Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Burgverein will Torhaus wieder flott machen
Region Eilenburg Eilenburger Burgverein will Torhaus wieder flott machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 14.10.2016
Das Torhaus Schlossberg 3 soll saniert werden. Der Burgverein wartet derzeit auf Fördermittel. Für den 22. Oktober ist hier wieder ein Arbeitseinsatz geplant Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Eine sogenannte Ausfallbürgschaft der Stadt, um den Eilenburger Burgverein für sein Torhaus-Projekt auf dem Burgberg abzusichern, ist vom Tisch. Die Stadtverwaltung, wurde in dieser Woche im Stadtrat informiert, habe sich deswegen bei der Landesdirektion noch mal kundig gemacht und erfahren, dass eine solche Bürgschaft für das zurzeit – vor allem finanziell – anspruchsvollste Projekt des Vereins nicht erforderlich sei. Der Bürgschafts-Beschluss wurde deshalb kurzfristig von der Tagesordnung genommen. Dass es im Vorfeld auch Stimmen gab, soweit solle sich die Stadt bei der Unterstützung eines bestimmten Vereins nicht hinauslehnen, spielte dabei eher eine untergeordnete Rolle.

450 000 Euro für Torhaus-Sanierung

„Wir haben eine Förderung der Torhaus-Sanierung mit Landesmitteln beantragt. Die Kreisverwaltung hat uns bei den Unterlagen geholfen, und die Aussichten auf die Zuwendungen sind damit gut“, erklärte nach der Sitzung Hans Poltersdorf, mit CDU-Mandat Ratsmitglied und einer der Aktiven im Burgverein, die die Torhaus-Sanierung als Vereinsdomizil stemmen wollen und sich speziell um die Baubelange und -finanzierung kümmern. Insgesamt 450 000 Euro seien veranschlagt, um aus dem Häuschen an der Toreinfahrt am Schlossberg 3 wieder ein Schmuckstück zu machen. Eine 90-prozentige Förderung stünde in Aussicht. Den notwendigen Eigenanteil in Höhe von zehn Prozent könne der Verein selbst stemmen. „Ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen“, antwortete Poltersdorf auf eine entsprechende Zwischenfrage von Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) zu diesem Thema im Rat.

Schon viel Muskelkraft investiert

Seit der Burgverein das Torhaus im Frühjahr 2015 erwarb, ist in dem Gebäude schon einiges an Muskelkraft investiert worden. Auch die Formalitäten für die Finanzierung des Projektes und den Bauantrag benötigten ihre Zeit. Für Sonnabend, den 22. Oktober, ruft der Eilenburger Burgverein seine Mitglieder erneut zum Arbeitseinsatz aufs Torhaus-Gelände. Um 9 Uhr geht es los. Vor allem im rund 5000 Quadratmeter großen Gartenbereich hinter dem Torhaus gibt es noch einiges zu tun. Bäume verschneiden, Büsche und Gestrüpp entfernen – das stand hier schon bei früheren Einsätzen auf der Tagesordnung. Das Innere des Hauses ist, wie berichtet, dank fleißiger Hände bereits von Schmutz und Unrat befreit worden. Vereinsvorsitzende Steffi Schober und ihre Mitstreiter stellten bei dieser Gelegenheit Teile ihres Konzeptes für das Torhaus bereits vor: Ein Treffpunkt für den Verein und die Öffentlichkeit, eine Art Informationszentrum für die historisch wertvolle Anlage des Eilenburger Burgbergs, der bekanntlich als Wiege des sächsischen Nationalstaates gilt, ein Ausgangspunkt für die beliebten Berg- und Burgführungen. Und Ronald Horn schwärmte bei einem der jüngsten Aufräum-Aktionen in dem Denkmal: „Das rustikale Flair des Torhauses soll wieder zum Vorschein kommen, viel Altertümliches erhalten bleiben.“

Nachbar legt Widerspruch ein

Die Bauplanungen sind inzwischen soweit vorangeschritten, dass der Bauantrag im Rathaus eingereicht werden konnte, so Poltersdorf. „Wir sind guter Hoffnung, dass der Fördermittelbescheid noch in diesem Jahr kommt, damit ab Januar mit der Sanierung begonnen werden kann.“ Klärungsbedarf gibt es noch bezüglich des Nachbargrundstücks der Familie Erler. Wie üblich, werden unmittelbar Betroffene ins Bauverfahren einbezogen. Matthias Erler sah sich nach der Prüfung der Unterlagen zunächst veranlasst, Widerspruch einzulegen, worauf es noch keine Reaktion gebe. „Ich habe nichts gegen die Aktivitäten des Burgvereins. Aber an dieser Stelle gibt es am Hang Rutschungsgefahren, die geklärt werden müssen“, nannte der Eilenburger einen seiner Bedenken, die noch ausgeräumt werden sollten.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag geht es los: Dann beginnt in Wermsdorf das traditionelle Horstseefischen, zu dem zahlreiche Gäste erwartet werden. Mit 20 Tonnen Karpfen rechnet der Chef der Teichwirtschaften in Torgau und Wermsdorf, Georg Stähler.

14.10.2016

Der 34-Jährige Delitzscher Kerim K. steht wegen Computerbetrugs und Untreue vor dem Eilenburger Amtsgericht. Die Klärung der Fälle ist unterschiedlich weit fortgeschritten. Ein Urteil konnte bisher noch nicht verkündet werden. Der nächste Verhandlungstermin ist für Ende Oktober vorgesehen.

13.10.2016

Mit ersten Aktionen macht der neue Glauchaer Heimat- und Handwerkerverein auf sich aufmerksam. Der Eintrag ins Vereinsregister ist in Arbeit. Weitere Pläne werden geschmiedet.

13.10.2016
Anzeige