Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Einmal zupfen bitten: Eilenburg hat jetzt einen Barbershop

Türkisches Handwerk Einmal zupfen bitten: Eilenburg hat jetzt einen Barbershop

Bärte sind bei Männern wieder angesagt. Davon profitieren unter anderem Herrensalons, die sich auf Bartschnitt und Rasur spezialisiert haben. Einen solchen Laden gibt es jetzt in Eilenburg. Wir haben ihn getestet.

Beim Augenbrauen zupfen mit dem Faden kann es ab und zu auch mal zwicken.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Der Kopf ist starr. Die Augen fixieren das Spiegelbild. Der angenehme Geruch von Aftershave liegt in der Luft. Als Malik Rawan die scharfe Klinge ansetzt, kommt kurz Nervosität auf. Doch der junge Mann ist geübt. Führt das kalte Metall mit ruhiger Hand. Lässt es mit vielen kleinen Bewegungen sanft über die frisch eingeschäumte Haut gleiten. Erst als sich das Rasiermesser dem Hals nähert, stockt nochmal der Atem. „Jetzt bloß nicht schlucken“, geht ein Gedanke durch den Kopf. Zum Glück ist Rawan hochkonzentriert, um in diesem kritischen Moment keinen Fehler zu begehen. Einige Augenblicke später ist alles geschafft. Ein Gefühl besonderer Glätte stellt sich ein – und eines der Erleichterung.

„Eilenburg hat die perfekte Lage“

Im Barbershop Antalya kann Mann sich jetzt seiner unerwünschten Gesichtshaare entledigen, von einem Profi und mit traditionellen Methoden aus der Türkei. Der Laden in der Torgauer Straße 54 hat zum Jahresanfang den Betrieb aufgenommen, ist damit der einzige Herrensalon für Bartschnitt und Rasur in der Muldestadt. „Eilenburg hat die perfekte Lage“, erläutert Inhaber Müslüm Ince, sichtlich gut gelaunt, die Hintergründe der Eröffnung. „Delitzsch, Taucha, Torgau, Wurzen – alles befindet sich in der Nähe. Natürlich auch Leipzig. Aber häufig ist es viel zu stressig, bis dorthin zu fahren.“ Erst in der Messestadt seien vergleichbare Läden in der näheren Umgebung anzutreffen. „Mein Shop ist da leichter erreichbar“, so Ince, der selbst einen dichten Vollbart trägt.

Beim Blick durch den Spiegel offenbart sich ein kleiner, modern eingerichteter Salon. Vorne der Hauptraum, in dem bis zu drei Kunden gleichzeitig bedient werden können. Hinten ein Bereich zum Warten und für die Garderobe. Rot und schwarz sind die dominierenden Farben. Waschbecken, Schubladen, Spiegel und Stühle sind intensiv darin getaucht. Das Ladenlogo, ein bärtiger Mann mit voller Haarpracht, ziert die rote Trennwand zwischen beiden Salonbereichen. Eine extravagante Fan-Uhr gibt Aufschluss über die Uhrzeit. Sie ist dem türkischen Fußballverein Besiktas Istanbul gewidmet.

Laden stoße auf positives Echo

Fußball ist ein wichtiger Bestandteil im Leben von Müslüm Ince. Der 20-jährige Kurde ist mit neun Jahren aus der Türkei nach Deutschland gereist, wo sein Vater bereits wohnhaft war. Seitdem lebt er in Leipzig, hat hier erfolgreich die Realschule abgeschlossen, anschließend eine Ausbildung im BMW-Werk absolviert. „Parallel dazu habe ich acht Jahre lang bei Lok Leipzig gespielt“, verrät Ince und ergänzt: „Sowie sechs Monate beim FC Eilenburg.“ Nach der Ausbildung habe der junge Mann gezielt eine selbstständige Tätigkeit gesucht. „Ich wollte von niemanden mehr abhängig sein. Deshalb der Barbershop.“ Der Tipp mit der freien Ladenfläche sei von einem Freund gekommen, der bereits seit Jahrzehnten in Eilenburg ansässig ist. Von den Kunden werde alles sehr positiv aufgenommen, weiß Ince zu berichten. „Wenn man zu ihnen freundlich ist, dann ist alles gut.“ Eilenburgs erster Barbershop wird von Männern aus allen Kulturbereichen besucht.

Der Barbershop Antalya hat montags bis freitags zwischen 9 und 19 Uhr geöffnet, am Samstag ab 10 Uhr. Zum Angebot gehören Nassrasur mit Messer, Muster rasieren, Gesichtsmasken, Colorieren und Augenbrauen zupfen. Letzteres geschieht nicht mit einer schnöden Pinzette. Die Härchen werden mit einem Faden herausgerissen. Dazu wickelt Barbier Rawan diesen um Ringfinger und Daumen seiner rechten Hand, sodass eine Schlaufe entsteht. Das Ende des Fadens hält er mit dem Mund fest, während der aufgezwirbelte Teil das Zupfen übernimmt. Ob das zwickt? „Auf jeden Fall“, bestätigt ein Kunde.

Von Matthias Klöppel

Eilenburg 51.4597557 12.617702
Eilenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr