Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eine Frage des Geldes: Friedhofspflege in Eilenburg immer wieder in der Kritik
Region Eilenburg Eine Frage des Geldes: Friedhofspflege in Eilenburg immer wieder in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 20.04.2017
Die Gemeinschaftsgrab-Anlage auf dem Friedhof Mitte präsentiert sich dieser Tage wieder gepflegt. Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

„Schauderhaft“ sieht es auf dem Stadtfriedhof aus, befand die Eilenburgerin Stephanie Riedl, die Anfang März dort zu Trauergästen einer Beerdigung gehörte. Gerade der Anblick der Grabanlage, auf der die Bestattung vollzogen wurde, erschütterte die Gäste: Altes Laub und herabgefallene dürre Äste dominierten den Anblick aber nicht allein dort, sondern überall auf dem Friedhof. Ähnliches Kritik wurde auch von Friedhofsbesucherinnen auf dem Friedhof Ost geäußert. Dieser Tage hat sich das Bild geändert. Die Farbe Grün dominiert. Das alte Laub ist weggeräumt. Auf der Grabanlage auf dem Stadtfriedhof haben die Rosen neues Laub angesetzt, stehen längst Frühlingssträuße statt alter Wintergestecke.

Es kann nicht alles sofort abgearbeitet werden

„Alles im Frühling wieder in Ordnung zu bringen, dauert. Auf den Friedhöfen fallen gerade nach der kalten Jahreszeit viele Gestecke an. Die dann manchmal tatsächlich die Aufnahmekapazität der aufgestellten Container überschreiten“, erklärte Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos). Er selbst habe sich die Situation eine Woche nach der Beschwerde angesehen. „Da war es schon besser.“ Auch dieser Tage zeigen sich die Abfall-Behälter weitgehend leer. Für Grünpflege und Straßenreinigung könne nur eine gewisse Kapazität an Mitarbeitern, die Angestellten der Stadtwirtschaft, vorgehalten werden. „Irgendwo muss jeweils mit der Reinigung angefangen werden“, merkt Heiko Leihe, im Rathaus verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit, an. Das bedeutet: Es kann nicht alles sofort abgearbeitet werden. „Was nicht heißt, dass die Situation nicht im Auge behalten wird. Es ist eine Frage der Wirtschaftlichkeit“, erklärt Leihe. „Es wird versucht, das bedarfsgerecht zu machen. Aber es gibt keine Friedhofswärter mehr wie früher, als fünf Gärtner für den Friedhofsbereich da waren. Denn das würde heute auch keiner mehr bezahlen wollen.“

Vor Beerdigungen hinschauen

Doch ist damit das Umfeld bei einer Beerdigung würdig zu gestalten? Darum ging es Stefanie Riedl, die sich mit ihrem Urteil über den Anblick im März mit den anderen Trauer-Gästen in einer Linie sieht. „Kann das nicht wenigstens hergerichtet werden, wenn eine Beerdigung ansteht? Wenn ich’s vorher gewusst hätte. Ich wäre am liebsten selbst mit einem Laubbesen hingegangen.“

Von lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weg in ein Erwachsenenleben ist mitunter heikel. Selbst wer aus einem intakten Familienumfeld kommt, kann falsche Entscheidungen treffen und auf die schiefe Bahn geraten. Dass aus Fehltritten keine kriminelle Karriere wird, darum bemühen sich Diana Hein und Yvonne Eichler. Sie sorgen für „GegenWind“ in jungen Köpfen.

19.04.2017

Nach 30 Drehtagen ist der Spielfilm „In den Gängen“ im Kasten. Für drei Tage brachten Regisseur Thomas Stuber und das Team der Sommerhaus Filmproduktion einen Hauch von Hollywood auch ins nordsächsische Mockrehna.

19.04.2017

Manchmal geht es schneller als gedacht. Das rund 4000 Einwohner zählende Doberschütz könnte noch in diesem Jahr in Sprotta-Siedlung superschnelles Internet bekommen. Bis 2019 möchte das Unternehmen Deutsche Glasfaser alle Ortsteile zu 100 Prozent erschlossen haben. Eine Hürde gilt es aber noch vorher zu meistern.

19.04.2017