Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Die Mühlenpreis-Trophäe kommt aus Eilenburg
Region Eilenburg Die Mühlenpreis-Trophäe kommt aus Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 21.02.2010
Der Mühlenpreis einsteht in der Eilenburger Awo-Werkstatt in verschiedenen Stadien. Quelle: Karin Rieck
Anzeige

Sie soll im nächsten Auszeichnungs-Jahrgang 2011 einen Nachfolger bekommen.

Seit sieben Jahren verleihen die Mitarbeiter der Töpferei der Behindertenwerkstatt der Arbeiterwohlfahrt in Eilenburg im Auftrag der Mühlenpreisjury der Uhr mit dem Symbol der vier Flügel Gestalt. Im Gewerbegebiet Schanzberg ist dieser Tage ein neuer Auftrag angekommen. Derzeit sind wiederum geschickte Hände gefordert, die noch einmal für den Mühlenpreisträger-Jahrgang 2010 vier Keramikuhren – je einen für den Preisträger in den Kategorien Sport, Kultur, Soziales, Umwelt- und Naturschutz – ihre Form geben. „Die Idee zu diesem Entwurf hatte seinerzeit die Praktikantin Sandra Saalbach“, erinnert Jürgen Zich, der Töpferei-Gruppenleiter. Vier verschiedene Mühlenpreis-Entwürfe reichte die Werkstätte damals ein: „Da war unter anderem auch eine Dose mit einer Mühle als Deckelgriff dabei“, so Zich. „Wir hatten schließlich die Intension, dass es ein Stück sein sollte, das auch eine Funktion erfüllt.“

Die Mitarbeiter in der Töpferei formen, bemalen und brennen mit viel Liebe und Geduld, was jedem, der Keramik- und Töpferwaren als Dekoration oder Gebrauchsgegenstand für viele Zwecke mag, Respekt abnötigt.

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Eilenburg. In den vergangenen Tagen seien bei den Stadtwerken Eilenburg (SE) mehrfach Anrufe und Briefe besorgter Kunden eingegangen. „Nach ihren Aussagen sind im Raum Eilenburg Drückerkolonnen unterwegs, die sich als unsere Mitarbeiter ausgeben“, berichtet Geschäftsführer Bernd Hohle.

19.02.2010

„Die überwältigende Resonanz ermuntert uns, dieses warmherzige und familiäre Angebot forzuführen. Unsere  Leserinnen und Leser sollen auch in diesem jahr erfahren, wie es mit dem Nachwuchs in unserer Region steht.

19.02.2010

Wer sich nur hinter vorgehaltener Hand aufregt, könne im Leben nichts ändern, meint Karl-Heinz Hofstetter. Der Eilenburger arbeitet, wie er mitteilt, seit 15 Jahren in der Gräfendorfer Geflügel- und Feinkost GmbH Mockrehna und wundert sich sehr darüber, dass ein leitender Angestellter dem Betriebsrat angehört.

18.02.2010
Anzeige