Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg bereitet Einzug der Bibliothek in Roten Hirsch vor
Region Eilenburg Eilenburg bereitet Einzug der Bibliothek in Roten Hirsch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 11.03.2018
Die Restaurant-Räume unterm Museum stehen seit Jahren leer. Jetzt soll die Bibo einziehen. Quelle: Wolfgang Sens

Sie stehen beide gut da. Das sagen jedenfalls die Zahlen des vorigen Jahres. Und im nächsten Jahr wird sie bei ihm einziehen: Die Eilenburger Bibliothek ist quasi mit dem Museum verlobt. Die Eheanbahnung unter dem Titel „Umbau ehemalige Gaststätte Roter Hirsch zur Bibliothek“ läuft.

„Die Fördermittel wurden uns bereits mündlich in Aussicht gestellt. Wir warten jetzt auf den schriftlichen Bescheid“, erklärt Heiko Leihe, Leiter der städtischen Kulturunternehmung, zu der neben Schwimmhalle und Bürgerhaus auch das Museum und die Bibliothek gehören. Die leerstehenden Räume des Restaurants sollen genutzt werden. Die Stadt übernimmt dafür die Raum-Anteile, die bisher der Sparkkasse gehörten. Diese hatte in den vergangenen Jahren keinen gastronomischen Betreiber für das Objekt finden können. Die technischen Vorbereitungen für den Umbau sind soweit. Alle Räume wurden in die Umnutzungs-Konzeption einbezogen. „Die ist mittlerweile abgeschlossen, nun wird die Umsetzung geprüft“, so Leihe. „Wichtig ist: Die Bibliothek soll für den Nutzer nicht verkleinert werden. Die Flächen, die für den Aufbau der Regale zur Verfügung stehen werden, sind ungefähr gleich, das heißt: etwa 300 bis 350 Quadratmeter groß.“ Das wird deshalb möglich, weil nicht allein die Gasträume, sondern auch Küchen- und Lagerräume genutzt werden können. Das Museum werde ebenfalls profitieren. Die bisherigen Pläne sehen zum Beispiel den großen Gastraum links vom Eingang als gemeinsamen Veranstaltungsraum vor, erläutert Leihe. Für Details sei es aber noch zu früh.

Ziel: Einzug im Jahr 2019

So soll im Stadtausschuss am 26. Februar über die Vergabe der Planungsleistungen abgestimmt werden. Für April ist der Baubeschluss im Stadtrat im Blick. Die Umsetzung der Pläne könnte dann bis zum Jahresende oder bis zum ersten Quartal 2019 andauern. So dass die Bibliothek bis Mitte des kommenden Jahres im Roten Hirsch einziehen würde. Die Umbaukosten werden auf eine halbe Million Euro geschätzt. Die Hälfte davon soll über Fördermittel hereinkommen.

Wachsende Bestände

Was bringen die beiden Ehekandidaten ein? Bei der Stadtbibliothek ist im vorigen Jahr der Gesamtbestand um 2900 auf 35 425 Medien gewachsen. Neben Büchern können Hörbücher, Spiele und Zeitschriften entliehen werden. Das war im vorigen Jahr 69 000 Mal der Fall. „Dabei ist es eine beachtliche Leistung das Angebot mit nur zwei Mitarbeiterinnen aufrecht zu erhalten“, betont Heiko Leihe. Die beiden führten zudem 57 Veranstaltungen wie Buchlesungen oder Flohmärkte durch, zu denen knapp 1000 Besucher kamen. Das Stadtmuseum registrierte 6600 Besucher. Zu 300 organisierten Veranstaltungen gehörten auch historische Schulstunden und Führungen. 250 Objekte kamen zu den Beständen hinzu, unter anderem die Flagge der „Dramaturgischen Abteilung Eilenburg“ und die Replik des Heinzelmännchen-Rings, den Grafen zu Eulenburg für die Sonderausstellung über ihre Verbindung zu den Sagengestalten fertigen ließen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freizeitsportler können sich freuen: Die Stadt Eilenburg bekommt eine Skaterbahn. Diese soll im Frühjahr aufgebaut werden. Doch die Macher benötigen immer noch Geld, um die Anlage zu finanzieren.

11.03.2018

Eilenburg erwartet auch in den kommenden Jahren steigende Schülerzahlen. Jetzt soll die Schule erweitert werden. Aber die große Frage ist: wie?

19.02.2018

Mehrere Geschäfte haben zuletzt in Mockrehna geschlossen. Fühlen sich die Einwohner dadurch unterversorgt? Und was vermissen sie? Wir sprachen mit Einwohnern.

21.02.2018
Anzeige