Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg bekommt ein neues Tropicana
Region Eilenburg Eilenburg bekommt ein neues Tropicana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 13.03.2016
So einem Leguan werden die Besucher auf Augenhöhe begegnen können. Quelle: Tierparkverein
Anzeige
Eilenburg

Krallenaffen, die ihre geliebten Heuschrecken knacken, eine Schlange, die sich um den Baumstamm schlängelt, und ein Leguan, der den Besucher direkt ins Auge blickt: Mit dem neuen Warmhaus soll dies im Eilenburger Tierpark (wieder) Wirklichkeit werden. Am Donnerstagabend stand das Ob bei der Mitgliederversammlung des Tierparkvereins jedenfalls nicht mal ansatzweise in Frage, dafür interessierte das Wie in Sachen Ausführung und Finanzierung umso mehr.

Zunächst zur Ausführung: Wie das neue Tropicana aussehen soll, dazu hat es in den vergangenen Monaten viele Entwürfe und Diskussionsrunden im Vorstand, im Mitarbeiterteam und auch mit Bauleuten sowie Experten befreundeter Zoos gegeben. Letztendlich wird es nun ein eher schlichter 12 mal 18 Meter großer Baukörper neben dem Hutaffendomizil im hinteren Bereich der Exotenwelt. Dieser soll später mit Bambus und Schilf, Holzstämmen und auf der Vorderseite von einem Außengehege kaschiert werden. „Der Besucher“, so Tierparkchef Stefan Teuber, „bewegt sich hier auf einem Schlängelpfad durch eine sonnenlichtdurchflutete Landschaft, in der er Affen, Leguanen und anderen freilaufenden Tieren begegnet. Nur eine Glasscheibe entfernt leben zudem Baumpython, Gespenstschrecke, Vogelspinne und Co.“

Doch es wurde auch nicht verhehlt, dass es bis zur angepeilten Eröffnung im Jahr 2019 noch einige Herausforderungen zu meistern gilt. Das gilt neben technischen Details natürlich in erster Linie für die Finanzierung. So steht nach Einholung vieler Kostenvoranschläge fest, dass trotz Eigenleistungen 350 000 bis 400 000 Euro benötigt werden. Eine Summe, die der Tierparkverein nicht einfach so locker machen kann, auch wenn sich bereits ermutigende 100 000 Euro auf dem Tropicana-Konto angesammelt haben. „Weitere 150 000 Euro wollen wir nun in den nächsten beiden Jahren gemeinsam mit Partnern und Sponsoren aufbringen sowie im Verein erwirtschaften“, so Stefan Teuber. Dabei hilft natürlich ungemein, dass die Stadtwerke Eilenburg bereits zugesagt haben, die Kosten für die Heizung zu übernehmen. „Dennoch“, so schätzte der Tierparkchef ein, „wird der Verein einen Kredit aufnehmen müssen.“ Im Gespräch sind dabei maximal 150 000 Euro. Diesbezüglich, so informierte Vereinsvorsitzender Peter Burck, habe es bereits erste Gespräche im Rathaus gegeben, da bei einer Bürgschaft seitens Stadt die Zinskosten geringer sind. Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) bestätigte gegenüber der LVZ: „Ich bin optimistisch, dass der Stadtrat da mitgeht. Ich stehe jedenfalls voll hinter dem Projekt. Es kommt schließlich ganz Eilenburg zugute, wenn der schon jetzt attraktive Tierpark noch mehr Leute anzieht.“

Das sahen die Vereinsmitglieder genauso. Sie gaben dem Arbeitsplan einmütig ihre Zustimmung und damit zugleich den Startschuss für die konkrete Bauplanung des Tropicanas. Ziel ist es, 2017 den Baukörper zu errichten. Ab 2018 sollen dann der Innenausbau und die Außengestaltung erfolgen.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitunter brauchen auch die Gehilfen des Osterhasen Hilfe. Und die finden sie seit gut drei Jahren im nordsächsischen Doberschütz. Hier wurde eine Hühnerklappe entwickelt, die die Eierleger wirklich sicher vor Räubern schützt. Und das inzwischen weltweit.

13.03.2016

Eine Lanze für die nordsächsische Landwirtschaft brach Peter Birke, Ehrenmitglied im Kreisbauernverband, in dieser Woche im Eilenburger Club 50 plus. Trotz vieler Probleme seien die Betriebe gut aufgestellt, sagte der 76-Jährige in der gut besuchten Begegnungsstätte der Volkssolidarität.

12.03.2016

In allen Ecken Nordsachsens wird derzeit fleißig gerechnet – vom kleinen Dorf bis hin zur Kreisstadt. Wunschlisten aufstellen und grob die Preise kalkulieren, lautet das Gebot der Stunde. Bund und Land sind bereit, in den nächsten vier Jahren landkreisweit rund 24,5 Millionen Euro auszuschütten. Gefördert werden sollen gemeinnützige Infrastrukturprojekte.

12.03.2016
Anzeige