Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg versteigert Fundsachen
Region Eilenburg Eilenburg versteigert Fundsachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 17.03.2010
In Eilenburg kommen am 1. Mai Fundsachen untern Hammer´. Quelle: André Kempner
Anzeige

Laut Gesetz sind die Veranstalter verpflichtet, diese Veranstaltung mindestens sechs Wochen vorher bekanntzumachen. Hintergrund: Die Finder, die etwas im Rathaus abgegeben haben, können bis zum 29. April ihre Ansprüche im Bürgerbüro geltend machen. Zuvor muss die Fundsache zudem mindestens ein halbes Jahr im Rathaus aufbewahrt werden, bevor sie freigegeben werden kann. Immer dann, wenn sich ausreichend Gegenstände angesammelt haben, greift die Stadt zum Hammer. Die bisher letzte Versteigerung fand Ende April 2008 vor den Garagen in derDr.-Belian-Straße statt. Der nächste Termin fällt mit dem Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr zusammen und findet deshalb auf dem Depot-Gelände in der Bahnhofsstraße statt. Interessenten können vor allem für Fahrräder bieten. Die Fundsachen können liegen oder stehen ab 10 Uhr besichtigt, die Versteigerung beginnt um 11 Uhr. Wer den Zuschlag erhalten hat, muss vor Ort bezahlen und seinen neuen Besitz sofort mitnehmen.Wer an diesem Tag die alles entscheidenden Worte „Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten“ spricht, steht noch nicht fest. 2008 hatte das Helmut Klöbzig, bekannt als Karnevalist, übernommen. Für Rückfragen zum Prozedere sind Mitarbeiter des Bürgerbüros telefonisch unter der Rufnummer 03423/652263 oder während der Sprechzeiten, dienstags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 12 Uhr, erreichbar.

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Hohenprießnitz. In seinem Zusammenhang wird von „kriminellen Energien“ und „illegalen Machenschaften“ gesprochen. Er wird als „Unruhestifter“ bezeichnet und überhaupt wolle ihn die Mehrheit von Hohenprießnitz endlich loswerden (wir berichteten), wie uns ein sDorfbewohner, der namentlich nicht genannt werden möchte, mitteilt.

17.07.2015

Eilenburg. Es war schon eine bewegende Feier, als Eilenburgs Pfarrer Ralph Günther am Sonntagnachmittag seinen letzten Gottesdienst in der Muldstadt hielt.

15.03.2010

Jahrzehnte legte er seinen Stimmteppich unter die Sportübertragungen des DDR-Fernsehens. Reporterlegende Heinz-Florian Oertel war am Sonnabend in der Eilenburger Bader-Galerie zu erleben.

14.03.2010
Anzeige