Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drei 16-Jährige starten durch: Auf dem Longboard von Eilenburg nach Berlin

Reise Drei 16-Jährige starten durch: Auf dem Longboard von Eilenburg nach Berlin

Großes Vorhaben für die letzte Ferienwoche: Die Eilenburger Janne Krellig, Leon Bär und Marcel Masri wollen mit ihren Longboards von Eilenburg nach Berlin fahren. Und das ist erst der Anfang.

Janne Krellig, Leon Bär und Marcel Masri (rechts) fahren mit ihren Longboards von Eilenburg nach Berlin.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Mit dem Longboard nach Berlin. Das ist das große Ziel von Janne Krellig, Leon Bär und Marcel Masri. Nachdem ihre Touren in den vergangenen zwei Jahren erst von Eilenburg nach Leipzig und später bis nach Dresden führten, steht in diesem Jahr die Hauptstadt als Ziel fest.

„Hauptsache eine Steigerung“, fasst Leon Bär die eigene Erwartung zusammen. Bis Freitag wollen die drei Eilenburger die Distanz von über 130 Kilometer nach Berlin zurücklegen. Auf ihren Longboards. Das heißt, das Brett ist länger und etwas breiter als ein Skateboard und die Räder sind größer. Dadurch ist das Longboard gelenkiger und besser geeignet, um schneller größere Distanzen zurückzulegen. Wie beim Skateboard muss es allein durch Muskelkraft angetrieben werden.

Drei Tage unterwegs

Überschätzen wollen sich die Jungs nicht. Denn die Tour nach Dresden im vergangenen Jahr lehrte sie bereits, was alles passieren kann. Zwei Tage Regen trieben die Drei bis zur Erschöpfung. „Wir konnten schon nach wenigen Stunden unsere Schuhe auswringen“, erzählt Janne Krellig. „In Meißen wollten wir dann eigentlich nicht mehr weiter.“ „Aber das gehört zu den Erlebnissen dazu“, relativiert Leon. Und so steckten die Eilenburger nicht auf. Der eigene Wille und der abschüssige Elberadweg führten die Jungs doch noch bis nach Dresden. Und als sie schließlich an der Frauenkirche ankamen: „Glücksgefühle pur“, berichtet Janne.

Daher denken die drei Longboarder in diesem Jahr größer: „Wir wollen nach Berlin.“ Rund 40 Kilometer haben sie sich pro Tag vorgenommen; die geeignetste Route per Google Maps ausgewählt und entlang der Strecke Hotels für die Nacht gebucht. „Wir haben alles selbst geplant“, erzählt Janne. Neben Fahrrad- und Wanderwegen nutzen sie auch Landstraßen. Für ihre Sicherheit sorgen Warnwesten an den Rücksäcken. Rund 90 Euro zahlen die Jungs von ihrem eigenen Geld. „Das ist es wert“, sagt Marcel Masri.

Hashtag Hauptstadttour

Die drei Eilenburger kennen sich vom Martin-Rinckart-Gymnasium. Da Marcel mittlerweile im brandenburgischen Falkenberg lebt, sehen sie sich nur selten. Und weil die Bundesländer unterschiedliche Ferienzeiten haben, können sie auch ihre freien Tage nicht mehr miteinander verbringen. Die Longboardtour halte sie daher auch als Freunde zusammen. Außerdem wollen Janne, Leon und Marcel „nicht nur vorm PC hocken, sondern die Sommerferien sinnvoll nutzen“. Sie sind sich einig: „Wir wollen jungen Menschen einfach zeigen, dass alles möglich ist, wenn sie nur daran glauben.“

Um auf sich aufmerksam zu machen und als gutes Beispiel voranzugehen, wollen die Eilenburger ihr Projekt über soziale Netzwerke bekannt machen. Nach dem Vorbild des Youtubers und Bloggers Felix von der Laden dokumentieren die drei Eilenburger ihre Tour und laden die Filme und Bilder unter dem Hashtag Hauptstadttour – also #hauptstadttour – über verschiedene Onlinekanäle hoch. Dadurch konnten sie bereits Sponsoren wie den Eilenburger Ordnungsservice „Papierkrempel“, das Büro der Deutschen Vermögensberatung von Christian Knöchel und den VfB Eilenburg gewinnen.

In diesem Jahr nehmen die Longboarder zusätzlich zu ihren Handys zwei Go-Pro-Kameras, die sie auf die Boards montieren, mit auf Tour. Damit wollen sie weitere Sponsoren gewinnen. Denn auch für die nächsten Sommerferien haben die drei Eilenburger schon Pläne. Dann soll es bis zur Ostsee gehen. Denn irgendwann wollen sie ihr ganz großes Vorhaben umsetzen: Eine Tour durch Deutschland – „von ganz oben bis nach ganz unten“, erzählt Janne.

Von Mathias Schönknecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
05.12.2017 - 06:49 Uhr

Fußball-Nordsachsenliga: Spitzenreiter Radefeld bezwingt Bad Düben in der Schlussphase noch deutlich

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr