Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Eckartstraße: Umbau verzögert sich
Region Eilenburg Eilenburger Eckartstraße: Umbau verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 12.10.2018
Der Block Eckartstraße 21-23 in Eilenburg wird derzeit umgebaut. Ende 2019 soll alles fertig sein. Quelle: Kathrin Kabelitz
Eilenburg

Voraussichtlich erst Ende nächsten Jahres wird das im Mai gestartete neue Millionen-Projekt der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft in der Eckartstraße 21-23 fertig. Die Statik, die bereits den Beginn der Baumaßnahme verzögerte, sorgt weiter für Probleme. Zutage getreten wären diese bei Abrissarbeiten. Deshalb, so Geschäftsführerin Birgit Bendix-Bade, mussten weitere Sicherungsarbeiten erfolgen. Dies ist weitgehend abgeschlossen, erste Mauern wurden bereits wieder hochgezogen. In diesem Jahr sollen die ersten Fenster eingezogen werden.

Der Block Eckartstraße 21-23 in Eilenburg wird derzeit umgebaut. Ende 2019 soll alles fertig sein. Quelle: Kathrin Kabelitz

Rund 2,4 Millionen Euro sind bisher veranschlagt

Noch stehen die bisher veranschlagten Kosten: Inklusive der Gestaltung der Außenanlagen kostet das Projekt rund 2,4 Millionen Euro. Für die Ausgaben zur Sanierung der äußeren Hülle und der Gestaltung der Außenanlagen können Mittel aus dem Programm aktive Stadt- und Ortsteilzentren genutzt werden, der Stadtrat hatte für maximal 478 000 Euro grünes Licht gegeben. Allerdings, so schränkt Bendix-Bade, seien bisher noch nicht alle Ausschreibungen erfolgt. Ob der Kostenrahmen eingehalten werden kann, sei bei der derzeitigen Situation im Baugewerbe unklar.

Erste Nachfragen gibt es bereits – Vermarktung erst ab Sommer

Erste Nachfragen nach den Wohnungen gibt es bereits, in die Vermarktung werde man aber erst gehen, wenn sich ein End-Termin abzeichnet. Birgit Bendix-Bade rechnet damit etwa Mitte nächsten Jahres. Statt 28 wird es künftig nur noch 16 Wohnungen mit anderem Zuschnitt geben. In jeder Etage der Nummern 21 und 22 werden zwei Wohnungen zu einer rund 112 Quadratmeter großen Vier-Raum-Wohnung zusammengelegt. Der Eingang Nr. 23 bekommt einen Aufzug zu den acht Wohneinheiten. Hier entstehen 2-Raum- und 2,5-Raum-altersgerecht gestaltete Wohnungen. Wie berichtet, ist die Sanierung sehr aufwendig und fast schon einem Neubau gleichzusetzen, weil viele Wände versetzt oder entfernt werden. Zu den Maßnahmen gehören neben der energetischen Ertüchtigung der Anbau von Balkonen, die Erneuerung der Elektro-, Heizungs- und Sanitäranlagen sowie die der Innentüren, Bodenbeläge, Fliesen.

Wallstraße war das bisher größte Umbauprojekt

Mit rund 1,5 Millionen Euro Kosten zählte bisher das Projekt Wohnen am Birner in der Wallstraße 7-9 – gleich in Sichtweite zum Komplex Eckartstraße – zu den größeren Projekten. Vor zwei Jahren wurden dort Ein-, Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen in das Haus aus den 1960er-Jahren eingebaut. Davor verfügte das Objekt über Drei- bis Vier-Raum-Wohnungen. Die Zimmer waren dadurch sehr klein, die Vermietung schwierig.Weil die Bevölkerung aber immer älter werde und der Bedarf an kleineren Wohnungen in Eilenburg immer größer, vor allem an solchen, die zudem über einen Aufzug und einen Balkon verfügen, hatte sich die EWV zu diesem Schritt entschlossen.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen (LPV) ist immer auf der Suche nach Kooperationspartnern, die das Obst von Streuobstwiesen sinnvoll verwerten. Mit Kerstin Nickl vom Eilenburger Wohlfühlcafé ist der Verband fündig geworden.

11.10.2018

Erst tüfteln, dann paddeln – Studenten der HTWK bauten mit Unterstützung des EBAWE-Werkes Eilenburg ein Betonkanu und gingen damit in Holland bei einer Regatta an den Start. Jetzt ist das Erfolgsboot zurück in Eilenburg.

11.10.2018

Im November finden zwei Lesungen in der Zentralbibliothek im Amtsgebäude für Grund- und Vorschüler statt. In einem Fall geht es um die Märchen- und Zahlenwelt, in dem anderen um manipulierte Muffins.

11.10.2018