Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg zeigt sich drei Tage lang in bester Feierlaune
Region Eilenburg Eilenburg zeigt sich drei Tage lang in bester Feierlaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 18.06.2015
Anzeige
Eilenburg

Am Morgen nach Fassbieranstich, Fackelumzug und Feuerwerk und den ersten Konzerten auf der Fetenmeile lässt Moderatorin Silvia Harbich auch Hubertus Wacker (parteilos) zu Wort kommen - der in der Funktion als OBM das letzte Mal dabei war, während sein Nachfolger Ralf Scheler (parteilos) tief fiel, aber auch weich. Der 50-Jährige hatte seine Sattelfestigkeit beim Bull-Riding in der Leipziger Straße erprobt.

 1994 war es, als die Veranstaltungsreihe einen mehr als bescheidenen Anfang nahm, sich im Laufe der Jahre vom Vereinsfest zum Großereignis mauserte. Die vierte oder fünfte Auflage, so erzählte Wacker, blieb im Gedächtnis, weil Bodennägel, die eine Bühne am Pub sichern sollten, eine Gasleitung getroffen hatten - diese zum Glück so abdichteten, dass nichts passierte. 2003, ein Jahr nach der Flutkatastrophe, kamen Hunderte Helfer: "Eilenburg zeigte, dass es nicht nur hilfsbedürftig sein sondern auch Freude spenden kann", so Biermann. 2011 setzte die 1050-Jahr-Feier einen besonderen Glanzpunkt, 2013 war das Jahr, an dem die Folgen eines erneuten Hochwassers die Organisatoren zur bisher einzigen Absage zwangen.

 Was aber überwiegend in Erinnerung ist, ist der Fakt, dass die Muldestadt friedlich feiern kann. Und das bewies sie auch in diesem Jahr. Wenn auch das Nass von oben beinahe wieder zum Zünglein an der Waage geworden wär. Stark-Regen, Gewitter und Wind fegten das Feiervolk am Samstag gleich zweimal von den Straßen. Doch es schien fast so, als ob dieses nur Luft holte und gleich darauf zurückkehrte.

 Bis dahin stand der Samstag gewohnt im Zeichen der Vereine, die auf der Bühne ihr Können zeigten oder sich an Info-Ständen im Stadtgebiet präsentierten. Und das teilweise vor großem Publikum. Andere wiederum zogen Action vor, drehten mit dem Riesenrad auf dem Nordring ein paar Runden, ließen sich im Break-Dance durchschütteln oder testeten sich beim Free-Fall aus. Wer es ruhiger wollte, genoss das Konzert von Volkschor und Musikverein der Kirche. Wer Eilenburger Schülerbands sehen wollte, schlenderte zum Pub. Viel Bewegung auch am Abend in der Stadt. Auf der Marktbühne animierten DJ Karambolagegroup und die Partyband "Mr. Jam" zum Mittanzen, entlang der Leipziger gab es für verschiedene Musikgeschmäcker verschiedene Angebote.

 Und auch gestern zeigte sich die Party-Meile gut belegt, "Es ist immer schwer zu schätzen, wie viele es wirklich sind", sagt Heiko Leihe, anno 2015 Leiter des Org-Teams im Rathaus. Die Stadt war meist voll, der Begriff "Tausende", und das jeweils an jedem der drei Tage, trifft es auf jeden Fall. Die Resonanz war da, egal ob beim Trockenbootrennen am Birner, beim Entenrennen am Mühlgraben, bei Auftritten von Gitte und Klaus auf der Marktbühne oder der Mad Hatters im Stadtgebiet.

 Kleinere Zwischenfälle können das Gesamturteil "friedlich" nicht mildern."Es war ein normales Stadtfest, bei dem wir wegen des Wetters auch Glück hatten", so Leihe kurz vor Toreschluss. Nach dem Fest ist vor dem Fest. 2016 soll es die 21. Auflage geben. So gut wie die 20. und möglichst noch besser.

 Weitere Bilder vom Stadtfest gibt es unter www..lvz.de/region.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.06.2015

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mockrehna feiert an diesem verlängerten Wochenende seine 1000-jährige Geschichte mit vielen Geschichten. Petra Renkert, Gerd Herre, Monique Kötz, Edelgard Münch und Volker Pohlenz trugen das Interessanteste davon dank zahlreicher Helfer für eine attraktiv gestaltete, gut 130 Seiten starke A-4-Brosch

15.06.2015

Mit Anfang 50 starten die Eheleute Ralf und Ines Scheler noch mal neu durch. "Wir fühlen uns fit und haben schon immer Ziele verfolgt, die auch etwas größer sein dürfen", verrät Ines Scheler kurz nach der Wahl ihres Mannes zum neuen Oberbürgermeister von Eilenburg.

15.06.2015

Paukenschlag in der Eilenburger CDU: Hans Poltersdorf (69) hat sein Amt als Stadtverbandsvorsitzender aufgegeben. Das sagte er gestern auf Anfrage der LVZ, gab sich aber betont wortkarg über die Gründe.

15.06.2015
Anzeige