Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburgs Wohnstandortkampagne: Jetzt geht es um die Namenssuche
Region Eilenburg Eilenburgs Wohnstandortkampagne: Jetzt geht es um die Namenssuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 02.05.2016
Eilenburg will sich als Wohnstandort-Alternative zu Leipzig empfehlen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Die Eilenburger Wohnstandortkampagne geht in die nächste Runde. Am Dienstag gibt es einen weiteren Workshop. Allerdings erst einmal hinter verschlossenen Türen. „Der Name für die Kampagne soll gesucht und praktische Schritte wie die Vorbereitung der Homepage besprochen werden“, erklärt Heiko Leihe, verantwortlich für Wirtschaftsförderung in der Stadt

Erste sichtbare Maßnahmen soll es in den kommenden Wochen geben. „Die Nachfrage bei den Treffen ist uneingeschränkt hoch. Es sind Leute, die Interesse an der Entwicklung Eilenburgs haben“, beschreibt Leihe den Teilnehmerkreis. Im Rathaus wird zudem weiter an Flächen gearbeitet, auf denen sich Neu-Eilenburger ansiedeln könnten, unter anderem der Standort Jacobsplatz.

Doch welche Immobilien hat Eilenburg ansonsten zu bieten? Eine Umfrage unter den Immobilien-Unternehmen sollte nicht allein den Bestand an Flächen für künftige Einfamilien-Häuser erheben, sondern auch den verfügbarer Mietwohnungen. „Für Vermieter ist es auch wichtig, zu erfahren, dass größere Wohnungen gefragt sind“, erklärt Leihe. „Es geht uns dabei nicht allein um Neubau, sondern vor allem um die Nutzung des Bestandes.“

Wie andere Städte und Gemeinden ist auch Eilenburg vom demografischen Wandel betroffen: Die Zahl der Einwohner geht zurück, es gibt weniger Fachkräfte. Dem soll die Kampagne entgegenwirken. Eilenburg will seinen Bekanntheitsgrad steigern und als Wohnortalternative zu Leipzig auf sich aufmerksam machen. Die Initiatoren sehen jede Menge Vorteile in der Stadt vereint: günstige Verkehrsinfrastruktur, ein gut ausgebautes Netz an Kindereinrichtungen und Schulen, eine hohe ärztliche Versorgungsquote samt Klinik. Eilenburg sei Verwaltungsstandort, es verfüge über zahlreiche Kultur- und Erlebnisangebote, so die Aufzählung.

Gefragt wurden auch die Eilenburger selbst beim Weihnachtsmarkt und beim Frühlingsfest. Das Ergebnis: Sie „finden die Muldestadt klasse und würden sie auch als Wohnstandort weiterempfehlen“, so das Resümee aus dem Rathaus. Näheres zur Kampagne kann voraussichtlich auch im Juni-Stadtrat vorgestellt werden.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Walpurgisnacht waren in Delitzsch und Eilenburg wieder die Hexen unterwegs. Vor allem Vereine und engagierte Bürger hatten sich für die Tradition eingesetzt. In Delitzsch beispielsweise gab es erstmals ein Walpurgisfeuer mit viel Unterhaltung vor dem Barockschloss. Auf Grund des schönen Wetters und der milden Temperaturen waren viele Besucher unterwegs.

02.05.2016

Einmal im Halbjahr versteigert die Stadt Eilenburg die nicht abgeholten Dinge aus dem Fundbüro. Auch diesmal gab es wieder viele Interessenten für die Fundstücke. Vor allem Fahrräder und auch ein Motorroller wurden versteigert. Einzig ein Industriegeschirrspühler fand keinen Interessenten.

01.05.2016

Die Sportspar GmbH zieht vom Raum Aachen nach Eilenburg. Der Online-Versandhändler im Bereich Sportkleidung und -Ausrüstung entwickelte sich von der Gründung, quasi im Kinderzimmer, zu einem der führenden Unternehmen in diesem Bereich. Geschäftsführer Jevgenij und sein Zwillingsbruder Aleksandr Borisenko freuen sich auf die Muldestadt.

18.08.2016
Anzeige