Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Obdachlosenheim schließt
Region Eilenburg Eilenburger Obdachlosenheim schließt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.12.2016
Das Haus An der Mulde 1 hat in Eilenburg als Obdachlosenunterkunft ausgedient.
Anzeige
Eilenburg

Noch vor Weihachten zieht der letzte Bewohner der Eilenburger Obdachlosenunterkunft in die eigenen vier Wände. Das war dieser Tage sowohl im Rathaus als auch beim Betreiber, der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiative Leipzig, zu hören. Dieser Verein hatte das Haus An der Mulde 1 seit 2009 samt der Bedürftigen in unterschiedlicher Zahl in Obhut. Zuletzt waren es noch vier Bewohner, eine Frau und drei Männer. Deshalb kamen in den vergangenen Wochen in der Stadtverwaltung Belegungszahlen, Wirtschaftlichkeit sowie der perspektivische Bedarf in Eilenburg unter die Lupe.

Rathaus stellt sich der Verantwortung

Mit dem Ergebnis: Die genannten Bewohner und weitere Bedürftige sind günstiger in Wohnungen unterzubringen. „Auf eigenen Wunsch zog einer der Betroffenen ins betreute Wohnen des Seniorenzentrums Mockrehna in die Ostbahnhofstraße, einer ins Hochhaus, wo es ebenfalls eine soziale Betreuung gibt, und die Frau in eine Mietwohnung“, sagte Annett Krause, die Fachbereichsleiterin Bürgerservice, auf Anfrage zum Stand der Dinge. Ein häuslicher Pflegedienst kümmere sich außerdem um einen weiteren Mann, der in seiner eigenen Wohnung auch dreimal am Tag mit Essen versorgt werden soll. Die Stadtverwaltung habe sich damit ihrer sozialen Verantwortung gestellt, beim Neustart sowie allen damit zusammenhängenden Formalitäten geholfen. Und werde die Entwicklung auch künftig im Auge behalten.

Der Geschäftsführer der Leipziger Erwerbsloseninitiative, Wolfgang Osterkamp, sah die Perspektive für die Betroffenen weniger rosig. Diese seien nur mit einem bislang geregelten Tagesablauf, den Auflagen der Hausordnung – vor allem auch, was den Alkoholkonsum angeht – „mit ihrem Alltag einigermaßen vernünftig über die Runden gekommen“. Der Stadt seien die Härtefälle und Probleme bekannt. Ob die künftige dezentrale Betreuung funktioniert, werde sich zeigen.

Die Vertragskündigung für die kommunale Immobilie ist zum Jahresende für den Verein rechtskräftig. Ab Januar, ergänzte Annett Krause, werde das Haus, in dem einst 30 Betten für Wohnungslose in Ein- bis Zweibettzimmern vorgehalten wurden, wieder in den Bereich Liegenschaften übernommen. Konkrete Zukunftspläne seien für das Gebäude mit Muldeblick, das an dieser Stelle inzwischen auch mit einer Hochwasserschutzmauer abgeschirmt wird, bislang nicht spruchreif.

Zukunft der Immobilie ist ungewiss

Zuletzt war die Kapazität des Objektes im Winter 2014/15 noch voll ausgelastet. Da kamen auch die anstehenden Sanierungsarbeiten und der Brandschutz wiederholt auf den Tisch. „Wir konnten schon da nur das Untergeschoss mit zehn Betten belegen“, so Osterkamp. Vor allem Bezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialrentner stellten das Klientel im früheren Lehrlingswohnheim, das seit den 1990er-Jahren als Asyl dient. Das Haus wurde früher auch von Vereinen und für Verwaltungsbüros genutzt, ehe hier Hilfebedürftige ein Dach über den Kopf und Hilfe bekamen, die mit einer eigenen Wohnung und ihrem Leben in der Regel selbst nicht klar kommen, wissen die Sozialarbeiter. Sie bekommen nunmehr im Wirkungsbereich des Sozialvereins neue Aufgaben.

Örtliche Behörden wollen sich auch künftig im Bedarfsfall um Notdomizile kümmern. Macht zum Beispiel ein Brand von jetzt auf gleich obdachlos, wurden bisher auch Ferienwohnungen der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft genutzt.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie waren die Stars der Angestupst-Aktion des Jahrgangs 2016 von Sparkasse und Leipziger Volkszeitung. Die Leser kürten die 55 Tanzeleven aus Glaucha und Hohenprießnitz zur Spitzentruppe, die sich nun zum Jahresende für die vielfältige Unterstützung noch einmal bedanken möchte.

20.12.2016

Der Eilenburger Ernst Gottlebe freut sich über eine Bibel, die einst einer Konfirmandin aus Paschwitz gehörte und die über Hamburg zu ihm kam. Denn ein Stempel zeigt: Damals gab es in der Muldestadt eine Bibelgesellschaft, die sich der Verbreitung der Schrift widmete.

18.12.2016

Am Dienstag, dem 27.Dezember, veranstaltet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen mit der Agentur für Arbeit sowie den Städten und Kommunen den Nordsächsischen Rückkehrertag. Die LVZ sprach dazu mit Uta Schladitz, Chefin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen.

18.12.2016
Anzeige