Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg: Tourismus- und Gewerbevereinstolz aufs Erreichte, aber: "Wir müssen am Ball bleiben"
Region Eilenburg Eilenburg: Tourismus- und Gewerbevereinstolz aufs Erreichte, aber: "Wir müssen am Ball bleiben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.05.2015
Bildunterschrift Quelle: Heike Liesaus

Was sich seitdem tat, bilanzierte der Vorsitzende Holger Millemann in einer Versammlung, die im Gasthaus Landwirt stattfand. "Es ist mehr als in den Jahren zuvor. Aber wir müssen am Ball bleiben."

Rückblick: Zum Weihnachtsmarkt 2013 war der junge Verein schon mit einer Hütte auf dem Weihnachtsmarkt vertreten. Die Händler, die ihre Geschäfte länger öffneten, wurden besucht. Eilenburg hatte mit seinem Heinzelmännchen-Projekt beim Städtewettbewerb "Ab in die Mitte" ein Preisgeld gewonnen. Nun wird auch mit dem TGV an der Realisierung gearbeitet. Das Gastgeberverzeichnis, das bis dahin nur eine schmucklose Exel-Tabelle war, ist als Flyer aufgelegt worden, der auch auf der TGV-Website abrufbar ist. Er wird zudem von der Touristinfo versandt und an die Interessenten ausgeben. Diese ist, wie berichtet, seit dem 3. Mai im Museumsshop eröffnet und mit einer Teilzeitmitarbeiterin extra besetzt. Über einen kleinen Wettbewerb wurden die "10 Besten in Eilenburg" gesucht - Dinge oder Orte, die man in der Muldestadt erlebt oder gesehen haben sollte. Besucher können sich eine Eilenburg-App aufs Smartphone laden. Diese informiert über Unterkünfte, Auto und Verkehr, Tourismus, Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten, Veranstaltungen.

Was kommt

RegioCard: Angebote aus Eilenburg können auch damit vermarktet werden. "Die LeipzigCard gibt es schon länger, die RegioCard ist neu. So kann eine Familie zum Beispiel mit dem Drei-Tages-Ticket öffentliche Verkehrsmittel kostenfrei nutzen. Zudem gibt es Ermäßigungen in den verschiedenen Einrichtungen", erläuterte Heiko Leihe, Leiter der städtischen Kulturunternehmung. Zu der gehören Museum, Bürgerhaus und Schwimmhalle, die bereits Ausgabe- und Akzeptanzstellen der RegioCard sind.

Beschilderung: "Eilenburg ist dabei schlechter als manches Dorf", stellte Holger Millemann fest. "Als Tourist will ich Schilder an einem bestimmten Punkt entdecken und dann die Hinweise auf mein Ziel in bestimmten Abständen, wiedererkennbar wiederfinden." Er bat den CDU-Stadtrat Günter Petzold, der zur Versammlung gekommen war, dieses Anliegen auch in der Ratssitzung anzu- sprechen.

Adventskalender: Nach dem ersten Anlauf im vorigen Jahr, die Adventsfensterchen, die sich am Rathaus "öffnen", mit Aktionen in der Stadt zu untersetzen, soll es diesmal Änderungen geben: Die Ereignisse werden nicht mehr tagesaktuell, sondern längerfristig angekündigt, erläuterte Claudia Scholeck aus der Stadtverwaltung. Außerdem könnten Händler diesmal die kleinen Events mit Rabattaktionen verbinden.

Stadtwichtel: Es werden Stadtwichtel gesucht, die die Händler nach verschiedenen Kriterien, die noch festzulegen sind, bewerten sollen.

Trockenbootrennen: Schon dieses Jahr wollte der TGV ein Team für den Spaßwettkampf beim Stadtfest stellen. Das musste dann absagen, aus "gesundheitlichen und familiären" Gründen. 2015 soll's klappen. Mitstreiter sind gefragt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.09.2014
lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chancen, dass Eilenburg einen Jugendrat bekommt, stehen so gut wie lange nicht. Die 9 stand auf der Wunschliste, was die Anzahl der Kandidaten betraf, 5 war die Mindestgröße.

19.05.2015

Der Oberschenkelbruch des Sechsjährigen musste dieser Tage noch einmal operiert werden. Es wird noch einige Zeit dauern, bis Florian wieder in die Kita gehen kann.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35855]Hohenprießnitz. Sonntag, kurz vor zehn Uhr auf dem Schlosshof in Hohenprießnitz. Zum Tag des offenen Denkmals gestattet Schlossherr Konrad Obermüller wieder einen Blick in die barocken Räume.

19.05.2015
Anzeige