Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburgs Oberbürgermeister Hubertus Wacker sagt Danke
Region Eilenburg Eilenburgs Oberbürgermeister Hubertus Wacker sagt Danke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 23.12.2009
Anzeige
Eilenburg

„Ein ereignisreiches Jahr 2009 neigt sich dem Ende. Es wurde geprägt von vielen schönen, aber auch von traurigen Momenten. Besonders die tragische Nachricht vom gewaltsamen Tod der kleinen Corinna hat uns alle zutiefst erschüttert. In diesen Tagen sind Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, enger zusammengerückt, haben gemeinsam getrauert und die Familie nach besten Möglichkeiten unterstützt. Dafür möchte ich mich bei Ihnen recht herzlich bedanken“, erinnert er da zum Beispiel an das erschütterndste Ereignis das die Stadt in diesem Jahr bewegte.

Danken wolle er zudem den Bürgerinnen und Bürgern, die sich das ganze Jahr über mit großem Engagement zum Wohl unserer Mitmenschen eingesetzt haben. „Besonderer Dank gilt all jenen, die in den Kirchengemeinden, sozialen Einrichtungen, in den Rettungsdiensten oder auf kulturellem Gebiet ihre Persönlichkeit und ihre Freizeit einbringen“, so Wacker weiter. Er hoffe, dass die anstehenden Weihnachtsfeiertage etwas Ruhe bringen.

Doch welche Bedeutung habe eigentlich die Weihnacht? Jedes Jahr freuen sich alle auf diese Zeit und wünschen „Frohe Weihnachten“. Warum sei wohl dieses Fest so bedeutungsvoll? „Weihnachten ist für Christen das Fest der Geburt Jesu Christi. Weihnachten heißt so viel wie heilige, geweihte Nächte. Die Geburt Jesus bedeutet die Menschwerdung Gottes. Jesus hat sich in Gott den Menschen erbarmt und ihnen Heil geschenkt. Deshalb gilt Weihnachten als Fest der Liebe“, heißt es in den Grußworten.

Für viele Menschen bedeute Weihnachten glitzernder Schnee, geschmückte Bäume, Familientreffen, Geschenke und gemeinsam zu essen, in Ruhe das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, mit Freunden und Familie zu feiern und sich Zeit füreinander nehmen. Weihnachten sei also ein Fest des Feierns, der Liebe und der Freude – für jeden von uns.

„Schicken Sie doch eine Weihnachtskarte mit ein paar netten, handgeschriebenen, Worten an Ihre Freunde und Familien. Schenken Sie den Verkäuferinnen und Verkäufern während des nächsten Einkaufs ein Lächeln“, ruft das Eilenburger Stadtoberhaupt die Mitbürger auf. „Sie werden sich freuen. Denken Sie doch an Ihre einsamen Nachbarn und laden Sie sie auf einen Weihnachtstrunk ein. Schenken Sie anderen Freude, denn es sind die kleinen Gesten, die so wertvoll sind.“

red

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vielerorts wird derzeit die Säge an Bäume gelegt, vor allem, um abgestorbene Äste zu entfernen, schließlich könnten sie Passanten auf die Köpfe fallen. An der Straße zum Torfhaus, einem kleinen Ort, das zur Gemeinde Mockrehna gehört, musste dabei aber besondere Vorsicht walten.

21.12.2009

Unzählige Autos und Fahrräder vor dem Eilenburger Bahnhof deuten daraufhin, dass dieser stets rege genutzt wird. Für die Reisenden ist die Haltestelle jedoch eher ein Mittel zum Zweck, als ein erfreulicher Anblick.

21.12.2009

Der Schkeuditzer Singekreis der Villa Musenkuss erfreute am Sonnabend seine Gäste mit einem weihnachtlichen Konzert in der Zscheppliner Kirche. Trotz der eisigen Kälte waren die Reihen des Gotteshauses gut gefüllt und der Klangkörper bewies wieder einmal sein vielfältiges musikalisches Können und die Gabe, sein Publikum immer wieder mitzureißen.

20.12.2009
Anzeige