Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg soll stolpern
Region Eilenburg Eilenburg soll stolpern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015
Putzen gegen das Vergessen: Gunter Demnig hat an der Bergstraße drei Stolpersteine im Pflaster versenkt und putzt sie sauber. Eilenburg hat jetzt insgesamt zehn dieser Erinnerungsstücke. Quelle: Wolfgang Sens

Jene kleinen Beton-Quader, die mit einer beschrifteten Messingplatte versehen vor den letzten Wohnorten an Opfer des Nationalsozialismus erinnern. In diesem Fall, wie berichtet, an Familie Suchestow, an Werner Glaser und an Otto Tuchel.

Mit seinem Kunstprojekt hat der Kölner europaweit Zeichen gesetzt. In Eilenburg möglich gemacht hatte dies ein Projekt vom DGB, dem Verein Erich-Zeigner-Haus Leipzig und dem Rinckart-Gymnasium. 2013 begannen Neuntklässler unter Anleitung ihrer Lehrerinnen Steffi Schober und Sylvia Kristalla, die Geschichte von fünf Holocaust-Opfern zu erkunden. "Ich war anfangs skeptisch", bekennt Kristalla. Immerhin hatte es der Museums- und Geschichtsverein versucht, verfolgte das Projekt aber nicht weiter, weil er den Anspruch an Vollständigkeit der Fakten nicht erfüllt sah. Die Schüler konnten auf diesen Ergebnissen sowie Recherchen des Vereins aufbauen. Im Mai war Demnig erstmals da, fünf Steine wurden an der Bergstraße, in Kospa und in der Puschkinstraße verlegt. Danach wurde das Projekt fortgesetzt. Nach Gesprächen mit Zeitzeugen, Recherchen in Archiven und dem Lesen von Zeitdokumenten haben die Schüler die Lebensgeschichte engagiert von weiteren fünf Eilenburgern erforscht. "Da waren wir schon stolz auf jede Info, die wir herausbekommen haben", sagt Zehntklässlerin Swantje Schabehorn.

Zum Projekt gehörte mehr. Geld musste gesammelt werden, Genehmigungen eingeholt, Einladungen verschickt, ein würdiger Rahmen für den Tag des Verlegens geschaffen werden. So auch gestern. OBM Hubertus Wacker (parteilos), Vertreter der Stadt, des DGB, der Lehrer-Gewerkschaft sowie Bürger sind da. Demnig, der Mann mit dem Hut, der Weste und dem roten Halstuch, braucht, begleitet von Saxophon-Klängen von Toni Sommer, nur wenige routinierte Handgriffe. Dann sind die zehn mal zehn Zentimeter großen Würfel, allesamt in Handarbeit geschaffen, bündig im Pflaster versenkt. Bin Le Minh Hang, Swantje Schabehorn, Thi Nguyen Dinh und ihre Mitschüler tragen vor, was sie zusammengetragen haben. Ein Akt, dem Ältere mit Respekt begegnen. Edgar Otto (92) hat Otto Tuchel, der 1945 den Todesmarsch überlebte und 1986 starb, persönlich erlebt, "als aufgeschlossenen, interessierten Menschen". Dass Jugendliche sich auf diese Weise der Geschichte nähern, verfolge er mit Freude. Sichtlich bewegt nahm auch Sonja Fritzsche, die Tochter von Otto Tuchel, Anteil: Die Erinnerung an ihn und die anderen Opfer "würde sonst verloren gehen".

Das Projekt der Schüler ist beendet. Material für weitere fünf Steine wäre da, so Kristalla. Schüler und Lehrer hoffen, dass sich Eilenburger finden, die den symbolischen Staffelstab übernehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.03.2015
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Matthias Erler hat sich auf dem Eilenburger Burgberg, gleich hinter dem Burgtor, für die Familie ein Stück Sorbenburg-Idylle geschaffen. Mit Ideen und Muskelkraft bemüht sich der gelernte Maurer darum - auch auf privatem Gelände, das nicht unter Denkmalschutz steht - ein Stück Geschichte seiner Heimatstadt zu bewahren.

19.05.2015

Der Stadt Eilenburg wird beim Fahrradklima-Test 2014 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs eine relative Konstanz bescheinigt, heißt, die Gesamtbewertung ist weniger als 0,15 Notenstufen besser oder schlechter als 2012. Mit Platz 137 von 292 Kommunen unter 50 000 Einwohnern und Gesamtnote 3,66 rangiert die Muldestadt im Mittelfeld.

19.05.2015

Bitte die Augen schützen. Peter Stapel von der Eilenburger Sternwarte legte dieser Tage schon mal die Brillen bereit, die mit speziellen Schutzfolien ausgestattet sind und die Freitag wieder zum Einsatz kommen.

19.05.2015
Anzeige