - Gericht weist Klage von Wasserkunden ab

OB Hubertus Wacker (li.) und Axel Bobbe.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Er ist Leiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV). Doch die Eilenburger wissen, was sie ihm und seinem Team zu verdanken haben. Irgendwer hat so ein "Denkmal" schon an den Hochwasserschutz am Mühlgraben gesprüht: "Danke, Mauer" steht dort. Denn die Anlagen, die nach der Flut 2002 entstanden waren, hatten den Großteil der Innenstadt vor Schäden bewahrt, als das Wasser vor genau zwei Jahren wieder so hoch stand. Und so gab es jetzt den Termin für dieses offizielles Dankeschön. Bobbe setzte seine Unterschrift ins Ehrenbuch. "Die Stadt ist mir ans Herz gewachsen", erklärt der 52-Jährige, was er mit Eilenburg verbindet. Es sei ja schon vor 2002 bemerkt worden, dass es Defizite beim Hochwasserschutz gibt. Erste Planungen waren bereits gemacht, als die Natur auf so beeindruckende Art zeigte, wie dringend die Umsetzung nötig ist. "Fast 40 Millionen Euro wurden dann innerhalb von zehn Jahren verbaut. Das ist eine enorm kurze Zeit ", so Sachsens oberster Deichhüter.

Eilenburg war die erste Stadt, für die der Hochwasserschutz derart hergerichtet war. Auch wenn bei der Juni-Flut vor zwei Jahren bemerkbar wurde, wo es noch Schwachstellen gibt. "Wenn jemand auf diese Weise danke sagt, wird klar, dass man nicht so viel falsch gemacht haben kann", stellt Bobbe beim Treffen im Büro des Oberbürgermeisters fest. Denn letztlich ließen sich all diese Projekte nur mit Hilfe einer Stadtverwaltung umsetzen, die die entsprechenden Rahmenbedingungen schafft. Oft seien Anwohner erst einmal skeptisch. Die Errichtung einer Schutzmauer bedeutet in der Bauzeit Lärm und Dreck. Und dann kann es passieren, dass auch noch der liebgewordene Ausblick dem Hochwasserschutz zum Opfer fällt. Da sei es am Bürgermeister einer Stadt, die richtigen Worte zu finden, so Bobbe. "Wenn sich die Stadtverwaltung nicht zu uns bekennt, können wir uns mühen, und es geht trotzdem nicht voran." Denn allein, um alle Baugenehmigungen zu erhalten, seien die Hürden groß. Das gilt nun auch für den Flügeldeich im Eilenburger Ortsteil Hainichen, wo der alte Damm 2013 gehalten hat. Dort müssen jetzt erst die Naturschutzgutachten vorliegen. Ebenso müssen die Grundstücksfragen geklärt sein. "Wir brauchen einfach jemanden, der die Ampeln auf Grün schaltet", verdeutlicht Bobbe die derzeitige Situation. Dann könne die LTV mit ihren Planungen durch.

In Eilenburg sei der OBM Zugpferd gewesen. Das sei nicht überall so. Grimma soll nun den Hochwasserschutz 2018/19 bekommen, Döbeln erst nach 2020.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.06.2015
Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
20.09.2017 - 18:49 Uhr

Der 1.FC Lok Leipzig hat offiziell mitgeteilt, das dass Pokalspiel gegen Niesky gedreht wurde.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr