Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Kirchenförderverein erinnert an Turmhaubenbekrönung vor 20 Jahren
Region Eilenburg Eilenburger Kirchenförderverein erinnert an Turmhaubenbekrönung vor 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 29.06.2017
Barocke Turmhaube am Kranhaken. Nun glänzt sie seit 20 Jahren über Eilenburgs Nikolaikirche. Quelle: Ernst Gottlebe
Anzeige
Eilenburg

Genau 20 Jahre ist es her: Seitdem sitzt die barocke Turmhaube wieder auf dem Turm der Eilenburger Nikolaikirche. Wer kann sich noch an die zeltförmige Dachbekrönung erinnern, die für Jahrzehnte das Bild prägte?

Emsiges Treiben auf dem Nikolaiplatz

Ernst Gottlebe erinnert an den Jahrestag: Ende Juni herrschte damals „rund um den Nikolaiplatz ein emsiges Treiben“. Er war zu dieser Zeit Beaubeauftragter der Kirchgemeinde. „Seit Wochen hatten Zimmerleute und Dachdecker am Fuße der Kirche die 16 Meter hohe barocke Turmhaube mit offener Laterne und großer Wetterfahne aufgebaut. Sie entstand nach dem Vorbild aus dem Jahr 1672.“ Denn die Kirche war im Zweiten Weltkrieg Opfer amerikanischer Spreng- und Brandgranaten geworden. Der Gemeinde gelang es in den Nachkriegsjahren, das Gotteshaus im Großen und Ganzen, aber mit vielen Provisorien wieder aufzubauen. So war die neue Turmhaube, die letztlich das gesamte Stadtbild veränderte, ein symbolträchtiger, aber auch technisch beachtlicher Akt, der viele Zuschauer anlockte. Selbst Besucher des 27. Deutschen Evangelischen Kirchentages, der in Leipzig gefeiert wurde, kamen von der Pleiße in die Muldestadt.

Turmhaubenbau war große Herausforderung

In der LVZ wurde über die zeitlichen Abläufe dieses Tages berichtet: 10.44 Uhr ertönter ruf: Alles straff. Das hieß: Die acht Seile, von denen die Turmhauben umfasst wurden, waren gleichmäßig gespannt. 10.50 Uhr kommt die Konstruktion in die Schwebe. Das Messgerät im Spezialkran zeigt 45 Tonnen Gewicht für das Objekt an, das er da auf 41 Meter Höhe bugsiert. Um 11.24 Uhr erschallt der Ruf von Polier Holger Wiegand: Sitzt wie angemessen. Der Dekanatsposaunenchor aus dem hessischen Alsfeld stimmt den Eilenburger Choral „Nun danket alle Gott“ an. „Ein Turmhaubenbau von dieser Größe und noch dazu im Stil einer vergangenen Bauepoche bedeutete für die beteiligten Denkmalpfleger, Architekten, Ingenieure und Handwerker eine beachtliche Herausforderung. Gegenüber einer Planungszeit von zehn Jahren war dann die Bauzeit von nur 81 Tagen auf Grund einer guten Teamarbeit erstaunlich kurz“, so Gottlebe.

Seit 1994 widmet sich der Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadtkirche Eilenburg dem Projekt, in dem Ernst Gottlebe heute als Schatzmeister fungiert. Mittlerweile hat das Gotteshaus die einstige äußere Gestalt wieder erhalten. Es erfreue sich hoher Akzeptanz. Und es wird nicht allein für Gottesdienste genutzt, auch Konzerte, die Abi-Zeugnisübergaben, ein Teil des Weihnachtsmarktes finden hier statt. Doch der Wiederaufbau sei längst nicht vollendet: Als nächstes aufwendiges, aber auch sehr notwendiges Projekt ist der Gewölbeeinbau im Kirchenschiff. Dafür wird nun Geld gesammelt. Es gibt Stifterplaketten zu kaufen. Außerdem ist ein Spendenkonto eingerichtet.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steffen Heil (58) aus Paschwitz räumte bei den Deutschen Meisterschaften der Rassentaubenzucht in der Kategorie „Schautaube blau ohne Binden“ ab und ist Deutscher Meister. Seit der Kindheit beschäftigt er sich mit Tauben, züchtet sie professionell und engagiert sich in Vereinen. Das bereitet ihm auch Sorgen.

02.07.2017

Ein brennender Schuppen hat für einen Feuerwehreinsatz in Audenhain (Gemeinde Mockrehna) gesorgt. Zunächst aber gingen die Kameraden von einem Hausbrand aus.

28.06.2017

Hohenprießnitz hat einen Spielplatz. Aber der ist nicht im besten Zustand. Der Elternrat um Ines Keller, Carolin Kummer und Marika Göllner sammelt deshalb Geld. Und auch bei der Gemeinde ist das ganze schon Thema.

01.07.2017
Anzeige