Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger Wohnungsgenossenschaft will gesund investieren
Region Eilenburg Eilenburger Wohnungsgenossenschaft will gesund investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.04.2017
Letztes Jahr erneuerte die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg die Fassaden in der Rosa-Luxemburg-Straße. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

In den letzten Jahren hat sich die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg (WGE) darauf konzentriert, ihre mehr als 1300 Wohnungen zu modernisieren und auch in das entsprechende Umfeld zu investieren. Auch 2017 soll sich daran nichts ändern. Zu sehen ist das seit diesem Monat in der Hochhausstraße, in der die Genossenschaft dem Wegenetz eine Frischzellenkur verpasste. „Anfang dieser Woche wurden 20 Hauseingänge mit neuen Sitzbänken ausgestattet. Das sorgt für Behaglichkeit und Gespräche in der kommenden warmen Jahreszeit“, fügt Genossenschaftsvorstand Thomas Meinhardt an.

Ideenaustausch in der Gemeinschaft

Die Gemeinschaft und der enge Kontakt zu den Mitgliedern liegt ihm am Herzen. Die „menschliche“ Note solle nicht verloren gehen. Deswegen wird auch in diesem Jahr gleich mehrmals gefeiert. Vergangenes Wochenende veranstaltete die WGE das traditionelle Frühlingsfest. „Im Sommer organisiert die WGE in den Wohngebieten drei Wohngebietsfeste“, kündigt Meinhardt an. Die Weihnachtsfeier im Bürgerhaus beschließt das Jahr. Das soll nicht nur die Genossenschaftsmitglieder und ihre Familien zusammenbringen, sondern auch als Plattform zum Ideenaustausch fungieren. „Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass man bei uns selbstbestimmter wohnen und auch Ideen mit in die Gemeinschaft einbringen kann. Dazu kann es bei uns, im Vergleich zu normalen Mietwohnungen, keine Eigenbedarfskündigungen geben. Das schafft Sicherheit“, wirbt der Vorstand. Das muss er, denn Leerstand ist auch bei der WGE kein Fremdwort. Nach Meinhardts Angaben liege der aktuell bei rund zehn Prozent. „Der Zuwachs findet in Eilenburg zu Zeit vor allen Dingen im Neubaubereich statt.“ Dort, auf der „grünen Wiese“, investiere auch die Stadt viel Zeit in Projekte. „Wir sagen: Vergesst die Innenstadt nicht und unterstützt auch uns mit Ideen“, betont Meinhardt mit Blick auf die kommenden Jahre.

Gesund finanzierte Zukunft

Auch in Zukunft will die WGE keine unnötigen Risiken eingehen. „Wir wollen von alten Kreditverbindlichkeiten wegkommen und führen deswegen nur gut überlegte Maßnahmen durch, die wir gesund finanzieren können“, so Meinhardt. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren unter anderem Wohnungsmodernisierungen. Aktuell befinden sich die Planungen für den Anbau von 24 Balkonen am Schützenplatz in den letzten Zügen. Geplant ist die Umsetzung im August. Das Gebiet werde gerade wegen der Nähe zu Bahnhof und S-Bahn immer wieder nachgefragt. Um dem gerecht zu werden, will die WGE noch freie Wohnungen bezugsfertig herrichten. „Die altersgerechten Badumbauten für die älteren Mitglieder erfolgen kontinuierlich über das Jahr und nach Bedarf und Wunsch“, teilt der Genossenschaftsvorstand mit. Dazu gehört auch der Aufbau von Fahrrad- und Rollatorboxen.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon jetzt hat der Obst- und Gemüsehändler Rainer Klepel die Feiertage im Blick. Um den Eilenburgern schöne Weihnachtsbäume anbieten zu können, gönnt er sich keine Pause. Die Pflege des hölzernen Nachwuchses läuft das ganze Jahr über.

28.04.2017

Was ist los an der Torgauer Straße 49 in Eilenburg? Das kleine Haus verfällt seit Jahrzehnten, steht immer wieder in der Kritik. Da helfen auch die blauen Fangnetzen nichts, die absichern, dass keine Ziegel auf den Fußweg fallen. Die Verwaltung des Zentralen Flächenmanagements Sachsen vermarktet die Immobilie, die dem Freistaat zufiel. Derzeit mit wenig Aussicht auf Erfolg.

27.04.2017

Ernte im Frühjahr? Auf dem Landgut in Zschettgau wird jetzt der Futterroggen geerntet, der im Magen der Biogasanlage landet. Immerhin trägt er damit zu einem Zehntel der Energieausbeute der Anlage im Eilenburger Ortsteil bei. Aber die Pflanzen, die über den Winter auf dem Acker wachsen, dienen auch dem Schutz des Landes vor Erosion.

26.04.2017
Anzeige