Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eltern in Eilenburg zahlen ab Januar mehr für die Kinderbetreuung
Region Eilenburg Eltern in Eilenburg zahlen ab Januar mehr für die Kinderbetreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 09.11.2016
Die Eltern von Lea-Sophie, Lara, Robert und Valeska aus dem Bärchen-Kindergarten Eilenburg müssen ab 2017 mehr für die Betreuung in der Kita zahlen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Es war ein hartes Ringen, am Ende gab es einen Kompromiss. Um eines kommen Eilenburgs Eltern dennoch nicht herum: Ab 2017 zahlen sie mehr Geld für die Betreuung in den Kitas. Die im kombinierten Sozial- und Stadtausschuss erarbeitete und von der Verwaltung im Stadtrat eingebrachte Variante kommt – wenn auch in dieser Höhe erst ein Jahr später. Die Neun-Stunden-Betreuung in der Krippe kostet ab 1. Januar 177 Euro (bisher 170 Euro), im Kindergarten 101 Euro (93,89), für sechs Stunden Hort 60 Euro (54,93). Ab 2018 greifen die Verwaltungs-Beträge: Krippe – 185,86 Euro, Kiga – 109,17 Euro, Hort 54,93 Euro. Mit 22 und 28 Prozent sind die Höchstgrenzen von 23 und 30 Prozent nicht erreicht.

Seit 2008 wurden die Beiträge für Kindergarten und Hort nicht verändert. Noch entsprechen die ermittelten Betriebskosten zwar den gesetzlichen Vorgaben. Allerdings liegen im Krippenbereich die Elternbeiträge bei der neunstündigen Betreuung mit nur einem Euro über der untersten Stufe. Die Personalkosten sind enorm gestiegen. Zudem sind die Kinderzahlen so eklatant gestiegen, dass zusätzlich ausgebildetes Fachpersonal eingestellt werden musste. Um die Bedingungen weiter optimal gestalten zu können, ist eine stärkere finanzielle Einbindung der Eltern erforderlich, so die Stadt. Im September verwiesen die Abgeordneten das Ansinnen, eine Erhöhung um durchschnittlich 20 Euro pro Kind und Monat durchzusetzen, zurück in die Ausschüsse.

Angesichts der nun neu aufkommenden Diskussion drohte langsam auch OBM Ralf Scheler (parteilos) mit Blick auf die derzeit laufenden Haushaltsplanungen der Kragen zu platzen: „Offensichtlich soll uns auf die Füße fallen, dass seit 2008 nichts an den Kostenanpassungen gemacht worden ist. Wenn wir die Zukunft dieser Häuser sichern wollen, sollten wir uns heute verständigen.“ Das Ausmaß der Mindereinnahmen – ohne Erhöhung – sei nicht zu verachten. Von bis zu 80 000 Euro sprach die Verwaltung. Eigenen Rechnungen von Steffi Schober, neuer Fraktions-Chefin der CDU zufolge, lägen diese bei etwa der Hälfte. Geklärt werden konnte dieser Widerspruch nicht. Fakt ist aber, das Geld hätte für weitere Investitionen gefehlt. Die CDU hatte signalisiert, dem Ausschuss-Vorschlag nicht zu folgen und nur mit einer 50-prozentigen Erhöhung und damit einer im einstelligen Bereich mitgehen zu wollen. „Wir reden hier von 15,28 Euro. Das sind im Jahr rund 183 Euro, das ist fast genau ein Monatsbeitrag, den die Eltern im Krippenbereich zusätzlich zahlen müssen. Das ist sozial nicht verträglich.“ Acht Jahre sei nichts passiert, gegenwärtige und folgende Jahrgänge sollten diese Versäumnisse bezahlen.

Jürgen Clauß (Die Linke) gab zu bedenken, dass die Problematik im Zusammenhang mit dem Haushalt zu sehen ist: „Es fehlen Einnahmen und damit steht weniger Geld für Investitionen zur Verfügung. Wenn wir den Beitrag nur wenig anheben, werden wir 2017 einen noch größeren Schritt gehen müssen.“ Der Vermittlungs-Vorschlag von Rainer Weihmann (SPD), 2017 zunächst den CDU-Zahlen zu folgen und dann ab 2018 die Verwaltungs-Beträge gelten zu lassen, wurde schließlich knapp aber mehrheitlich angenommen.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihren Traum vom Wohnen konnten jetzt Eilenburger bei einem Projekt im Jugendclub Just wahr werden lassen. Mit einem mobilen Angebot, das speziell für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde, sind Philipp Rödel und Lina Ruske vom Verein Kulturbahnhof in Nordsachsen unterwegs. Die Kinder schauten nicht nur, sondern konnten auch selbst aktiv werden.

08.11.2016

Am Montag ist in Hohenprießnitz in der Gemeinde Zschepplin eine barrierefreie und behindertengerechte Bushaltestelle übergeben worden. Damit gehen in der Schulstraße veränderte Verkehrsführungen einher, die die schlecht einsehbare Kreuzung Noitzscher Straße / B 107 zusätzlich belastet.

07.11.2016

Die Eilenburger Lebenshilfe freut sich nicht nur über ein neues E-Bike, das ihr jetzt spendiert wurde. Der Verein hat sich mit einem Generationswechsel im Vereinsvorstand auch für die Zukunft neu aufgestellt.

07.11.2016
Anzeige