Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Sonntagsschule wandelt auf Luthers Spuren
Region Eilenburg Eilenburger Sonntagsschule wandelt auf Luthers Spuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.01.2016
Auf die Spuren Martin Luthers geht es im Mai. Quelle: Hans-Peter Klut, staatliche Kunstsammlungen
Anzeige
Eilenburg

Die Reihe Sonntagsschule im Eilenburger Museum ist mittlerweile acht Jahre alt. Im März 2008 gab der Bad Dübener Günter Tempelhof den Auftakt. Er widmete sich der Persönlichkeit des Schwedenkönigs Gustav Adolf, dessen Leichnam im November 1632 für eine Nacht im Gasthof Roter Hirsch aufgebahrt wurde.

Auch der erste Vortrag des Jahres 2016 ist eng mit dem Haus verbunden. Bei einer Führung zeigt und erläutert Museumschef Andreas Flegel am 20. März „Das bedeutendste Kunstwerk Eilenburgs“. Dabei geht es um das Deckengemälde, das vermutlich aus der die Mitte des 17. Jahrhunderts stammt. Damals war Eilenburg von den Ereignissen des Dreißigjährigen Krieges betroffen. 1642 hatten die schwedischen Truppen den Roten Hirsch zu ihrem Hauptquartier auserwählt. Doch bildete die heitere, idyllische Darstellung der vier Jahreszeiten und dem ovalen Bildfeld in der Mitte, das musizierende und Wein trinkende Frauen zeigt, tatsächlich den Hintergrund für rauschende Feste der Besatzer? Andreas Flegel hat da so seine Zweifel.

Am 24. April ist Günter Nossol, ein ehemaliges DDR-Heimkind, im Museum zu Gast. Er wird aus seiner Biografie lesen. Der heutige Mittsechziger erlebte das Eilenburger Ernst-Schneller-Heim an der Rödgener Landstraße als Jugendwerkhof. Eine Sonder-Ausstellung über die Geschichte des Eilenburger Kinderheims, in dem seit 1926 Erziehung unter ganz unterschiedlichen Ausrichtungen praktiziert wurde, war bereits vor einigen Jahren im Museum zu besichtigen.

Weil diesmal vom 21. Mai bis Ende Oktober unterm Dach des Roten Hirsch die Wanderausstellung „Martin Luther und der kulturelle Wandel im konfessionellen Zeitalter“ einzieht, soll dazu ebenfalls eine Sonntagsschule stattfinden. Sie wird sich am 29. Mai auch anhand der Exponate in der ständigen Ausstellung auf die Suche nach Spuren des Reformators in Eilenburg begeben.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt löst er sein Versprechen ein: Eckehart Winde, evangelischer Pfarrer der Martin-Rinckart-Gemeinde, verlässt Eilenburg. Damit kann nach den Querelen im Gemeindekirchenrat ein lang geforderter Schlussstrich gezogen werden. Wie sich die Zukunft um die Eilenburger Pfarrstelle insgesamt gestaltet, ist jedoch weniger klar.

22.01.2016

Konzert vorm Kaffee: Mit Fagott, Flöte und Horn gab das Bläserquintett des Leipziger Symphonieorchesters diesmal den Auftakt fürs erste Eilenburger Café International im neuen Jahr. Es war eine Premiere für alle.

18.01.2016

In Kabul geboren, Neustart in Deutschland, im Ruhrgebiet, Ziel erreicht in Eilenburg. So oder ähnlich könnte man die Geschichte von Suman Brara und Summit Makker umschreiben. Die beiden 32-jährigen Afghanen leben seit neun Jahren in Essen und waren jetzt in der Region rund um die Muldestadt unterwegs, um ihre praktische Prüfung als Triebwagenführer abzulegen.

17.01.2016
Anzeige