Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburgs letzter DDR-Bürgermeister gestorben
Region Eilenburg Eilenburgs letzter DDR-Bürgermeister gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 23.10.2018
Bauleiter Hans-Peter Lerche spricht zur Eröffnung der Eilenburger Schwimmhalle 1978. Zweiter von links: Bürgermeister Heinz Laugwitz. Quelle: Archiv Museum
Eilenburg

Eilenburgs letzter DDR-Bürgermeister Heinz Laugwitz ist tot. Wie jetzt bekannt wurde, starb der Muldestädter bereits am 15. Oktober im Alter von 83 Jahren. Heinz Laugwitz war für die SED von 1968 bis 1990 Bürgermeister von Eilenburg.

Mit 33 Jahren Bürgermeister

Er war zu seinem Amtsantritt 1968 damit erst 33 Jahre alt und ähnlich lange im Amt wie die bekannten Eilenburger Bürgermeister Dr. Alfred Belian (1904 bis 1933) oder Emil Schrecker (1858 bis 1893). In seine Amtszeit fielen unter anderem die Eröffnung der Schwimmhalle (15. Dezember 1978) oder auch der Bau des ersten Teils der Ortsumgehung (1978 bis 1980) in Eilenburg-Ost, „die Errichtung des Hochhauses, des Hochwasserschutzes oder des Bootshauses“, wie sich Laugwitz’ langjährige Mitarbeiterin und Stellvertreterin Christl Krauthoff erinnert. In den 1970er-Jahren begann zudem der Kiesabbau vor den Toren der Muldestadt, der bis heute größer werdende See wurde auch schon zu DDR-Zeiten als Naherholungsgebiet und Bad ausgebaut.

Poltersdorf folgte 1990 auf Laugwitz

Bei den ersten freien Kommunalwahlen im Mai 1990 – da war Heinz Laugwitz 55 Jahre alt – trat er nicht mehr an. Erster Nachwende-Bürgermeister wurde Herbert Poltersdorf (CDU), der vier Jahre im Amt war, bevor Hubertus Wacker für Bündnis 90/Grüne gewählt wurde. Nach 21 Jahren Amtszeit stellte sich Wacker, nach SPD-Ein- und -Austritt nun parteilos, nicht mehr zu Wahl. Seit August 2015 ist Ralf Scheler (parteilos) OBM.

Auch Museums-Chef Andreas Flegel kannte Laugwitz als Chef: „Ich habe ihn in den vergangenen Jahren als charmanten, netten Herren erlebt, der sich bis zuletzt um die Traditionspflege bei den Schiffsbesatzungen der MS Eilenburg gekümmert hat.“ Er habe in seiner Amtszeit aber sicher auch seine dominante Persönlichkeit ausgelebt. Vielleicht brauchte es die aber auch. Denn ohne diese, so überlegt Flegel, hätte Eilenburg vermutlich heute keine Schwimmhalle. Diese hat Eilenburg in den 1970er-Jahren außerhalb der zugewiesenen Kapazitäten gebaut, weshalb sie in der Bevölkerung auch als Schwarzbau bezeichnet wurde.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Sterne leuchten seit Montagnachmittag auf dem Eilenburger Burgberg. Besser gesagt, an der Pension Heinzelberge, die es nach dem Umbau seit 2017 im ehemaligen Gefängnis gibt.

23.10.2018

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) will es wissen: Wie fahrradfreundlich sind Eilenburg und Bad Düben? Bis 30. November läuft eine Umfrage. Doch bislang ist die Beteiligung gering.

23.10.2018
Eilenburg Feuerwerk auf der Pferdekoppel - So spektakulär war die Feuershow in Liemehna

Ein vorgezogenes Silvester: Mit einem krachenden Feuerwerk begeisterte Berufsfeuerwerker Uwe Winkler am Wochenende etwa 3000 Menschen, die auf die Pferdekoppel in Liemehna gekommen waren.

22.10.2018