Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg will Schwarzbauten legalisieren – Bußgelder drohen trotzdem
Region Eilenburg Eilenburg will Schwarzbauten legalisieren – Bußgelder drohen trotzdem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.12.2016
Einige Häuser gegenüber der Gartenanlage (rechts) stehen schon, die meisten legal, für manche soll das aber auch nicht zutreffen. Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

Mehr Platz zum Wohnen in Eilenburg: Ein Baugebiet für Eigenheime soll am Am Grünen Fink im Stadtteil Ost ausgewiesen werden. Das Genehmigungsverfahren läuft. Gleich im Januar soll der Entwurf für den Bebauungsplan im Rathaus ausliegen, sodass jeder Einsicht nehmen und Hinweise geben kann.

Doch an der Straße Am Grünen Fink, die bisher eher ein Weg ist, gibt es neben der Gartenanlage bereits einige Wohnhäuser. Offenbar stehen nicht alle dort mit einer Baugenehmigung: „Es sind Vorwendebauten, die wurden damals genehmigt, aber auch einige Nachwendebauten, die sind erfrischend illegal.“ So formulierte es André Becht, in der Stadtverwaltung für Rechtsfragen zuständig, als die Stadträte den Plan-Entwurf in ihrer Sitzung diskutierten. „Einige Verfahren laufen dort“, erklärte Petra Zimmermann, Leiterin des Bereichs Bau in der Stadt. Diese würden zwar nicht von ihrem Ressort, aber vom Bauordnungsamt verfolgt. Dass es dabei rechtliche Auseinandersetzungen gibt, machte auch Stadtrat Carsten Schäfer (CDU) deutlich, der sich freiwillig nicht an der Abstimmung beteiligte, weil er betroffene Mandanten vertritt. Einige Anlieger werden aber trotz rechtlichen Beistands wohl zumindest um Bußgelder nicht herumkommen. „Doch bevor wir Bausubstanz wegreißen lassen, sollten wir feststellen: Lässt es sich legalisieren?“, erklärte Becht. Der Bebauungsplan wäre somit ein glücklicher Umstand für die betroffenen Grundstücke.

Gartenland zu Bauland

Jedoch wird es kaum möglich sein, Kosten für die Überplanung des Gebiets generell auf die Anlieger umzulegen, so wie es Christiane Prochnow (Die Linke) gern gesehen hätte: Schließlich würde mit dem Bebauungsplan Gartenland zu Bauland, die Schwarzbauten darauf würden legitimiert und nun eine „unheimliche Aufwertung“ erfahren. Im Gebiet liegen landwirtschaftliche Fläche, private Gärten, Wochenendhäuser, aber auch vier, schon zu DDR-Zeiten genehmigte Eigenheime, zählte Petra Zimmermann auf. Für letztere sei die Beteiligung an der Wohngebietsplanung nicht zu verlangen. „Denn die haben keinen Vorteil. Einzelne Wochenend- und Gartengrundstücksbesitzer hatten im Laufe der Jahre schon Anträge gestellt, dort bauen zu dürfen. Allerdings gab es eine Veränderungssperre, solange dort noch die Umgehung der B 87 hätte entlang führen können.“

Straße wird ausgebaut

Zirka 50 Grundstücke für Bauwillige sollen ausgewiesen werden. Das ausersehene Areal erstreckt sich vor allem auf östlicher Seite des Grünen Finks von der Wurzener Landstraße bis zum Schießstandweg. Die Straße „Grüner Fink“ soll grundhaft ausgebaut werden. Jedoch erst, wenn eine gewisse Zahl der Grundstücke belegt ist. So wurde bereits in der Versammlung zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung informiert. Diese Ausbaubeiträge müssten dann alle anliegenden Grundstücksbesitzer zahlen. Das Gebiet ist von Bahnstrecke und B 87, die in der Nähe vorbeiführen, von Lärm belastet. Deshalb werden künftige Bauherren Lärmschutz wie Schallschutzfenster einbauen müssen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Birgit Rabe ist in Eilenburg seit über zehn Jahren im Geschichts- und Museumsverein sowie als Stadt- und Naturparkführerin aktiv. Dafür wurde sie jüngst von der sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Maria Stange, ausgezeichnet.

11.12.2016

Peter Steinberg will künftig im Eilenburger Ratskeller kochen. Er und Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) haben die Unterschriften unter den Pachtvertrag gesetzt. Ab 1. April wird es wieder gutbürgerlich unterm Rathaus.

10.12.2016

Am 12. Dezember steht das nächste Konzert in der Aula des Eilenburger Gymnasiums im Terminplan. Auch in Bad Dübener Kureinrichtungen, in Pflegeheimen und bei Wohlfahrtsverbänden sind die Sprotta-Siedlungsspatzen dieser Tage besonders willkommen - ein Familienprojekt mit klangvollem Namen.

09.12.2016