Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ein Stolperstein für den Eilenburger Hans Freimann

Erinnerung Ein Stolperstein für den Eilenburger Hans Freimann

Der elfte Stolperstein in Eilenburg erinnert an Hans Freimann, der 1940 in Bernburg ermordet wurde.

Stolperstein für Hans Freimann an der Torgauer Straße 19 in Eilenburg.

Quelle: Heike Liesaus

Eilenburg. Es ist wenig bekannt über den Eilenburger Hans Freimann, der im Alter von 20 Jahren umgebracht wurde. Doch seit Freitag erinnert an ihn ein kleiner Messingquader im Pflaster vor der Torgauer Straße 19. Dort stand einst das Haus, in dem er wohnte. „Stolpersteine“ heißt das Projekt, das der Kölner Künstler Gunter Demnig anschob, um Opfer des Nazi-Regimes zu würdigen. „Der Blick zurück zeigt, mit welcher Willkür und Grausamkeit Menschen ums Leben gebracht wurden“, verdeutlichte Erik Wolf, Regionalgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes und Schirmherr der Aktion in Eilenburg das Anliegen. Was gab letztlich Ausschlag für die Deportierung des Jugendlichen? Sein Bekenntnis zum jüdischen Glauben? Eine Behinderung? Was wurde aus den Eltern? „Es ist schwer nachzuvollziehen, was sich damals genau abspielte“, stellte die Gymnasiastin Lena Jaßmann fest. Es bleiben nur Fakten aus den erhaltenen Dokumente. Die 17-Jährige gehört zu den Schülern , die mit ihren Geschichts-Lehrerinnen Sylvia Kristalla und Steffi Schober unterstützt vom Verein Erich-Zeigner-Haus Leipzig in Archiven forschten. Demnach ist Hans Freimann, Sohn des Kaufmanns Benjamin und dessen Frau Rifka Buhla Freimann, 1936 auf Betreiben der Nationalsozialisten in die Landesheilanstalt Uchtspringe eingewiesen worden. Die wenigen Aufzeichnungen über „Verlegungen“ von Euthanasie-Opfern in Tötungsanstalten, die im Landesarchiv Sachsen-Anhalt zu finden waren, zeigen zudem, dass er am 22. November 1940 nach Bernburg gebracht und noch am gleichen Tag ermordet wurde. Diese Daten sind nun auch in den Stolperstein für Hans Freimann eingraviert. Es ist der elfte in der Muldestadt. „Es gibt weiteres Recherche-Potenzial in Eilenburg, allein für etwa zehn jüdische Opfer“, erklärt Henry Lewkowitz vom Verein Erich-Zeigner-Haus.

Von Heike Liesaus

Eilenburg Torgauer Straße 51.4609313 12.6374816
Eilenburg Torgauer Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr