Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburger feiern mit Flüchtlingen
Region Eilenburg Eilenburger feiern mit Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 16.07.2017
Bahad (links) und Amjed aus dem Iran bereiten beim Integrationsfest leckere Spieße mit arabischen Köstlichkeiten vor. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Eilenburg

In der Belianstraße hatten die Helfer um den Kommunalen Integrations-Koordinator Andreas Irmscher viele Mitmachangebote, Infostände, leckere Spezialitäten aus aller Welt und ein kleines Programm organisiert. „Ich unterstütze die Flüchtlingssozialarbeit in der Stadt, vermittle und organisiere.

Bahad (links) und Amjed aus dem Iran bereiten beim Integrationsfest leckere Spieße mit arabischen Köstlichkeiten vor. Quelle: Steffen Brost

Aktuell leben etwa 250 Flüchtlinge, meist in Familien, in der Stadt. Sie kommen hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan. Seitdem diese Menschen bei uns leben, haben wir eine Vielzahl an sehr aktiven ehrenamtlichen Helfern gewinnen können, die diese Menschen, die vor Krieg und Gewalt aus ihren Heimatländern flüchteten, unterstützen“, sagte Irmscher. Dazu zählen auch Hella und Gunther Lippert aus Eilenburg. Beide betreuten den Stand vom Büchsenswerfen. Der Rentner und seine Frau sind seit zwei Jahren Paten und helfen, wo sie können. „Wir haben keine spezielle Familie die wir betreuen. Wir machen das, was gerade anfällt, Behördengänge und Arztbesuche. Vor einigen Tagen haben wir einer Familie aus Libyen geholfen. Wir haben die Kinder zum Schwimmkurs gefahren“, erzählte Lippert.

Hochbetrieb am Schminkstand

Am Schminkstand war den ganzen Nachmittag der meiste Betrieb. Kleine und größere Mädchen warteten darauf, das ihnen Yvonne Henselin mit bunte Farben eine Maske ins Gesicht zauberte. Die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Arche hatte mit ihren Helferinnen alle Hände voll zu tun, um Kinderwünsche zu erfüllen.

Yvonne Henselin, Leiterin des Mehrgenerationenhaus Arche Eilenburg, bemalt den neunjährigen Abdul aus Afghanistan mit einer Spiderman-Maske. Quelle: Steffen Brost

„Die Mädchen bevorzugen Schmetterlinge, die Jungen Spiderman“, erzählte Henselin. Im Mehrgenerationenhaus öffnen regelmäßig die Treffs der Patenfamilien und das Café International. Auch Deutschkurse wurden schon gegeben. Die Eilenburgerin betreut mit Freund Torsten Pötzsch und ihren beiden Töchtern Sina-René und Lina Kim eine afghanische Familie.

Herzliche Freundschaft entstanden

„Mittlerweile ist zu Shukria und Jasin Safi und zu deren vier Kindern eine herzliche Freundschaft entstanden. Sie kamen vor zwei Jahren in die Stadt. Die Kinder besuchen die Schule und sprechen einwandfrei deutsch. Der Platz war zur Kaffeezeit gut gefüllt. Viele Besucher schauten sich das Tanz-Programm an. Hungrige Gäste waren bei den beiden Iranern Bahad und Amjed richtig. Die beiden Männer bereiteten leckere Spieße mit allerlei arabischen Köstlichkeiten zu. „Wir brauchen solche Aktivitäten, um uns besser kennenzulernen. Das ist wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Integration. In Eilenburg wird das seit vielen Jahren erfolgreich betrieben“ sagte Roman Becker vom Landratsamt Nordsachsen. Auch Eilenburgs Oberbürgermeister Ralf Scheler ließ sich beim Fest kurz blicken. „Eine tolle Sache. So etwas kann aber nur auch mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer gestemmt werden“, freute das Stadtoberhaupt.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Discounter haben im Kampf um Kunden auch Mockrehna entdeckt. Sie wollen ihre Waren auf mehr Flächen präsentieren. Inzwischen steht fest, dass Netto am alten Standort wächst, Penny will neu bauen.

15.07.2017

Maria Schlothmann-Tübing aus Eilenburg und Bettina Armonies aus Jesewitz haben einen Trauercafé-Treff im Jesewitzer Ortsteil Weltewitz ins Leben gerufen. Sie erklären, wie es dazu kam, warum und wie sie damit helfen wollen.

15.07.2017

Es ist wieder Leben eingezogen im ehemaligen Gefängnis auf dem Eilenburger Burgberg. Seit etwas über einem Jahr kann ganz ohne Zwang über den Dächern der Stadt genächtigt werden. Auch über das mögliche Café wurde entschieden.

18.07.2017
Anzeige