Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg will das schnellere Netz
Region Eilenburg Eilenburg will das schnellere Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 31.03.2016
In einigen Gebieten Eilenburgs tröpfeln die Daten bisher eher in spärlichen Raten durchs Netz. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Den Breitband-Anschluss, das heißt: der Internet-Anschluss mit verhältnismäßig hoher Datenübertragungsrate, gibt es in vielen Gebieten Eilenburgs noch nicht. Gerade in den Ortsteilen bringt das unter anderem auch junge Existenzgründer in Schwierigkeiten. Das wurde auch im Ortschaftsrat diskutiert. Der Zustand soll sich 2016 und 2017 ändern. Die Telekom will die Kernstadt Eilenburg selbst bis 2017 für eine Downloadrate von 50 bis 100 MBit/s ausbauen, erklärte Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos). Aber auch sonst sollen die Wohn- und Gewerbe-Gebiete, in denen bisher kein Netz mit mindestens 30 MBit/s Downstream-Potenzial anliegt, versorgt werden. Die Stadt hat sich deshalb zur Finanzierung der sogenannten Wirtschaftlichkeitslücke entschlossen. So sollen Areale erschlossen werden, deren Ausbau für kommerziellen Anbieter sonst ökonomisch nicht tragbar wäre. Dabei wird das Förderprogramm Digitale Offensive Sachsen genutzt, das den Finanzierungslücken-Schluss zu 80 Prozent unterstützt. 20 Prozent würde die Stadt tragen. In den nächsten Wochen sei sogar mit der Auflage eines weiteren Programms zu rechnen, das einen Ausbau mit Übertragungsraten von 100 bis 200 Mbit/s zu 95 Prozent fördert, erläuterte Scheler im Ortschaftsrat. „Doch diese Qualität wird dann so teuer, dass die Höhe der Eigenmittel trotz des geringeren Anteils größer wäre.“ Die bisher angestrebte Ausbaustufe würde bereits einen erheblichen Qualitätssprung bedeuten.

Die Stadt selbst wird kein Netzbetreiber oder Eigentümer. Sie reicht die Förderung als Investitionszuschuss an den Betreiber weiter, der sich verpflichten muss, seine Netze auch anderen Anbietern zur Verfügung zu stellen. Scheler rechnete damit, dass die Ausschreibung in den nächsten sechs bis acht Wochen erfolgen kann.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 68-jährige Gisela Spott gehört zu den Aktiven der ersten Stunde beim Hospizdienst Nordsachsen. Seit 2008 ist sie ehrenamtlich als Sterbebegleiterin vor allem in örtlichen Pflegeheimen und im Kreiskrankenhaus unterwegs. Eine Aufgabe, der sie gern einen Teil ihrer Zeit opfert.

31.03.2016

Historischer Tag am Mittwoch im kleinen Zscheppliner Ortsteil Glaucha. Innenstaatssekretär Michael Wilhelm überbringt Bürgermeisterin Roswitha Berkes einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 640 000 Euro für den Neubau des Feuergerätehauses an einem hochwassersicheren Ort. Der alte Bau aus den 1970er Jahren wurde im Juni 2013 zum zweiten Mal überschwemmt.

30.03.2016

Nach einem Unfall auf der Straße zwischen den beiden Jesewitzer Ortsteilen Kossen und Gotha (bei Eilenburg) bittet nun die Polizei um Mithilfe. Der Unfall ereignete sich bereits am Mittwoch vor einer Woche gegen 15.45 Uhr.

30.03.2016
Anzeige