Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eilenburg will bis 2018 in jedem Stadtteil Bauland schaffen

Wohnstandortkampagne Eilenburg will bis 2018 in jedem Stadtteil Bauland schaffen

Eilenburg macht zurzeit viel Wind um seine Wohnstandortkampagne, will die Menschen für das Leben in der Stadt begeistern und hofft, dass die Einwohnerzahl klettert. Aber inwieweit kann die Stadtverwaltung und können Großvermieter das auch mit Angeboten untersetzen?

Blick auf den Eigenheimstandort Mittelweg/Mittelstraße/Hainbuchenweg im Stadtteil Berg in Eilenburg. Hier stehen bereits Häuser, sind aber auch weitere geplant.

Eilenburg. Selbstbewusst gibt Eilenburg zurzeit seiner Wohnstandortkampagne „Lieblingsstadt Eilenburg – Das Beste an Leipzig“ Schub. Als alternativer Wohnstandort zur nahen Messe- und Boomstadt Leipzig wird stärker um Einwohner und Fachkräfte für die Stadt an der Mulde geworben. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir ein deutlich zunehmendes Interesse an Baugrundstücken in Eilenburg registriert“, erklärt Ulrike Glück zur Frage, ob die Werbeoffensive mit entsprechenden Angeboten untersetzt ist. Die Fachbereichsleiterin für Finanzen und Liegenschaften im Eilenburger Rathaus verweist auf aktuell rund 20 Grundstücke im Portfolio der Stadt. Ob großflächig oder kleinteilig – für jeden Interessenten wird etwas geboten.“ Die Verfügbarkeit sei gegeben. Für günstige 40 bis 70 Euro pro Quadratmeter werden die Bauareale in unterschiedlichem Erschließungsgrad angeboten.

60 000 Quadratmeter für Bauträger

Konkrete Verhandlungen würden zurzeit für weitere rund 60 000 Quadratmeter Grundstücksfläche laufen, die an Bauträger beziehungsweise Projektentwickler übergeben werden können. Diese befinden sich unter anderem im Stadtteil Ost (Dübener Land-/Puschkinstraße und Ostbahnhofstraße), im Stadtteil Mitte (Jacobsplatz – ehemaliger Garagenstandort, Martin- und Rollenstraße) sowie im Stadtteil Berg (Neuer Mittelweg). Sie bieten insgesamt Platz für mehr als 75 Einfamilienhäuser.

Eilenburg verfolgt das Ziel, bis 2018 in jedem Stadtteil neue Flächen zu entwickeln, weil jeder für sich individuelle Vorzüge für Zuzügler biete. In Ost überzeuge die Nähe zum Kies- und Badesee, auf dem Berg die gute Anbindung über die B 87 und B 107 von Leipzig aus und in Stadtmitte die Nähe zum Bahnhof sowie die 20-minütige S-Bahn-Anbindung im Halbstundentakt, zudem zahlreiche Kinder-, Schul- und Jugendeinrichtungen mit jeweils ganz unterschiedlichen Konzepten.

Auf zunehmende Wohnnachfrage werde auch mit der Aufwertung der sozialen Infrastruktur reagiert. Der Hortneubau in Ost schaffe beispielsweise nicht nur mehr Plätze für die Schülerbetreuung, sondern werde auch die Kita-Landschaft entlasten, in die Hortkinder bislang ausweichen mussten. Neue Wohnkonzepte für Einfamilien- und Reihenhäuser sollen darüber hinaus kurz- bis mittelfristig in eine überarbeitete Flächennutzungsplanung einfließen.

Großvermieter setzen auf Qualität

Großvermieter wie die Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (EWV) und die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg (WGE) setzen in ihrem Bestand ebenfalls auf das, was gewünscht wird. „Wir stellen zurzeit eine gestiegene Nachfrage nach Vier-Raum-Wohnungen fest. Nicht nur von Familien, sondern auch von Paaren, die sich großzügiger aufstellen wollen“, so EWV-Geschäftsführerin Birgit Bendix-Bade. Deshalb würden Wohnraum-Zusammenlegungen, so am Külz-Ring und in der Lutherstraße, ins Auge gefasst. Ein Zwei- bis Vier-Raum-Wohnprojekt in der Eckart-Straße 21 bis 23 werde für 2017 vorbereitet. Bei einer zweistelligen Leerstandsquote gebe es bei der EWV, neben der anhaltenden Nachfrage nach Zwei- bis Dreiraum-Domizilen, genug Reserven.

Einmal mehr bekräftigt WGE-Geschäftsführer Thomas Meinhardt für den zweitgrößten Wohnungsanbieter Eilenburgs den Wunsch nach neuen, vor allem jüngeren Mitgliedern. Doch die Nachfrage sei nach wie vor verhalten. „Die städtische Kampagne zielt vorerst eher auf Bauplätze ab.“ Dennoch wolle das Unternehmen auch künftig nicht nur mit günstigen Mieten – im Durchschnitt 4,60 Euro – und mit Wohnqualität überzeugen. Es ist mit seinen Angeboten ebenso über das Eilenburger Internet-Portal vernetzt wie die EWV. „Das Zepter sollte bei diesem Thema die Stadt in der Hand behalten“, meint der Geschäftsführer.

Zeichen der Zeit werden erkannt

Dass die Muldestadt die Zeichen der Zeit erkannt hat, wurde jüngst mit einer Studie im Auftrag der Sächsischen Aufbaubank, des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften und des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zum Thema „Schwarmverhalten in Sachsen“ bestätigt. Darin gilt Eilenburg als „versteckte Perle“. Womit Gemeinden gemeint sind, die Einwohner gewinnen, aber (noch) nicht in dem Maße, um Wanderungsverluste gegenüber sogenannten Schwarmstädten wie Leipzig auszugleichen. Deswegen lenkt Eilenburg weiterhin die Aufmerksamkeit auf seinen vorhandenen attraktiven Wohnraum und günstige Baugrundstücke.

Von Karin Rieck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr