Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eilenburgs neue Anlaufstelle für Flüchtlinge und Helfer ist in Betrieb

Haus VI Eilenburgs neue Anlaufstelle für Flüchtlinge und Helfer ist in Betrieb

In Eilenburg gibt es jetzt einen festen Anlaufpunk für Flüchtlinge und Helfer. Und der ist gefragt. Da, wo Torsten Pötzsch als Jugendberater bisher seinen Schreibtisch im Jugendhaus VI hatte, fand sich noch Platz für Stefan Krippendorf, den Flüchtlingssozialarbeiter. Und die zwei haben einiges zu tun.

Farhad aus Afghanistan (Zweiter von links) und seine Brüder packen gemeinsam mit Torsten Pötzsch und Steffen Krippendorf (Zweiter und Dritter von rechts) einen Spendenkarton aus.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Neben den beiden Cafés International gibt nun einen festen Anlaufpunk für Flüchtlinge und Helfer in Eilenburg. Und dieser ist gefragt. Da, wo Torsten Pötzsch als Jugendberater bisher seinen Schreibtisch im Jugendhaus VI hatte, fand sich noch Platz für Stefan Krippendorf, den Flüchtlingssozialarbeiter. Nebenan gibt es einen größeren Raum mit einigen kleinen Sesseln, Stühlen und Tischen. Die sehr stabile Theke hatte mal eine Jugendgruppe gebaut, die das Areal einst für sich nutzte. Nun blubbert dahinter eine Kaffeemaschine. Auf einem Schränkchen stehen etwas Geschirr, Vasen und ein paar Tassen. Das sind einige der Spenden, die abgegeben wurden und die sich jeder nach Bedarf mitnehmen kann.„Eigentlich wird alles gebraucht. Wohnungen, die Flüchtlingen vom Landratsamt oder von den beauftragten Firmen zur Verfügung gestellt werden, sind ja soweit ausgestattet, unter anderem mit Waschmaschinen. Die vielen Kleinigkeiten fehlen da eher“, erklärt Krippendorf. Gebraucht werden Töpfe, Pfannen, Geschirr, Besteck. Aber auch Fahrräder und Fernsehapparate samt DVB-T-Reciver, die nicht zur Grundausstattung gehören, sind gefragt. „Gerade ist der letzte Fernseher, den wir hatten, raus. Selbst die Röhrengeräte kriegen wir los“, sagt Krippendorf, der für die Asylsuchenden im Bereich Eilenburg zuständig ist – 200 Menschen sind das inzwischen.

„Das passt schon. Schließlich überschneidet sich manches. Jeder Flüchtling ist im entsprechenden Alter auch Jugendlicher“, stellt Jugendberater Pötzsch zum Einzug der Anlaufstelle fest. Sozialpädagogen sind übers Diakonische Werk angestellt. Ebenfalls ein Standortvorteil: Die Außenstelle des Landratsamtes ist gleich im Gebäude nebenan.

In der Sprechstunde wird schnell klar, hier sind die verschiedenen Probleme zu klären. Die Fragen, wo ein Zahnarzt zu finden ist oder wo Sprachkurse laufen, sind da noch die kleinsten. Und alles wird wegen der sprachlichen Hürde mühsamer und langsamer. Immerhin gibt es zwei arabische Muttersprachler, die als Übersetzer fungieren. Der eine kommt aus Tunesien und ist schon seit Jahren in Deutschland, der andere ist ein Syrer, der in seiner Heimat Arzt war. Sie helfen gerade zwei Männern, Formulare auszufüllen. Im Falle der vierköpfigen afghanischen und damit Persisch sprechenden Familie, die gerade in den Treff kommt, nützen diese Fertigkeiten nichts. Die Mutter mit ihren drei Jungs ist seit drei Monaten in Eilenburg. Der 13-Jährige hat noch in Afghanistan Englisch in der Schule gelernt. So läuft die gesamte Verständigung über ihn. „Das vordringlichste Problem in diesem Fall ist sicher die Familienzusammenführung“, schätzt Pötzsch. Es gibt noch zwei große Brüder, die es in den süddeutschen Raum verschlagen hat. Wo der Vater geblieben ist, wissen die vier nicht. Immerhin haben sie noch eine Eilenburgerin, die sich als Patin engagiert, als Ansprechpartnerin.

Sprechzeit für Flüchtlinge und Helfer ist immer dienstags und donnerstags im Jugendhaus VI, 13 bis 18 Uhr, Belian-Straße 6, 1. Etage. Fragen zu Spenden unter Telefon 0174 2113805 montags bis freitags.

Von Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr