Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ein Storchennest für Eilenburger Ortsteil

Nistplatz Ein Storchennest für Eilenburger Ortsteil

Weil im vorigen Jahr eine Gruppe jugendlicher Störche öfter im Eilenburger Ortsteil Wedelwitz zu sichten war, und einige von ihnen bereits begannen, Nistmaterial auf einem Strommast anzuordnen, bekommt das Dorf nun ein Storchennest. Werden in dort bald Adebare einziehen?

Peter Solluntsch (links) vom Landschaftspflegeverband, Andreas Reichert von den Stadtwerken und Uwe Seidel, der Regionalbeauftragte für Störche (rechts), betätigen sich beim Nestbau. Alexander Wendt wird das Werk später auf den Mast steuern.

Quelle: Wolfgang Sens LVZ

Eilenburg. Mission Storchennest für Wedelwitz: Ein Kran, ein Hubsteiger, fünf Männer, ein Haufen Äste und ein feuerverzinktes Spezialgestell waren nötig, um einen Nist-Platz für Störche im Eilenburger Ortsteil herzurichten. Dort hatte sich im vorigen Jahr eine Gruppe jugendlicher Adebare längere Zeit aufgehalten. Irgendwann hatten einige damit begonnen, Nistmaterial auf dem Strommast an der Ecke der Straße Am Bach und der Kurt-Bennewitz-Straße aufzuschichten.

„Das konnte nicht so bleiben“, erklärte Maike Trulson-Schult, Geschäftsführerin der Stadtwerke Eilenburg (SE). Die Nähe von Geäst und Leitungen würde Gefahr sowohl für die Tiere, als auch für die Stromversorgung in Wedelwitz bedeuten. Allerdings war das Signal, das die Vögel setzten, deutlich: Der Ort nahe der Flussaue ist attraktiv für Klapperstörche. Grund für die Stadtwerke, dem möglichen Nistplatz nunmehr gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen eine solide Grundlage zu verschaffen.

„Wir hatten sogar schon Störche auf unserem Betriebsgelände. Dort nisteten sie auf einer vierarmigen Straßenlaterne. Ein solcher Unterbau wurde nicht nötig“, erinnerte sich Trulson-Schult. Die Adebare verließen diesen Platz jedoch wieder. „Wir haben uns erkundigt und erfahren, dass es sicher daran lag, dass die Bäume im Stadtpark höher geworden sind.“ Gefragt seien Anflugsmöglichkeiten, die nicht so steil sind und von mehreren Seiten aus bestehen, bestätigte Uwe Seidel. Er ist Storchenbeauftragter für das Terrain des ehemaligen Bezirks Leipzig und sah sich an, wie die Installation in Wedelwitz erfolgte. „Es ist übrigens gar nicht so, dass dieselben Störche immer an einem Ort bleiben“, erklärte er. „Nach einigen Jahren wollen sie sich meist verbessern. Besonders dann, wenn es ein paarmal mit der Brut nicht geklappt hat.“ Da können sich ehemalige Nordsachsen in Polen ansiedeln, oder Vögel aus Helgoland im Eilenburger Raum brüten. Das lässt sich anhand der Beringungen beobachten. Diese Kennzeichnung tragen die Vögel jetzt übrigens über dem Knie. Die Ringe sind zudem heutzutage aus schwarzer Plaste mit weißer Schrift. Die lässt sich so mit Hilfe eines Spektivs besser entziffern als die früheren Kennzeichen aus Aluminium.

„Aber wir haben sogar zwei Störche in der Region, die sind 22 Jahre alt“, erzählte Peter Solluntsch vom Landschaftspflegeverband, der den Nestbau fachlich betreute. Er hatte das Material mitgebracht, das die hölzerne Unterlage bilden sollte. Die Äste wurden auf der radförmigen Plattform, die zirka 1,25 Meter im Durchmesser misst, aufgeschichtet und mit Draht befestigt. Selbst ein Eimer weißer Farbe stand bereit, mit der Solluntsch die Stöcke bepinselte: „Für den Storch signalisiert das: Dieses Nest wurde mehrere Jahre erfolgreich zur Brut genutzt.“ Denn mehrere Generationen junger Störche würden derart weiße Hinterlassenschaften produzieren. „Wir haben in Betracht gezogen, das Nest etwas weiter weg von der Straße zu bauen, weil dort eventuell Autos parken“, erzählte die SE-Geschäftsführerin. „Aber die Fachleute waren sich einig: Wenn die Störche genau diesen Standort gut finden, werden sie einen anderen kaum annehmen.“ Schließlich wurde das Gestell auf den zehn Meter hohen Mast gehievt und festgeschraubt. Das Ganze sah nun schon nach Storchennest aus. Aber die Vögel werden es, falls sie den Wohnsitz annehmen, nur als Grundlage benutzen und Ausbau selbst bewerkstelligen. Ob die Pläne aufgehen, könnte sich in den nächsten Wochen zeigen. Ab Mitte April sind Störche zu erwarten. Bis Anfang Mai kommen diejenigen, die brüten wollen. Nachzügler können danach noch einfliegen, so Uwe Seidel. Die jungen Wilden, die noch nicht in soliden Familienverhältnissen leben, lassen sich bei ihrer Reise aus dem Süden etwas mehr Zeit.

Von Heike Liesaus

Wedelwitz 51.4423608 12.6184054
Wedelwitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr