Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Doberschützer Kanoniertreffen mit Knall und Rauch
Region Eilenburg Doberschützer Kanoniertreffen mit Knall und Rauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 21.03.2010
Pulverdampf umhüllt die Kanoniere nach dem Schuss. Quelle: Thomas Jentzsch
Anzeige
Sprotta/Paschwitz

Im Gewerbegebiet Paschwitz fanden sich zu diesem Event Gleichgesinnte der Standorte Meerane, Dommitzsch, Langenhessen und Strehla ein. Als Gäste begrüßten die Doberschützer Kanoniere den Schützenverein Kolmböhlitz und die Schützengilde Bad Düben.

Zu bestaunen waren liebevoll hergerichtete Kanonen, die kleinsten mit einem Kaliber von 20 Millimeter bis hin zu den Großkalibern mit einem Kaliber von 55 Millimeter. Natürlich waren die Schmuckstücke nicht nur zum Anschauen da, mit Schwarzpulver und Verdämmungsmaterial geladen traten die Geschütze in explosive Aktion.

Im Standort Doberschütz des VDSK gab es Kanonennachwuchs. Jörg Heiderich und Christian Reis hatten viel Mühe und Zeit investiert. Über 200Stunden bastelte Heiderich an seiner Kanone Kaliber 50 Millimeter. „Das größte Problem sind die Räder“, erzählte er. „Jemand zu finden, der solche Eichenräder herstellt, ist so gut wie aussichtslos. Sind diese gefunden, kann es mit dem Bau los gehen.

Auch Christian Reis hatte seine Probleme beim Suchen. Er fand die Räder schließlich in Kassel. Die imposante Kanone ließ er in einer Gießerei in Wurzen anfertigen. Mühevoll wurden alle Holzarbeiten in Angriff genommen. Alle Beschläge und selbst die Viereckmuttern mussten eigens angefertigt werden, um schließlich nach über einem Jahr Arbeit solch ein edles Gerät mit 51-mm-Kaliber-Durchmesser sein eigen zu nennen. Nach dem Beschuss, einer Zulassungsprüfung, ähnlich wie der Tüv bei einem Auto, sind die beiden neuen Errungenschaften der Doberschützer Kanoniere jetzt zugelassen.

Heiderich und Reis möchten in diesem Jahr mit ihren Eigenbau-Kanonen an den ersten Internationalen Meisterschaften der Großgeschütze in Sondershausen/Thüringen teilnehmen. Im Gegensatz zu dem Treffen auf dem Paschwitzer Gewerbegebiet wird dort scharf mit Munition geschossen. Die Ziele stehen in einer Entfernung von 100 bis 200 Meter. Die Scheibe ist dabei gerade einmal ein mal ein Meter groß.

Thomas Jentzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Eilenburg. Bei der Aktion „Schau rein in Sachsen“, der Woche der offenen Unternehmen, in der sich Schüler in Betrieben der Region umsehen konnten, gab es diesmal in Eilenburg die Möglichkeit, das Finanzamt und die Papierfabrik zu besuchen.

19.03.2010

 Eilenburg (ka). Er glänzt, ist nigelnagelneu und fährt seit dieser Woche Werbung für das Ereignis, das Eilenburg im kommenden Jahr unter Spannung hält – die 1050-Jahr-Feier.

19.03.2010

[gallery:500-72960825001-LVZ] Leipzig. Der mutmaßliche Mörder der neunjährigen Corinna aus Eilenburg hat im Prozess die Tat über seinen Anwalt gestanden. Verteidiger Stefan Costabel erklärte am Freitag im Landgericht Leipzig, die Aussagen seines Mandaten bei einem psychiatrischen Gutachter seien vollständig gültig.

19.03.2010
Anzeige