Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger diskutieren über Asylpolitik
Region Eilenburg Eilenburger diskutieren über Asylpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.05.2015

Mit diesem Thema müssten sich letztlich alle Gemeinden des Landkreises Nordsachsen beschäftigen, erklärte Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos). Denn es wird erwartet, dass die Zahl der Flüchtlinge, die der Landkreis aufnimmt, bis Ende des Jahres auf 2000 steigt. Derzeit sind es 916. Das bedeutet, dass nach Eilenburg noch einige mehr kommen. Sicher stünden noch genug Wohnungen im privaten und kommunalen Bereich leer. Inwieweit ein zentrales Heim errichtet werden müsse, sei noch nicht entschieden. Er halte die Asylpolitik in Eilenburg durchaus für "vernünftig". Bisher habe er keine Reaktion von Anliegern, die damit grundsätzlich ein Problem hätten. "Doch wir müssen uns mit Integration auseinandersetzen. Es soll keine Kultur parallel zur Gesellschaft entstehen", so Wacker.

Kiesewetter erinnerte an das Acht-Punkte-Programm der Landesregierung, das aufgestellt wurde, um Probleme bei Erstaufnahme, Unterbringung, Betreuung und Versorgung von Asylbewerbern in den Griff zu bekommen. Doch es sei auch zu beachten, dass es Spezifika bei der Unterbringung in Flächenlandkreisen gegenüber Großstädten gibt. Zum Beispiel müsse berücksichtigt werden, dass Sozialarbeiter längere Anfahrtswege zwischen den von ihnen Betreuten haben. Generell sei auch die Sprache nach wie vor wichtiges Thema.

Die Fragen der Einwohner drehten sich indes vor allem um die Unterbringung: Warum werden zum Beispiel in Delitzsch derzeit Wohnblöcke abgerissen? In denen hätten doch Asylbewerber ohne Probleme gemischt mit den Einheimischen untergebracht werden können? In diesem Falle gehe es seines Wissens nach um betriebswirtschaftliche Fragen und Fördermittel, bemerkte Kiesewetter, der auch Stadtrat in Delitzsch ist.

Besprochen wurde aber auch, wohin sich private Vermieter wenden können, die eine Wohnung zu vergeben hätten. "Wir hatten auch schon Deutsche, da waren wir froh, dass sie wieder ausgezogen sind. Und andererseits hatten wir damals einen Russlanddeutschen eingestellt, bei dem die Kollegen heute noch froh sind, dass sie ihn haben", berichtete einer der Besucher von seinen Erfahrungen.

Tatsächlich wolle der allergrößte Teil der Asylbewerber, die in Eilenburg ankommen, einfach nur seine Ruhe und sich integrieren, erklärte Wacker. Vorurteile gegenüber dieser Mehrheit seien deshalb nicht angebracht. Der Anmieter von Unterkünften sei jeweils der Landkreis.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.03.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr hatte die Muldestadt keinen - jetzt hat sie zehn. Bildhauer Gunter Demnig verlegte am Montag in der Bergstraße, Am Ehrenfriedhof und in der Eckartstraße fünf neue Stolpersteine.

19.05.2015

Matthias Erler hat sich auf dem Eilenburger Burgberg, gleich hinter dem Burgtor, für die Familie ein Stück Sorbenburg-Idylle geschaffen. Mit Ideen und Muskelkraft bemüht sich der gelernte Maurer darum - auch auf privatem Gelände, das nicht unter Denkmalschutz steht - ein Stück Geschichte seiner Heimatstadt zu bewahren.

19.05.2015

Der Stadt Eilenburg wird beim Fahrradklima-Test 2014 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs eine relative Konstanz bescheinigt, heißt, die Gesamtbewertung ist weniger als 0,15 Notenstufen besser oder schlechter als 2012. Mit Platz 137 von 292 Kommunen unter 50 000 Einwohnern und Gesamtnote 3,66 rangiert die Muldestadt im Mittelfeld.

19.05.2015
Anzeige