Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburgs Radwege weisen gefährliche Stellen auf
Region Eilenburg Eilenburgs Radwege weisen gefährliche Stellen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 31.05.2016
Eine Markierung auf der Mitte könnte die Unterführung in Richtung Wedelwitz sicherer machen, zeigt Thomas Sigismund.  Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

 Radfahrer in Eilenburg leben mitunter gefährlich. Zumindest an bestimmten Punkten. So das Urteil von Thomas Sigismund. Der 63-Jährige legt mit dem Zweirad jährlich zirka 6000 Kilometer zurück. Er lebt seine Passion nicht allein privat und in der Radsportabteilung des Freizeitsportvereins aus, sondern er setzt sich in Stadt- und Ortschaftsratssitzungen für Belange der Radfahrer ein. Besonders die Bahnunterführung zum Ortsteil Wedelwitz hält er für gefährlich.

Vor einigen Jahren gab es einen Unfall mit einem Schwerverletzten. „Er ist später an den Folgen verstorben. Sollte das nicht ein Grund sein, etwas zu ändern?“, fragt er. Die Besichtigung vor Ort zeigt: Die Trasse unter der Bahn ist breit und gut ausgebaut. Was soll hier nicht stimmen? Doch offenbar wissen auch die radelnden Verkehrsteilnehmer, dass gewisse Vorsicht angebracht ist: Bevor sie in den Tunnel fahren, wird geklingelt. Einer lässt als Warnung für Entgegenkommende gar einen martialischen Schrei hören. „Ich rufe auch laut, wenn ich mal mit dem Rennrad hier entlang fahre. Und ich halte mich weit rechts“, so der Freizeitsportler. Sein Vorschlag: Ein Mittelstreifen könnte gezogen werden. „Damit jeder weiß, dass er auf seiner Seite bleiben sollte. Und ein Verkehrsspiegel könnte zeigen, ob jemand entgegenkommt.“

Auch die Unterführung in Eilenburg-Ost zum Einkaufszentrum Schondorfer Mark sei keinesfalls ideal für die radelnden Nutzer. „Wie dort eine Lösung zur Entschärfung aussehen könnte, weiß ich auch nicht. Aber es gibt sicher eine“, erklärt der 63-Jährige.

Für eine besonders holprige Strecke im Eilenburger Osten ist in absehbarer Zeit Abhilfe in Sicht: An der Sprottaer Landstraße ist der Radweg derzeit kaum nutzbar und noch dazu von Autos zugeparkt. Ab Anfang Juli aber wird dort im Abschnitt zwischen der Dübener Landstraße bis einschließlich dem Einmündungsbereich August-Bebel-Straße bis November grundhaft ausgebaut.

„Wir haben hier in Eilenburg ganz gute, aber auch teils schlechte Radwege“, zieht Sigismund Bilanz. „In der Innenstadt ist schwer was zu machen. Mangelhaft sind aber vor allem Anschlüsse ins Umland, zum Beispiel aus Richtung Hohenprießnitz an der B 107 und dann weiter in Richtung Groitzsch und Kossen.“

Auf der anderen Seite der Mulde wird gerade mit einem zirka einen Kilometer langen Radweg-Stück der Weg in Richtung Rote Jahne auf Doberschützer Flur sicherer gemacht. „Das ist zu begrüßen“, stellt Sigismund fest. „Mir tut aber auch leid, wenn etwas Neues aufgebaut wird und letztlich nur gefährlichere Situationen entstehen.“ So hält er nach wie vor die Absperrung mit Traversen auf dem Radweg in Richtung Wölpern für suboptimal. Diese waren eingebaut worden, weil es an den Pollern mehrere Unfälle gegeben hatte. „Ich glaube nicht, dass sich dort noch etwas ändert. Ich fahre die Strecke monatlich zehnmal und ärgere mich immer wieder.“ Weil immer wieder Autofahrer über die Radfahrerbrücke wollen, muss eine Sperre sein. „Besser wäre eine Einengung, wo einfach nur ein Radler durchpasst“, unterstreicht Sigismund. „Es gibt auch Poller, die besser sichtbar sind. Und es lassen sich Warnmarkierungen auf der Fahrbahn anbringen.“

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So klein waren Borna, Wurzen und Co. noch nie: Mit der sogenannten Tiltshift-Fotografie verwandelt sich die Welt in eine Modelleisenbahn-Landschaft. Die LVZ hat der Region rund um Leipzig jetzt einen neuen Look verpasst. Mit ein paar Kniffen kann jeder aus Motiven, die aus der Vogelperspektive aufgenommen sind, eine Miniaturwelt schaffen.

18.08.2016

Seit dem Wochenende hat Erhard Klein die Saison auf seinem Erdbeerfeld an der Eilenburger Winkelstraße eröffnet. Der Rentner will nicht von seinem Hobby lassen. Dabei ist es gar nicht so einfach, die roten Früchte von der Staude an den Mann und die Frau zu bringen.

30.05.2016
Delitzsch Schleuderpreise bei Lebensmitteln - Nordsachsens Bauern ackern gegen Billig-Milch

Die Milch in Deutschland ist inzwischen so billig, dass man tatsächlich darin baden könnte. Literpreise um die 20 Cent bekommen die Bauern für das Produkt. Das wollen und vor allem können die Landwirte auch in Nordsachsen so nicht hinnehmen, finden kämpferische und kreative Lösungen gegen die Billig-Milch.

28.05.2016
Anzeige