Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Rathaus wird zum Adventskalender
Region Eilenburg Eilenburger Rathaus wird zum Adventskalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 19.11.2015
Bald öffnet der Eilenburger Weihnachtsmarkt wieder seine Pforten. Quelle: Archiv
Anzeige
Eilenburg

Am Mittwoch soll der Markt-Christbaum an seinem Platz einschweben. Und dann ist ja auch der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende nicht mehr weit. Am 1. Dezember wird sich also im Rathaus-Kalender das erste „Türchen öffnen“. Für die Tage bis zum Heiligen Abend haben sich unter anderem auch einige Händler Rabatt- und Gutschein-Aktionen ausgedacht. Viele Vereine und Organisationen beteiligen sich ebenfalls: Da ist zum Beispiel am 3. Dezember die kostenlose Bastelaktion mit dem vorweihnachtlichen Treffen ab 17 Uhr in der evangelischen Friedenskirche für Kinder geplant. Es gibt Waffeln, solange der Vorrat reicht. Auch in der Bibliothek wird am 7. Dezember gebastelt. Dazu werden alte Bücher genutzt. Eine extra Weihnachtsshow hat die Seniorenresidenz am Nikolaustag ab 16 Uhr in petto, mit Weihnachtsschlagern, Gedichten und Geschichten. Beim Laientheater kann sich wer will am 8. Dezember nach der Vorstellung gemeinsam mit der Schneekönigin fotografieren lassen. Die Tanzschule Oliver & Tina schenkt gleich zwei Mal „Zeit zu zweit“ und bietet Gelegenheit, sich im klassischen Paartanz auszuprobieren.

Am „Glücklich werden durch Singen“ wird sich in Nikolaikirche versucht. Auch in der katholischen Kirche erklingen geistliche und weltliche Lieder: Der Volkschor gibt sein Adventskonzert. Dorthin lädt auch die Kirchgemeinde selbst am vierten Adventssonntag ein. Die Akkordeon-Asse dagegen musizieren in der Grundschule Eilenburg-Ost. Turner wiederum zeigen in der Halle der Friedrich-Tschanter-Oberschule eine spaßige Disney-Weihnacht. Praktisch wird‘s mit der Lichtaktion „Sei helle“. Da werden Lichtanlagen von Fahrrädern kostenlos überprüft. Selbst in der Schwimmhalle wird es weihnachtlich und besonders warm: Eine extra „Weihnachtssaunanacht“ samt Adventsaufgüssen und Zimtpeeling ist in Vorbereitung. Traditionell ist zum Schluss, am 23. Dezember, der erste Tag des „Weihnachten im Tierpark“ im Kalender eingetragen und schließlich verbirgt sich hinter dem 24. Türchen die Einladung, am Tag danach kostenlos ins Museum zu kommen.

Schon ins Geschehen des Weihnachtsmarktes eingebunden ist der Stadtrundgang im Fackelschein mit dem Burgverein am 4. Dezember. Eilenburger und Gäste dürfen sich darauf schon ein wenig vorfreuen: Es gibt Vertrautes wie den Weihnachtsbaum-Schmück-Wettbewerb und die Rathausbastel-Stube, aber auch Neuerungen wie das Weihnachtskino im Rathaus-Innenhof.

Infos zum Eilenburger Rathaus-Adventskalender gibt es in den Flyern, die in Eilenburger Geschäften, in der Touristinfo und im Rathaus-Bürgerbüro ausliegen, sowie demnächst auf der Stadt-Website www.eilenburg.de.

Von Heike Liesaus 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Eilenburger Heinzelmännchen kommen ins Fernsehen: Am Neujahrstag spielen sie in "Mythen, Sagen und Legenden" die Hauptrolle. Diese Reihe wird immer an Feiertagen vom Mitteldeutschen Rundfunk ausgestrahlt.

Die Tafeln helfen all jenen, die der Hilfe dringend bedürfen. Mit der steigenden Zahl von Asylbewerbern wird diese gute Sache scheinbar zu einer Aufgabe, die so manche Einrichtung an ihre Grenzen bringt. Zu wenige Lebensmittel-, Geld- und Sachspenden – viele Probleme gab es allerdings schon zuvor. Sie werden durch die Flüchtlingskrise nun zugespitzt.

Rund 150 Flüchtlinge pro Woche sollen in den nächsten drei Monaten im Landkreis Nordsachsen untergebracht werden. Gerade in den Gemeinden, wo es nur sehr begrenzte Kapazitäten gibt. Damit steht auch im Eilenburger Umland hinter der Aufgabe, bis Jahresende für einen 1,5-prozentigen Asylbewerberanteil in den Kommunen zu sorgen, ein großes Fragezeichen.

Anzeige