Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Tiergarten steuert auf 70 000er-Besuchermarke zu
Region Eilenburg Eilenburger Tiergarten steuert auf 70 000er-Besuchermarke zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.10.2017
Esel Billy, Miri (schwarz), Trixi (grau) und Tierpflegerin Sophie Bardt. Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Im Eilenburger Tierpark gibt es nur bei den Ziegen was zu meckern. Doch dazu später. Fest steht nämlich, mit 56 600 Besuchern in den ersten drei Quartalen liegt der Minizoo voll auf Kurs. „Wir werden 2017 auf jeden Fall zum vierten Mal in Folge die Marke von 60 000 Besuchern überschreiten.“ In Sichtweite, so Tierparkleiter Stefan Teuber weiter, befände sich sogar erstmals die 70 000.

Verwaistes Zicklein zieht um

Ob dieser Rekord gelingt, das hängt vor allem von Halloween ab, dem zweitägigen und mit Abstand besucherstärksten Fest des Jahres. Traditionell sucht der Eilenburger Tierparkverein am 30. und 31. Oktober Mutige, die den Gruselpfad bewältigen, Goliath am Schmiedefeuer zuschauen und der Riesenhexe Ambrosia Paroli bieten. Das Spektakel, zu dem auch wieder über 100 tanzende Geister und Hexen der Eilenburger Tanzgruppen samt Feuerteufel Karsten Wend erwartet werden, beginnt an beiden Tagen um 16 Uhr.

Mit dem November beginnt dann traditionell die ruhigere Zeit. Doch auch dann lohnt sich ein Besuch. Denn in diesen Tagen zieht das verwaiste Zicklein Mini von dem Teuberschen Garten in die große weite Welt des Tierparks um. Normalerweise werden die im Tierpark geborenen Jungziegen weggegeben. Bei Mini, das dank der Flasche und der bevorzugten Teuberschen Rosensträucher inzwischen recht ordentlich herangewachsen ist, möchte das aber keiner. Da sie aber auch nicht von ihrem Vater gedeckt werden soll, wird sie nun erst einmal im Wirtschaftshof einquartiert, natürlich mit Tierpark-Entdeckungsgängen. Für die Besucher heißt es dann aufpassen. Denn Mini kennt keine Berührungsängste, wovon nicht zuletzt Dobermannhündin Kessy ein Lied bellen kann.

Einen besonderen Blick lohnt aber auch das Esel-Gehege. Denn hier ist Billy seit September sozusagen der Hahn im Korb, iaht mit drei Damen im Eselsquartett. Billy, der als Jungspund im Alter von sieben Monaten an die Mulde kam, hat inzwischen sein struppiges Babyfell und den anfänglichen großen Respekt vor der 23-jährigen Eseloma Trixi verloren. Mit der dreijährigen Peggy spielt er zudem besonders gern freundliches Beschnuppern.

Tropicana auf gutem Weg

Mit Weihnachten im Tierpark gibt es am 23. und 24. Dezember dann noch den ganz speziellen Eilenburger Jahresausklang. Auch in diesem Jahr verwandelt sich der Minizoo in einen Weihnachtswald. Doch während die Kinder noch etliche Wochen auf ihr Weihnachtsgeschenk warten müssen, hat der Eilenburger Tierparkverein zumindest eins schon bekommen. Denn nach der Firma Straßen- und Tiefbau Eilenburg haben nun auch die Stadtwerke Eilenburg eine höhere vierstellige Summe für das Warmhaus Tropicana gespendet. Für die im Frühjahr 2019 geplante Fertigstellung des 400 000-Euro-Projektes, bei dem der Verein auf eine Mischung aus Fachkompetenz der Firmen und Eigenleistungen setzt, fehlen damit nun noch rund 70 000 Euro.

Ein besonderes Geschenk

Der Bau selbst hat im März begonnen. Im Juni wurde Richtfest gefeiert. Derzeit stehen Heizungsbauer und Elektriker in den Startlöchern. 2018 wird das Jahr des Innenausbaus und des weiteren Geldsammelns. Dabei helfen auch die Tropicana-Patenschaften, die für Lisztaffe, Boa oder Leguan übernommen werden können. Die dafür fälligen 100, 80 beziehungsweise 50 Euro fließen zu 100 Prozent in den Neubau. 18 dieser Patenbeiträge wurden inzwischen überwiesen. „Es können aber gern noch mehr werden“, wirbt der Tierparkchef. Laut überlegt er daher, dass das vielleicht auch für so manchen eine Geschenkidee unterm Weihnachtsbaum wäre. „Die Paten-Urkunden stellen wir jedenfalls gern entsprechend aus.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

17 Tiere hat der Zscheppliner Schäfer Mario Neumann in der vorigen Woche verloren . Dass es tatsächlich der Wolf war, der zwischen den Mastlämmern nahe dem Eilenburger Ortsteil Hainichen wütete, sie tötete, verletzte und in die Mulde jagte, bezweifelt er allerdings.

18.10.2017

Auf dem Leipziger Hauptbahnhof wollte die Bundespolizei einen 33-jährigen Mann, der aus der Nähe von Eilenburg stammt, kontrollieren. Da ergriff der Mann plötzlich die Flucht.

17.10.2017

Lange wurde geplant und verhandelt: Nun tut sich tatsächlich etwas auf dem Gelände, auf dem der neue Aldi-Markt im Eilenburger Stadtteil Berg entstehen soll. Für die archäologischen Untersuchungen im Vorfeld des Neubaus werden derzeit breite Gräben gezogen.

16.10.2017
Anzeige