Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburgs Sachsen Quelle feiert mit Karat und Olaf Schubert ein viertel Jahrhundert
Region Eilenburg Eilenburgs Sachsen Quelle feiert mit Karat und Olaf Schubert ein viertel Jahrhundert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 04.09.2016
Matthias Erler und Sohn Marlon probierten die Marke fruit2go am Verkostungsstand aus und wurden dabei freundlich von Monika Schunke bedient Quelle: Maria Wicca
Anzeige
Eilenburg

Furioser Auftakt des Brunnenfestes in Eilenburg am Samstagabend: Die Kultband Karat heizte die Frankenbrunnen-Halle auf, in der sonst die Getränke vor dem Abtransport in den Handel gelagert und gekühlt werden. Für zirka 1000 Fans ließ die Werkleitung die Kästen mit Wasser und Limoflaschen zur Seite rücken. Diese umrahmten noch als passende Deko ein Spektakel, das Karat-Frontmann Claudius Dreilich nach zwei Stunden Super-Stimmung unter dem Jubel so beschrieb: „Eilenburg, es ist toll bei Euch.“

Da wollten die vier Ostrock-Hochkaräter nach geplanten eineinhalb Stunden eigentlich aufhören. Doch wer bis dahin gemeinsam über „Sieben Brücken“ gegangen war, konnte auf Zugabe-Rufe nur noch mit „Ich hab sieben Leben in mir“ und „Ich komme wieder“ reagieren. Die Eilenburger und ihre Gäste, denen Frankenbrunnen zum 25. Betriebsjubiläum seiner Sachsen-Quelle-Marke mit diesem Exklusivkonzert wohl das schönste Geschenk gemacht hatte, werden Karat auch nach über 40 Jahren Band-Geschichte immer wieder gern an der Mulde feiern. Wie es erst im Herbst im Bürgerhaus auf der Akustik-Tour – dort im kleineren, aber nicht weniger mitreißenden Rahmen – geschah. Doch diesmal gab es die Ost-Rocker und die Höhepunkte ihres Repertoires für nur 11 Euro Eintritt.

Und Karat-Stammgast Karla bekam ein neues Fan-Shirt. Denn Dreilich bemerkte in der ersten Reihe die Aufschrift „K ....“, die an die beiden Jahre erinnert, als die Band um ihren Namen kämpfte. Doch Karat ist längst wieder da, und wie. Das weiß auch das Eilenburger Publikum zu schätzen, das wie ein großer Chor auch hier unter anderem bei den Seelenschiffen, dem Schwanenkönig, in der Sommernacht, beim blauen Planeten und natürlich auf sieben Brücken Textsicherheit bewies.

Am Sonntag wagten viele Besucher den Blick hinter die Kulissen. Zum Brunnenfest ließ sich die Geschäftsleitung der Ileburger Sachsenquelle ein umfangreiches Programm einfallen, um die Gäste auf das Betriebsgelände zu locken und ausgiebig mit ihnen und den Mitarbeitern das Firmenjubiläum zu würdigen. Große Hüpfburgen in den Lagerhallen dienten zur Belustigung der Jüngsten, während sich die Eltern an den vielen Infoständen zum Betriebsgeschehen informieren konnten. Und allen voran natürlich luden die Verkostungsstände ein, die aktuellen Produkte ausgiebig auf Geschmack zu testen. Der kleine Marlon Erler genoss den fruchtigen Geschmack von der neuen Sorte fruit2go, während sein Bruder Leon am Gewinnspiel teilnehmen wollte und mit seinem Vater Matthias den Fragebogen ausfüllet, um vielleicht eines der tollen Preise zu gewinnen. Auf der Bühne, in der Halle moderierte Freddy Holzapfel von Radio PSR das bunte Programm, das den ganzen Tag über lief. „Inzwischen wird nicht nur regional vermarktet, sondern die Getränkeserie fruit2go national beworben und bundesweit an den Verbraucher gebracht“, erfuhren die Besucher beim Rundgang durch die Produktionshallen auch von Markus Humpert, der die Verantwortung für Marketing und Vertrieb auf seinen Schultern trägt. Auf den zirka 500 Meter langen Besichtigungsrundgang drängten sich Interessierte. Wichtig dabei das weiße Häublein, das an den sensiblen Strecken unbedingt getragen werden muss. Hygienische Sicherheit wird groß geschrieben. Nichts soll die Qualität der ursprünglichen Quelle trüben. „Es war sehr beeindruckend, wie schnell die Flaschen befüllt wurden und überall gaben die Mitarbeiter sehr freundlich Auskunft zum Produktionsverlauf“, loben Gerda und Bernd Spangenberg nach dem Rundgang . Faszinierend empfanden Mandy Auerbach und Cordula Mielich aus Wildschütz die riesigen Produktionsanlagen. „Toll, dass man sich das hier so mal ansehen kann. Vor allem wie die Abläufe funktionieren“, staunten sie vor der Transportanlage der tausenden spritzigen Getränkeflaschen. 36 000 Stück Leergut werden in der Stunde per Lufttransport bewegt. Rasend schnell jagen die Flaschen über die Köpfe von Maya und Thomas Günzel hinweg. Staunend sehen beide nach oben. „ Wir wollen heute herausfinden wie die rote Limo in die Flaschen kommt,“ erklärt Vater und Tochter bevor sie ihre Ohren mit Hörschutz sichern. Am Nachmittag ließ Olaf Schubert die Comedyfanherzen höher schlagen. Er durfte bei diesem Familienfest nicht fehlen, denn seit vier Jahren ist er der unangefochtene Werbebotschafter der Ileburger Sachsenquelle.

Der Frankenbrunnen-Konzern mit Sitz im bayrischen Neustadt an der Aisch übernahm das Eilenburger Getränkewerk 1991, modernisierte es zu einem der modernsten Mineralbrunnenbetriebe Europas und entwickelte hier 1996 die ostdeutsche Marke Ileburger Sachsen Quelle, für die Comedien Olaf Schubert gerade werbewirksam auf Großplakaten an vielen Straßen und Wegen witzig textet. Das Unternehmen hat mittlerweile mehr als 50 verschiedene Produkte im Sortiment und setzt jährlich mehr als 60 Millionen Liter Mineralwasser und Erfrischungsgetränke ab.

Von Maria Wicca und Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Dorfteich im Eilenburger Ortsteil Zschettgau hat neuerdings der Anglerverband unter seinen Fittichen. Zum Pflegezustand der Gewässer in Behlitz und Pressen gibt es unterschiedliche Auffassungen.

03.09.2016

Vom 5. bis 9. September gibt es bei der traditionellen Woche der Senioren in Eilenburg wieder Abwechslung für die reiferen Semester. Dazu gehören Exkursionen, eine Sicherheitskonferenz und ein Filmnachmittag.

02.09.2016

Mit Patronen in der Werkzeugkiste wird Thomas M. bei der Kontrolle am Flughafen Leipzig-Halle gestoppt. Sicherheitsbeamte hatte beim Durchleuchten des Koffers die Munition entdeckt. Wie sie dorthin gelangten, konnte der Auslandsmonteur erklären. Eine Erlaubnis, die Munition zu besitzen, hatte er nicht. Nun muss er eine Geldstrafe zahlen.

02.09.2016
Anzeige