Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Edelgard Richter ist Eilenburgs Pfarrerin
Region Eilenburg Edelgard Richter ist Eilenburgs Pfarrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 20.01.2019
Inez Laaser erteilt Edelgard Richter den Segen. Quelle: Ilka Fischer
Eilenburg

Edelgard Richter hat nach dem Einführungsgottesdienst am Sonntag nun auch offiziell das Amt der Pfarrerin für die 1000 Mitglieder zählende Rinckart-Gemeinde in Eilenburg inne. In der Muldestadt ist die 52- Jährige allerdings längst keine Unbekannte mehr. Edelgard Richter, bei Dessau aufgewachsen, trat schließlich bereits 1995 ihre erste Pfarrstelle in Sprotta an und war seitdem immer mal wieder auch als Vertretung in der Muldestadt vor Ort.

Edelgard Richter bei ihrer ersten Predigt als Eilenburger Pfarrerin. Quelle: Ilka Fischer

Von ihrer ersten Predigt im neuen Amt im voll besetzten Chorraum der Nikolaikirche lässt sich das Fazit ziehen: „Ich bin von Gott angenommen und kann deshalb auch Kraft geben.“ Edelgard Richter spannte dabei einen Bogen vom Predigtbrief von Paulus, der seiner Gemeinde in Rom einst viele Ermahnungen schrieb. Edelgard Richter fragte: „Doch wie können wir zu neuem Verhalten ermutigen?“ Eine Option machte sie an einem Beispiel aus ihrem Flötenkreis deutlich. „Wenn mir da ein Mädchen sagt, das Lied ist zu schwer für mich, ich ihr aber signalisiere, ich traue Dir das zu, überrascht das Ergebnis.“

Doch vor dieser Predigt, für die die Pfarrerin hinterher viel Lob hörte, nutzte Superintendent Mathias Imbusch die Gelegenheit, sich bei dem Krostitzer Pfarrer Friedemann Krumbiegel zu bedanken. Er hob hervor, dass es dabei ja nicht nur um die Vertretungsdienste ging, sondern auch „um die eine oder andere Sache mehr. Beeindruckt“, so das direkt an den Krostitzer gerichtete Wort, „hat mich die stetige Unaufgeregtheit selbst in kniffligen Situationen.“ Diese wollte Mathias Imbusch zwar nicht als lebensbedrohlich bezeichnen oder mit einem Orkan verglichen wissen, doch als unruhige Gewässer sah er sie schon.

Dank an Friedemann Krumbiegel

Superintendent Mathias Imbusch bedankt sich bei Pfarrer Friedemann Krumbiegel. Quelle: Ilka Fischer

Dass die vergangenen Monate der Unsicherheiten und Vakanzzeiten für die Eilenburger Kirchenmitglieder nicht einfach waren, das spiegelte sich auch bei dem Dank der Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates Inez Laaser an Friedemann Krumbiegel wider. Sie griff dabei das Bild ihres Vorredners auf. „Auch mir standen“, so teilte die Eilenburgerin mit, „mitunter alle Haare zu Berge. Doch dank dir ist nie ein Orkan daraus geworden.“ Von Mathias Imbusch gab es eine Flasche Wein und von Inez Laaser einen Büchergutschein als Dankeschön-Geschenk.

So weit die Kräfte reichen

Auch für Edelgard Richter fand Mathias Imbusch sehr warmherzige Sätze. „Sie sind“, so sagte er, „nicht nur seit vielen Jahren Pfarrerin, sondern auch Mentorin in der Vikarausbildung, verstehen mit großem Erfolg, Ehrenamtler als Lektoren heranzuziehen und haben sich als Stellvertreterin des Superintendenten so manche Aufgabe aufbürden lassen.“ Sein Wort an die Gemeinde: „ Sie können sich glücklich schätzen, dass Edelgard Richter den Dienst übernimmt.“

Christel Jäger, Mathias Imbusch und Inez Laaser (Bildmitte von links) vor der Segenserteilung von Edelgard Richter Quelle: Ilka Fischer

Er fügte gleichwohl an: „… so weit die Kräfte reichen.“

Von Zugpferden, Karren und Sportwagen

Er blickt mit Optimismus nach vorn. Für ihn sei es eine angenehme Erfahrung gewesen, mitzuerleben, wie die Sprottaer und Eilenburger in den vergangenen Monaten auch mit viel Empathie Kompromisse gefunden haben, „die sich als tragbar erweisen können“. Er gab den Eilenburgern mit auf den Weg, dass es zwar weniger Personal als früher gebe. Doch weniger heiße nicht unbedingt schlechter. Konkret sagte er: „Edelgard Richter wird bei all dem, was in Eilenburg schon sehr gut läuft, unterstützen und auch Akzente setzen.“ Doch für ihn steht auch fest: „Sie wird nicht als Zugpferd den Karren ziehen“, einen Karren, der in Eilenburg aber ohnehin eher ein Sportwagen sei. Pfarrer, so Mathias Imbusch weiter, seien schließlich vor allem dafür dar, das Evangelium Jesu Christi zu verkünden, Kranke zu besuchen, Sterbende zu begleiten.

Gemeinsam mit der Pfarrerin im Ruhestand, Christel Jäger, sowie der Gemeindekirchenratsvorsitzenden Inez Laaser erteilte er dann Edelgard Richter den Segen. Neben Blumensträußen, die Mathias Imbusch und Inez Laaser zur Amtseinführung überreichten, gab es von Letzterer zudem ein dickes Schlüsselbund. Inez Laaser gab damit auch symbolisch ein Stück weit die Verantwortung ab, die sie als ehrenamtlich agierende Gemeindekirchenratsvorsitzende in der jüngeren Vergangenheit übernommen hatte.

Blick in den voll besetzten Chorraum der Nikolaikirche Quelle: Ilka Fischer

Dass Edelgard Richter in Eilenburg angekommen ist, das zeigte sich übrigens auch in einem Detail am Rande. Nach dem Gottesdienst

Viele Eilenburger nutzen die Gelegenheit, um nach dem Gottesdienst mit der Pfarrerin Edelgard Richter ins Gespräch zu kommen. Quelle: Ilka Fischer

freute sie sich mit Friedemann Krumbiegel jedenfalls ehrlichen Herzens darüber, dass sie nun echte Pfarrernachbarn sind.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr beginnt – der Wenzel kommt. Auch 2019 ist das so. Schon traditionell eröffnet der Liedermacher sein Konzertjahr in der Eilenburger Bader-Galerie.

20.01.2019

Auf der Suche nach einem neuen Hausarzt für die Gemeinde Mockrehna laufen mehrere Gespräche. Das teilte Bürgermeister Peter Klepel (parteilos) auf Anfrage mit.

20.01.2019

Kirchen, alte Guts- und Herrenhäuser, Burgen und Schlösser – Nordsachsen ist eine echte Schatzkammer, wenn es um Baudenkmäler geht. Gästeführer Mirko Seidel (46) hat über 3000 Objekte rund um Leipzig fotografiert und im Internet gelistet. Besucher nimmt er gern mit auf Tour.

20.01.2019