Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Doppelzimmer auf dem Burgberg
Region Eilenburg Doppelzimmer auf dem Burgberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
Laut Machbarkeitsstudie sind sechs Doppel- und ein Einzelzimmer im Erdgeschoss möglich. Die Planungen müssen jetzt aber weitergeführt werden. Grafik: Giersdorff Architekten Quelle: Uwe Giersdorff

Der Stadtrat hat am Montag beschlossen, das Konzept analog der Machbarkeitsstudie des Eilenburger Büros Giersdorff Architekten zu ändern. Demnach sind jetzt Pension und Domizil für den Burgverein angedacht. Bis spätestens September müssen dem Fördermittelgeber - der Sächsischen Aufbaubank - das Konzept einschließlich Kostenberechnung sowie die weitere Zeitschiene zur Umsetzung vorgelegt werden. Mit dem Beschluss können die Planungen weitergehen.

Knapp vier Jahre ist es her, seit der Dachstuhl erneuert, das Dach gedämmt und neu gedeckt wurde. Ein großer Teil der Innen- und Außenwände wurde entsprechend des damaligen, nun aber nicht mehr haltbaren Konzeptes für den Umbau zu einem Vereinshaus vorbereitet. Das auf der Friedrichshöhe ansässige Büro Giersdorff Architekten sollte auf Grund des sich abzeichnenden Mangels an Beherbergungsmöglichkeiten, des sich gleichzeitig aber stetig entwickelnden Radtourismus untersuchen, ob Pension oder Hotel an dieser Stelle möglich wären.

Und das ist es. Laut der jetzt vorliegenden Machbarkeitsstudie soll das Erdgeschoss als Pension für Kurzzeit-Touristen, also für den durchreisenden Radfahrer oder den Paddler, der auf der Mulde unterwegs ist, mit etwa 13 Gästebetten (sechs Doppel- und ein Einzelzimmer) genutzt werden. Allen Zimmern wurden dabei separate Sanitärzellen zugeordnet. Erfahrungsgemäß sei diese Ausstattung auch bei einfachsten Herbergen gewünscht. Für einen längeren Urlaub in der Muldestadt sind die ganz einfach gehaltenen Zimmer allerdings nicht konzipiert. Im Obergeschoss würden das Büro des Burgvereins, ein kleines Archiv sowie ein größerer Mehrzweckraum untergebracht. Dieser könnte sowohl vom Verein genutzt als auch an größere Reisegruppen vermietet werden. Dazu gibt es im Dachgeschoss eine kleine Teeküche und Toiletten. Mit dem Burgverein wurde diese Variante abgestimmt. Im Erdgeschoss ist zudem eine öffentliche Toilette angedacht.

Der Bewirtschaftungsaufwand der Pension könnte sich im Rahmen halten, wenn zum Beispiel die Zimmer im Voraus im Internet zu buchen, zu bezahlen und vor Ort über einen Code zu öffnen wären. Zusätzlich könne es auch einen Kassenautomaten für spontane Gäste geben. Eine gastronomische Versorgung ist nicht angedacht, für die Verpflegung sei der Gast nach momentanem Bearbeitungsstand selbst verantwortlich. Die Stadt wird die Pension nicht selbst betreiben, ebenso wenig der Burgverein. Mit der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft mbH laufen dazu bereits Gespräche.

Bei der Machbarkeitsstudie wurden mehrere Varianten untersucht. Der jetzt favorisierte Vorschlag ist der kostengünstigste und jener, der den Burgverein, der sich um den Burgbereich kümmert, am stärksten einbindet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2013

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kossener sind dabei, ihre Häuser zu trocknen, am Straßenrand warteten gestern noch geflutete, kaputte Haushaltsgeräte auf Abholung, der grobe Dreck ist raus und nur wenige Meter davon entfernt soll nun der Bau des Flügeldeichs weitergehen.

19.05.2015

Im August 2002 überschwemmte das Jahrhundert-Hochwasser die Stadt Eilenburg und richtete einen Schaden in Höhe von 250 Millionen Euro an. Und jetzt? Während die Ortschaften entlang der B 107 in Richtung Bad Düben in den Fluten versanken, trotzte Eilenburg weitgehend den Naturgewalten - dank wirksamer und moderner Hochwasserschutzeinrichtungen - und gilt deshalb derzeit als Aushängeschild in puncto Flutschutz.

19.05.2015

Aufgrund des Katastrophenalarms und der noch immer bestehenden Hochwasserwarnstufe 4 sowie der aktuellen Hochwassersituation sagt die Stadt Eilenburg ihr Stadtfest ab, das ab Freitag gefeiert werden sollte.

04.06.2013
Anzeige