Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Droht Ende des Jahres das Aus für die Eilenburger Wäscherei Wagner?
Region Eilenburg Droht Ende des Jahres das Aus für die Eilenburger Wäscherei Wagner?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 15.06.2016
Die Textilpflege am Eilenburger Nordring ist vom Abriss bedroht. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Was wird aus der Wäscherei Wagner? Der Inhaberin bangt es erneut vor dem Jahresende. Dann soll der Mietvertrag mit der Stadt Eilenburg auslaufen. Wieder einmal. Aber nun endgültig. Denn der Abriss des kleinen Gehöfts, von dem die Textilpflege einen Teil nutzt, ist seit einem Jahrzehnt vorgesehen. Dabei floriert der Reinigungsbetrieb. „Wir haben bis an die Stehkrause zu tun“, sagt Cornelia Wagner. Sie hatte immer wieder Verlängerungen des Mietvertrags erwirkt. Nun kommen Tränen, wenn sie an den 31. Dezember dieses Jahres denkt: Soll dann wirklich Schluss sein? „Ich habe all die Jahre oft von Montag bis Sonntag gearbeitet. Ich mache das doch nicht für mich, sondern für meine Kunden.“ Wer sollte sonst Textilien so schnell und günstig säubern? Großreinigungen eröffnen Filialen, aber dann dauert’s länger, bis das gute Stück wieder sauber in den Eilenburger Schrank kommt. Und was ist mit Jalousien und Vorhängen? Kitas, Schulen, Betriebe gehören zu den Kunden. Für den Betrieb in dieser Lage gilt eine Ausnahmegenehmigung, eine Umsiedlung wäre demnach nur auf ein Gewerbegebiet möglich. Heißt: Weniger Kundennähe. Und weil es dafür keine Fördermittel gibt, zu teuer.

Cornelia Wagner sieht sich nach wie vor in Verhandlungen, entweder die Immobilie zu erwerben, „oder weiter zu mieten, wenn der geforderte Preis die Möglichkeiten des Betriebs übersteigt“. Als die Stadträte im September einer letztmaligen Verlängerung des Mietvertrags bis Ende 2016 zustimmten, seien sie von der Stadtverwaltung nicht richtig informiert worden: „Ich hatte die unbefristete Fortführung beantragt.“

„Es gibt schlechte Prognosen zur Weiterführung in diesem Bestand“, hatte Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) im Juni-Stadtrat erklärt. Im Gespräch mit der LVZ beschreibt er die aktuelle Lage so: „Der Beschluss des Stadtrats gilt nach wie vor. Aber dort heißt es auch: Verbunden mit einer gesicherten Betriebsnachfolge kann eine neue Entscheidung getroffen werden.“ Die Betonung liegt auf „kann“. Cornelia Wagner, mittlerweile 60, hat die Absicht, den Betrieb einmal an ihren Sohn zu übergeben. „Ich will die Reinigung auf alle Fälle erhalten. Da sind sechs Arbeitsplätze zu sichern.“

Für die Stadt aber geht es um mehr als die Entscheidung zwischen einem ungestörten Blick über Grünanlage mit Parkplatz in Richtung Burgberg auf der einen und um die Sicherung eines Dienstleistungsbetriebes auf der anderen Seite. Es geht auch um die mögliche Rückzahlung von Fördermitteln, wenn das Gesamtprojekt nicht vollendet wird. Seit Mitte der 90er-Jahre war der Nordring umgestaltet worden, mussten in diesem Bereich andere Häuser, Garagen, Gärten weichen. Die Stadt hatte das Objekt Nordring 14 mit der eingemieteten Textilpflege nur erworben, um es abzureißen, und damals allein dafür 140 000 Euro gezahlt. „Die Abrechnung des Förder-Programms erfolgt 2020. Damit ist für uns nicht absehbar, wie es finanziell enden kann“, so Ralf Scheler.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben Jahre lang hat der Eilenburger Rinckart-Verein darauf gespart: Am Sonntag wird die Truhenorgel nun erstmals zu hören sein und mit einem Konzert in der Nikolaikirche in den Dienst gestellt.

14.06.2016

Auch junge Leute haben Verdienste, meint Annett Krause von der Stadt Eilenburg, als die Vertreter des Kulturnetzes eigenArt im Rahmen der Heinzelpreis-Premiere unter den Ausgezeichneten waren. Was dahinter steckt, hat vor allem auch mit Musik zu tun.

14.06.2016

Ein Jahr hat die Grundschule Doberschütz um den Titel Naturparkschule gekämpft. In Kooperation mit dem Naturpark Dübener Heide wurden Kranich und Reh entdeckt, Bäume gepflanzt und Nistkästen gebaut. Außerdem wird mit einem Imker ein Bienenvolk betreut – und dafür gab es zur Titelverleihung nun auch das passende Geschenk.

14.06.2016
Anzeige