Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ein Stadtteil in Misskredit
Region Eilenburg Ein Stadtteil in Misskredit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 15.02.2012
Anzeige

. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Totschlags gegen einen 20-Jährigen. Im Jahr davor geriet die Gegend bereits in die Negativ-Schlagzeilen. Die Wohnung, in der im August 2010 der 19 Monate alte Lion gewaltsam zu Tode kam, liegt in Sichtweite. Vor wenigen Tagen erschütterte die Nachricht, drei Schwarzgekleidete hätten einen Behinderten auf seinem Weg zum Müllbehälter in der nahen Hochhausstraße aus dem Rollstuhl in den eisigen Schnee gekippt und seien unerkannt geflüchtet. Das entfacht die Diskussion über einen vermeintlich sozialen Brennpunkt erneut. Die Kommentare bei LVZ-online zu dem Ereignis mit dem Rollstuhlfahrer sind teils deftig: „Die Tragödien mehren sich, insbesondere in Eilenburg-Ost. Geld versickerte mehrfach in der Innenstadt und natürlich dort, wo die Ratsherren wohnen", wird behauptet. In den restlichen Stadtteilen würden sich Infrastruktur und Lebensqualität verschlechtern. „Respekt und Anstand gibt es anscheinend nicht mehr. Sich an Wehrlosen zu vergreifen, ist echt das letzte", schimpft Max. „Vermummte Straftaten" seien hier, im Osten der Stadt, „normal".

Mehr im Lokalteil

Karin Rieck/Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein brutaler Einbrecher hat am Dienstag in Eilenburg mit einer Brechstange auf einen Geschäftsinhaber eingeschlagen und ihn dabei verletzt. Nachdem der Besitzer in der über dem Laden befindlichen Wohnung Geräusche aus dem Geschäft vernommen hatte, wollte er nach dem Rechten sehen und ging ins Erdgeschoss, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Westsachsen am Mittwoch sagte.

15.02.2012

[image:phpMzc5tt20120212145029.jpg]
Eilenburg. Sie haben es wieder getan. Und das getreu ihrem aktuellen Motto: „... auf ewig und 11 Tage".

12.02.2012

[image:phpkH6n7m20120208171445.jpg]
Mockrehna. Für eine scheinbar unendliche Geschichte deutet sich ein passables Ende an. Auch wenn sich der Gemeinderat Mockrehna Dienstagabend nur bedingt zufrieden mit dem Erlös für den Verkauf des bisher größten kommunalen Wohnungspaketes in der Region zeigte.

08.02.2012
Anzeige