Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Einmal Schweiz und zurück: Peter Steinberg zieht in den Eilenburger Ratskeller
Region Eilenburg Einmal Schweiz und zurück: Peter Steinberg zieht in den Eilenburger Ratskeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.12.2016
Gratulation vom Stadtoberhaupt: Ralf Scheler beglückwünscht Peter Steinberg als neuen Pächter des Ratskellers. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Königsberger Klopse sind das Lieblingsessen von Peter Steinberg. Und diese Antwort auf die Frage nach persönlichen Vorlieben löste beim Eilenburger Oberbürgermeister (parteilos) Freude aus. Sie stehen auch bei ihm ganz oben auf der Favoritenliste. Dabei hatte das Stadtoberhaupt schon vorher angesichts der frischen Unterschriften unter den Pachtvertrag für den Eilenburger Ratskeller gestrahlt. Ob, wann und in welcher Variante es dort die gekochten Fleischbällchen gibt, wurde im Bürgermeisterbüro noch nicht festgelegt. Aber eines steht für Steinberg und seine Mitstreiter fest: Am 1. April ist Eröffnung. „Gutbürgerliche Küche“ soll ins 420 Quadratmeter große Objekt einziehen. „Sie hat es verdient, wieder aufzuleben und zu zeigen, wofür die Küche in Sachsen steht“, sagt der 31-jährige Koch, der Ehefrau Sindy und seinen Souschef Mario Möbius als Mitstreiter an seiner Seite hat. Souschef steht dabei für stellvertretender Chefkoch. Sindy Steinberg ist für den Service zuständig. Diese Rollenverteilung gilt für die drei schon jetzt. Sie betreiben das Restaurant des Hotels Ambassador im Schweizerischen Bellwald.

Familiennetzwerk

Doch Familie Steinberg, die aus Wurzen stammt und in Bucha in der Dahlener Heide wohnen, will zurück nach Sachsen. Schon weil sich hier mit dem Familiennetzwerk die Betreuung des dreijährigen Töchterchens besser absichern lässt. Den Tipp für den Ratskeller bekam das Trio von Sabine Heilmann, der Betreiberin der Heinzelberge auf dem Burgberg, die im Juni eröffnete. Bei ihr hatten sie vor zirka einem Jahrzehnt die Ausbildung im Hotel Bucha genossen. Und nun sollen die Verbindungen eventuell weiter genutzt werden, um ein Halbpensions-Angebot für das Haus auf dem Burgberg zu ermöglichen. „Aber vor allem wollen wir ein Catering-Angebot auf die Beine stellen. Denn das lässt sich mit der vorhandenen Küche gut realisieren. Sie ist meiner Meinung nach die effektivste im Landkreis“, stellt der 31-jährige Koch Peter Steinberg fest. Er hat sich vorgenommen, Traditionelles neu zu interpretierten. Die Auszüge aus der Speisekarte, mit denen er sich bewarb, lesen sich vielversprechend: Da soll es die leicht gebundene Kartoffelsuppe mit Speckkrusteln und Kräutern für 4 Euro ebenso geben wie die Rinderroulade sous vide gegart, heißt: unter Vakuum, mit Kräuter-Pilz-Knödeln und zweierlei Rotkohl für 12 Euro.

Lange Geschichte

Selbst was in reichlich drei Monaten am Eröffnungstag zu erwarten ist, hat das Team bereits im Plan: ein Flying Buffet. Dabei kommen Vertreter aus der aktuellen Speisekarte als Fingerfood aufs Tablett. Aber erst einmal starten die drei nun in die Winter-Saison im mehr als 900 Kilometer Autofahrt entfernten Bellwald. In Eilenburg übernehmen die jungen Gastronomen dann ein Haus mit langer Geschichte. Sie reicht bis ins 16. Jahrhunderts zurück. Vor der Wende als Konsum-Gaststätte betrieben, gab es danach immer wieder Wechsel. Gastronomen wie Joachim Liepke, Joachim von Lenzke, Ulrich Reinhardt und Andreas Lippold sowie das Paar Hass/Spernau führten das Restaurant. Nun steht der Ratskeller seit Oktober 2015 leer, nachdem Dietmar Eulenstein nach rund anderthalb Jahren aufgegeben hatte. Zuvor gab’s fast zwei Jahre keine Nutzung.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 12. Dezember steht das nächste Konzert in der Aula des Eilenburger Gymnasiums im Terminplan. Auch in Bad Dübener Kureinrichtungen, in Pflegeheimen und bei Wohlfahrtsverbänden sind die Sprotta-Siedlungsspatzen dieser Tage besonders willkommen - ein Familienprojekt mit klangvollem Namen.

09.12.2016

Die 9. Sächsische Landesgartenschau wird im Jahr 2022 in Torgau stattfinden. Mit der Entscheidung für die nordsächsische 20 000-Einwohner-Stadt sei das Kabinett dem Vorschlag der Bewertungskommission gefolgt, die zwischen vier Bewerbern auszuwählen hatte, sagte Umweltminister Thomas Schmidt (CDU).

09.12.2016

In der Friedrich-Tschanter-Oberschule gingen dem Weihnachtsmann die Eilenburger Heinzelmännchen zur Hand und übernahmen das Vorlesen des Weihnachtsmärchens. In diesem Jahr stand „Rumpelstilzchen“ auf dem Programm.

08.12.2016
Anzeige