Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Musikverein spielt für die Jüngsten
Region Eilenburg Eilenburger Musikverein spielt für die Jüngsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 15.04.2019
Die kleine Elisa (rechts) und Hannes (links) wagen sich mutig in die Mitte des Saal und tanzen mit transparenten Tüchern nach irischen Melodien. Quelle: Anke Herold
Eilenburg

Quietschend, lachend, rutschend und laufend mit Kuscheldecke oder Schmusetier im Gepäck füllte sich am Sonntagvormittag der kleine Saal des Bürgerhauses Eilenburg mit Leben. Für kleine und kleinste Musikliebhaber hatte der Eilenburger Musikverein wieder ein Babykonzert vorbereitet. Unter Leitung von Gabriele Hammermann spielte das Ensemble in Minibesetzung bekannte Kinderlieder zum Mitsingen. Los ging es mit „Alle Vögel sind schon da“, und die kleinen Gäste staunten nicht schlecht, als Mama, Papa und Großeltern gemeinsam anstimmten.

Vorsichtig wagten sich die ersten krabbelnd oder tanzend vom sicheren Schoß der Mama in Richtung Orchester. Geschickt wiegten sich die Jüngsten zu den Melodien hin und her oder hörten aufmerksam den Klängen zu. Gabriele Hammermann führte behutsam durchs Programm und lud die Mädchen und Jungen zum Lauschen ein.

Auswahl kommt beim Publikum an

Die Auswahl der Liedstücke traf nicht nur den Geschmack der Erwachsenen sondern auf jeden Fall den des jungen Publikums. Mitklatschen und sogar Mitsingen stand hoch im Kurs. Der Wechsel zwischen Kuschelmelodien, irischen Tänzen und traditionellen Kinderliedern kam gut an.

Der Eilenburger Musikverein hat irische Klänge und Kinderlieder für die Jüngsten gespielt. Die hatten ganz offensichtlich Freude an der Musik.

Der kleine Ron genoss das Spektakel sichtlich. Klatschend drehte er sich im Kreis und ließ trotzdem seine Mama nicht aus den Augen. Für beide war der Besuch des Babykonzertes eine Premiere. „Wir sind zum ersten Mal hier. Gemeinsam mit einer Freundin haben wir uns gestern kurzfristig entschlossen, das Konzert heute zu besuchen und so die Gelegenheit zu nutzen, etwas gemeinsam mit den Kleinen zu unternehmen“, erzählte die Mama Susan Fischer begeistert im Anschluss. Sehr schön sei, wie die Kinder in die Musik mit einbezogen wurden. Sie könnten sich sehr gut vorstellen, beim nächsten Mal wieder mit dabei zu sein.

Auch ältere Geschwister durften dabei sein

„Das Konzert ist für Kinder im Alter von null bis vier Jahren gedacht“, erläuterte Gabriele Hammermann, die mit dem Musikverein in Eilenburg möglich gemacht hat, was in Leipzig schon eine lange Tradition hat. Doch auch Geschwisterkinder waren zum Konzert willkommen, und so genoss die kleine Amy-Marie mit ihrer Schwester Ronja und dem großen Bruder Aven ebenfalls das Konzert. Mutter Mandy Böhm war begeistert: „Es war eine sehr schöne Stunde und für uns das erste Konzert dieser Art. Vielleicht kommen wir im September nochmal her. Ich glaube heute werden wohl alle einen tollen Mittagsschlaf haben.“

Nächstes Babykonzert im September

Für die Musiker war die positive Resonanz ein voller Erfolg. Jedes Kind hat seine eigene Art mit Musik umzugehen, sie zu genießen und auf sich wirken zu lassen. Welche Möglichkeiten die Eltern ihrem Spross da zuteil werden lassen, ist ihnen überlassen. Wer diese Gelegenheit nutzt, tut sich und dem Kind einen großen Gefallen.

Dreimal im Jahr bietet der Musikverein diese Babykonzerte an. Das nächste findet am 22. September statt. Anmeldungen hierzu sind sehr erwünscht.

Von Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Eilenburger Motorenwerken wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgezeichnete Automobile hergestellt. Das Verleger-Ehepaar Stephanie und Andreas Bechert hat dazu ein Buch geschrieben. Jetzt ist die zweite Auflage da.

15.04.2019

Der Zugverkehr, der an Eilenburg vorbeirollt, soll bis 2025 deutlich zunehmen. Einwohner Jürgen Sander fordert deshalb seit langem, Lärmschutz vom Stadtteil Berg bis nach Ost – und sieht die Stadtverwaltung in der Pflicht. Doch die und die Bahn sehen das anders.

15.04.2019

Die Mehrheit der Eigentümer der Siedlung Am Bunitz will nur eins: In Ruhe im Grünen sitzen, den Piepmätzen lauschen. Sie befürchten: Der Lampenbau ist da der Anfang vom Ende.

14.04.2019