Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Burgberg soll eine Erbsenschütte bekommen
Region Eilenburg Eilenburger Burgberg soll eine Erbsenschütte bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.07.2017
Metallkugeln unter der Platte, die der kleine oder größere Besucher ins Rollen bringt, sollen das Geräusch der springenden Heinzelmännchen erzeugen. Quelle: Michael Stapft
Anzeige
Eilenburg

Noch mehr spielerische Kunst für den Eilenburger Berg: Im nächsten Jahr könnte das Objekt „Erbsenschütte“ Realität werden. Derzeit entsteht in der Werkstatt des Chemnitzer Designers Michale Stapf zunächst das dreidimensionale Modell des Schlossbergs. Es wird zeigen, wie die Anlage über der Stadt einst ausgesehen hat. Im August sollen die Teile fertig sein.

Eilenburgs Heinzelmännchen-Sage

Der Lauschberg ist ebenfalls von Stapf gefertigt. Wie ein Ufo mit Hörrohren sieht er aus und steht auf dem Platz vor der Heinzelberge. Durch die Trichter können Heinzelmännchen im Berg-Inneren belauscht werden. Aber was hat es mit der „Erbsenschütte“ auf sich, die neben dem der Weg zwischen der Freifläche Schlossareal und dem neu angelegten Kräutergarten ihren Platz bekommen soll? Die Idee wurde bereits mit dem Projekt „Heinzelmännchen auf der Spur – Burg mittendrin statt außen vor“ entwickelt. 2013 hatte Eilenburg mit diesem Konzept beim zehnten Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ den zweiten Platz belegt. Es greift die Eilenburger Heinzelmännchen-Sage auf. Mit verschiedenen Objekten soll aber auch eine Verbindung zwischen der Stadtmitte und den Burgberg geschaffen werden.

Kugeln sorgen für das Geräusch

Die Ilburg als Wiege Sachsens ist der Handlungsort der Heinzelmännchen-Legende. Die Sage wurde von den Brüdern Grimm in „Des kleinen Volkes Hochzeitsfest“ verarbeitet: „Das kleine Volk auf der Eilenburg wollte einmal Hochzeit halten und zog daher in der Nacht durch das Schlüsselloch und die Fensterritzen in den Saal und es sprang hinab auf den glatten Fußboden, wie Erbsen auf die Tenne geschüttet werden“, ist bei den Grimms zu lesen. An diese Geräusche soll die „Erbsenschütte“ erinnern. Der Besucher betritt eine Metallguss-Reliefplatte, auf der ein Stück des Sagentextes zu lesen ist. Unter der Tafel, die auf Federn gelagert wird, ist eine mit Kugeln gefüllte Metallkassette installiert. Das Ganze kann mit Körpergewicht in Neigung gebracht werden. Und schon sind die hüpfenden Heinzelmännchen zu hören.

http://www.lvz.de/Region/Eilenburg/Eilenburger-Burgberg-wird-zum-Seh-Riech-und-Hoererlebnis

http://www.lvz.de/Region/Eilenburg/Lausch-Ufo-landet-auf-dem-Eilenburger-Burgberg

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was genau ist eigentlich in all den anderen Berufen dieser Welt zu tun? Wie ist das Leben in einem anderen Job? Diese – und noch ganz andere – Fragen stellt sich Reporterin Christine Jacob (33) regelmäßig, als Eintagespraktikantin geht sie den Dingen dann auf den Grund. Diesmal hat es sie in die Kfz-Zulassungsbehörde verschlagen.

05.04.2018

Nachdem der Eilenburger Stadtrat die Wiedereinführung der drei Grundschulbezirke beschlossen hat, wurden nun die Anmelde-Termine noch einmal neu ausgeschrieben, die fürs Jahr 2018/2019 gelten.

12.07.2017

Wie weit sind die Projekte aus der Aktion „Angestupst“? Diese Frage stellten sich LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich und Bad Dübens Sparkassenfilialleiterin Silke Gans. Gemeinsam schauten sie sich drei der insgesamt 18 Vorhaben an. Es sollen nicht die letzten sein.

30.08.2017
Anzeige